Frage von mrsbroown, 26

Woher stammt der Name Ethylalkohol?

Antwort
von PWolff, 12

Letztlich kommt der Begriff vom altgriechischen Begriff Äther (αἰθήρ), der hypothetischen Substanz, aus dem die überirdischen (Himmels-)Körper bestehen sollten. Im Gegensatz zur schweren Materie hat der Äther die Tendenz, aufzusteigen.

Übertragen wurde diese Bezeichnung dann auf leichtflüchtige Substanzen, im engeren Sinn auf den Diäthyläther (heutige anglisierte Schreibweise Diethylether).

Mit zunehmender Verfeinerung der chemischen Analyse hat man festgestellt, dass viele der als "Äther" bezeichneten Verbindungen aus Kohlenwasserstoffketten bestehen, die durch ein Sauerstoffatom zusammengehalten werden.

Die "Äthyl"-Gruppe (CH₃CH₂-) hat man so genannt, weil sie charakteristisch für den häufigsten "Äther", den Diäthyläther, ist.

Ebenso hat man festgestellt, dass Verbindungen, die man als "Alkohole" bezeichnet hat, meistens aus einem Kohlenwasserstoff und einer -OH-Gruppe bestehen. Einer dieser Alkohole (übrigens der häufigste) ist durch dieselbe Kohlenwasserstoffgruppe gekennzeichnet wie der Diäthyläther, nämlich durch die Äthyl-Gruppe, deshalb hat man ihn Äthylalkohol genannt.

Im Laufe des 20. Jahrhunderts hat sich das Englische zur internationalen Sprache auch in den Naturwissenschaften entwickelt, sodass man irgendwann dazu übergegangen ist, die englische Schreibweise für z. B. chemische Verbindungen zu bevorzugen. Das ist in diesem Fall Ether statt Äther und Ethyl- statt Äthyl-.

(Übrigens gelten die Bezeichnungen R-yl-Alkohol heute als missbilligt bis falsch; der Standardname ist R-anol (bzw. im Fall von Doppelbindungen R-enol etc.); hier also "Ethanol".)

Kommentar von Mike074 ,

Die Bedeutung der "korrekten" chemischen Nomenklatur wird völlig überbewertet, vor allem von Lehrern. Nomenklatur dient allein der fachlichen Verständigung unter Fachleuten, denen ist es egal, ob jemand von Isopropanol oder Isopropylalkohol spricht. Entgegen weitverbreiteter Meinungen stellt die IUPAC-Nomenklatur nur Nomenklatur-Vorschläge zur Verfügung, es handelt sich dabei keineswegs um "Gesetze". Die CAS-Nomenklatur weicht zum Beispiel komplett von den IUPAC-Regeln ab. Bei komplexeren Verbindungen benutzt man sowieso besser Trivialnamen, sofern vorhanden. Wer würde schon in einer Diskussion Taxol (Paclitaxel) als (2α,4α,5β,7β,10β,13α)-4,10-Bis(acetyloxy)-13-{[(2R,3S)- 3-(benzoylamino)-2-hydroxy-3-phenylpropanoyl]oxy}- 1,7-dihydroxy-9-oxo-5,20-epoxytax-11-en-2-yl-benzoat bezeichnen?

Antwort
von SlowPhil, 15

Weil Äthan bzw. Ethan, Summenformel C₂H₆, das zugehörige Alkan ist. Die von Äthanol lautet ja C₂H₅OH.

Antwort
von Fragenmensch18, 13

Google doch mal

Kommentar von mrsbroown ,

Denkst du darauf bin ich nicht gekommen? 

Kommentar von Fragenmensch18 ,

Dann versuchs doch mal

Antwort
von Antraxxx, 8

Na vom ollen Ethyl, das war im alten Griechenland ein ganz berüchtigter Säufer. Unter 3 Flaschen Metaxa ging der nicht nach Hause.

Prost

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten