Frage von Lisaaa1d, 156

Woher Pferd?

Hallo Da es leider mit dem einen Pferd nicht geklappt hat , probiere ich es nochmal bei anderen Ställen

Allerdings weiß ich nie ob der Händler/Züchter sehr seriös ist. Deswegen wollte ich euch mal fragen , woher ihr euer Pferd habt und wie es gelaufen ist? Denn ich möchte später kein krankes Pferd an de Backe haben . Aku sowie Röntgenbilder lassen wir immer durchführen. Kennt ihr zufällig auch gute Verkaufställe in Hessen bzw. im Umkreis von Hessen (Frankfurt)? Und wäre es gut ein sehr erfahrenes Pferd zu kaufen obwohl man selbst noch nicht so weit ist? Denn mein springtrainer hatte mir da etwas vorgeschlagen was allerdings schon m** vorgestellt wurde

Danke für die Antworten :)

Antwort
von sukueh, 55

Ich denke, mit jemand Erfahrenen an deiner Seite (evtl. Reitlehrer) und gesundem Menschenverstand ist es ziemlich egal, wo du ein Pferd kaufst. Du kannst sowohl bei Händlern als auch bei Privatleuten angeschmiert werden.

Was ich für wichtig halte: realistische Preisvorstellungen. Wenn man auf der Suche nach einem Pferd ist und sich (nur) am günstigsten Preis orientiert (was meiner Erfahrung nach viele durchaus machen), braucht man sich nicht wundern, wenn man kein Glück hat, ein gescheites Pferd zu finden.

Heutzutage muss ein Pferd ja die Eierlegende Wollmichsau sein. Bestens ausgebildet und gleichzeitig DAS Schnäppchen schlechthin.

Wenn du einen guten Trainer hast (zumindest kenne ich das von meinem so), dann wird bzw. kann dir der normalerweise sehr gut ein passendes Pferd empfehlen. Er kann das Potential des Pferdes einschätzen und deines ebenso. Von einem erfahrenen Pferd kann man normalerweise noch sehr viel lernen. Und du wirst, wenn du mit fortschreitener Zeit größere Ambitionen haben solltest, eben ein Pferd mit dem entsprechenden Potential haben und nicht feststellen, dass das Pferd deinem Wunsch nicht mehr gerecht wird (ebenfalls aus eigener Erfahrung oft genug schon erlebt). Da ein Pferd ja ein Dauerhafter Kumpel sein soll und nicht ausgetauscht werden sollte, nur weil der Ehrgeiz jetzt plötzlich gewachsen ist, sollte man meiner Meinung nach beim Kauf darauf achten, dass es auch langfristig passt!

Antwort
von trabifan28, 78

Ich habe bisher alle meine Pferde von privat Leuten gekauft. und bin damit auch immer gut weggekommen.

Ein erfahrenes Pferd ist immer besser für jemanden der noch nicht ganz so weit ist, als ein gerade eingerittenes Jungpferd. Also warum nicht, wenn du mit dem Pferd klar kommst.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 67

Erfahrenes Pferd - unerfahrener Reiter. Bei einem Springpferd, das weit ausgebildet ist, würde ich allerdings eine SEHR genaue Röntgenaku machen lassen. Weit ausgebildete Springpferde sind viel gesprungen... Ich täte es nicht. Ich würde in deinem Fall eher nach einem gut und fein gerittenen E/A Pferd gucken, was nett Dressur gehen kann und das im Gelände brav ist. Weit gerittene Springpferde sind unter Umständen alles andere als fein gerittene Pferde. Für mich wäre das nichts.

Kommentar von Urlewas ,

Das muss aber nicht sein...

Ich habe schon einige " ausgebrauchte" Springpferde geritten und die meisten sind sehr fein zu reiten. 

Kommentar von Laanii1999 ,

Naja,ich weiß ja nicht,ob sie Springturniere gehen möchte...

Wenn ich ein Pferde hätte,was super tolle Dressur laufen würde,und auf Springturnieren nichts reißt,oder auch gar nicht springen kann,würde ich es mir nicht kaufen. Nicht wegen der Preise,sondern weil ich Springreiterin bin

Kommentar von Urlewas ,

Was die Frafestellerin nachher vorhat, sagt sie ja nicht. 

In diesem Kommentar zu dieser Antwort ging es darum, dass es durchaus auch Springpferde gibt, die fein zu reiten sind, also als Lehrpferd auch für Dressur oder als Freizeitpartner durchaus nicht falsch. Unabhängig davon, ob sie noch für Turniere einsatzfähig sind. Das ist eine andere Frage.

 Wobei das M- Pferd, welches verkauft wird, weil der Besitzer jetzt s reiten will, dem Turnieranfänger  ja durchaus noch mit seinem Potential zu Erfolg verhelfen kann. 

Expertenantwort
von MissDeathMetal, Community-Experte für Pferde, 23

Hallo Lisa, hats mit Schiwago nicht geklappt? 

Ich habe meine Stute von Privat. Händler kamen für mich nicht in Frage, aus einem Grund: Es war der erste Kauf & ich bin selbst kein Händler oder Züchter. Als Laie im Pferdekauf ziehen dich Händler sehr schnell über den Tisch. Die geben dir ein Pferd mit und belabern dich, dass das sicher ganz toll zu dir passt. Ists dann da, klappt gar nix. Also bringstes wieder zurück. Statt dein Geld wiederzusehen bekommst du ein "viel besseres Pferd!" das nur leider nochmal bissi mehr kostet. Und der belabert dich so lange bis du es mitnimmst. Bekannte von mir sind schon seit Generationen in der Pferdezucht und haben auch mit Händlern zu tun. Die meinen als Laie siehst du beim Händler dein Geld nie wieder. Und ehrlichkeit ist nicht unbedingt die Berufstugend von denen.... 

Die Frage ist ja erstmal, was suchst du überhaupt. Was willst du mit dem Pferd machen (Turniere im Springen oder Dressur, eher Freizeit, Wanderritte, Distanz usw.) Welche Rasse und welches Kaliber sollte es ungefähr sein (WB oder VB oder doch ein Pony?), wie alt, wie groß, wie gearbeitet. Ich würde von Privat kaufen, die sind meist ehrlicher als Händler oder Züchter, da die selbst nicht so oft Pferde verkaufen (sollten sie jedenfalls nicht...) 

AKU und RöBis sind keine Garantie für ein immer gesundes Pferd. Das Pferd kann bei dir ankommen, blöd neben die Laderampe des Hängers springen und sich die Sehnen aufreißen. Haste den Gaul seit 2 Stunden und schon ist er lahm. Trotzdem sollte man sein Pferd behalten. Es ist immerhin ein Lebewesen was respektiert werden muss und kein Spielzeug, was man wegwirft wenn es nicht mehr funktioniert. Je nach Alter wirst du auch immer eine Kategorie III finden, also einen Befund, der auffällig ist aber noch keine Probleme macht. Kann aber noch kommen. Ab ca 10 Jahren hat das jedes Pferd irgendwo. Das muss man wissen und einem bewusstsein und dann muss man wissen, ob es einem das Risiko wert ist am Ende ggf ein Pferd mit Beinproblemen oder kaputtem Rücken zu haben. Meine ist in den Beinen auffällig, ich tu was ich kann, dass es nicht schädlich wird. Aber weiß der Himmel ob da was kommt... 

Ein erfahrenes Pferd für einen unerfahrenen Pferdebesitzer, ja. Ob ein M** Pferd aber so gut ist weiß ich nicht. Kenne viele Pferde die dann sehr heftig sind und ohne Gewalt kaum kontrollierbar sind. Und wenn die nur Training auf dem Niveau kennen sind sie schnell mal unterfordert wenn man darunter arbeitet. Ich würde mir als neuling unter den Pferdebesis kein Jungpferd hertun. A Dressur niveau sollte es auf jeden Fall haben, und zwar zuverlässig. Brav im Gelände und nervenstark. Ohne Phobien oder Ängste, das nervt nur. 

Pferd auf jeden Fall Probereiten, und zwar als erstes. Nicht erst der Bereiter/Besitzer usw. Und nicht durch Ausreden abhalten lassen. Wenn der Besitzer ankommt mit "Ja die steht schon und ne lieber nicht" dann gleich wieder gehen. Erst selbst reiten und gucken wie es klappt. Danach jmd anderes ranlassen und gucken wie es aussieht und geht. Wenn Interesse besteht 2x Probereiten, mindestens. Wenn es den Besitzern wichtig ist, dass das Pferd in gute Hände kommt (und das sollte es!) dann ist das auch möglich. Geh auch ins Gelände und wenn du mit dem Pferd springen willst, dann spring auch zur Probe. Sonst hat das ach so tolle Springpferd am Ende Angst vor Trabstangen.... Und bedenke, dass es DEIN Pferd ist. Dein RL kann das Tier noch so toll finden, wenn DU nicht überzeugt bist kauf es nicht, egal was der RL sagt. Sonst soll der sich das kaufen. Habe das leider schon oft erlebt dass der RL sagt das Pferd ist klasse und am Ende kam die neue Besi nicht damit zurecht. Der RL schon. So solls aber nicht sein, wiederverkaufen ist doof. 

Ich würde mal auf den gängigen Seiten gucken, ehorses.de, pferde.de, quoka ... und wenn es passt von der Anzeige her, anschreiben. Alles weitere siehst du dann schon. Und nimm dir zum Pferdekauf eine neutrale Person mit Pferdeverstand mit! Man selbst verliebt sich leider sehr schnell in ein Tier... 

Kommentar von Lisaaa1d ,

Ja mit Schiwago wäre es zu riskant gewesen:/

Ich habe jetzt auch nochmal lange darüber nachgedacht und mich selbst nochmal auf die Suche (bei ehorses) gemacht. Bin jetzt auch bei einem privatverkäufer gelandet der mir einen sehr seriösen Eindruck macht! Denn ein m bzw fast s Pferd ist nichts für mich. Deswegen habe ich jetzt ein ganz tolles Pferd gefunden was für mich geeignet ist (a Niveau ) und ich mich bei ihm auch sicherer fühlen kann. Werde es morgen probereiten. Aber vielen Dank für die hilfreichen Tipps ! Und ja ich nehme jetzt eine gute Bekannte mit die auch sehr viel Ahnung von sowas hat:)

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 46

Akku ist natürlich klar - ein ewig gesundes Pferd kann dir trotzdem keiner garantieren...

"Junger Reiter- erfahrenes Pferd, junges Pferd - erfahrener Reiter"  ist eine alte Weisheit, de immer noch Gültigkeit hat.

Das Pferd muss dann einfach passen - sehen, und mögen, drauf setzen und sich wohl fühlen. Wenn schon jemand veim Kauf mit :" das wird schon" ermutigt wird, wird es meiner Beobachtung nach meist eher nix. Ich kenne jede Menge Leute, die eignetlich nicht wirklich glücklich geworden sind mit ihrem Pferd - aber dann hängt man inzwischen dran und mag es nicht verkaufen...

Also eines kaufen , wo man ganz sicher ist, dass es passt. Lieber länger suchen, und auf jeden Fall öfter probereiten, am besten ruhig auch mal unangemeldet rein schauen.

Von wem du das Pferd kaufst, ist letztlich egal. Du kaufst ja nicht den Vorbesitzer - und Geld verdienen möchten schlussendlich alle. Auch der, der Dich berät. Der bekommt nämlich in aller Regel eine Provision.

Antwort
von Shatta, 41

Hey, also ich hab mir alle Pferde als Jungspund gekauft und selbst ausgebildet - kann das aber auch. Da kann man sich dann sicher sein, dass das Pferd nur gute Erfahrungen gemacht hat und begleitet es von Anfang an.

Wenn ich ein Reitpferd kaufen würde, würde ich mir zuerst darüber Gedanken machen ob Wallach, Stute oder Hengst. Dann solltest du dir Gedanken über Größe und Alter machen. Ein älteres Sportpferd hat immer eher einen mäßigen TÜV. Such dir ein Pferd, dass eine Klasse besser ausgebildet ist, als du grad hast (sprich: du A, das Pferd L) und Potenzial nach oben hast.

Dann nicht nur Probereiten lassen, sondern selbst ausprobieren - und zwar mehrmals. So kannst du verhindern, dass du ein manipuliertes Pferd reitest. Große AKU vom TA deines Vertrauens und nimm einen Trainer mit.

Wenn du dann ein gutes Gefühl hast und der Rest auch passt... Viel Erfolg!

Antwort
von mangochen, 60

Hi

Ich geh momentan auf einen Hof reiten. Dort haben sie immer Verkaufspferde die in der Reitschule laufen. Versuchs doch mal so. Da kannst du das Pferd dann auch noch besser kennen lernen. Geh niemals zu einem Händler letztens waren ich und mein Vater + noch der Züchter (Kollege von meinem Vater) bei so einem. Der hat dann uns versucht ein altes Pferd anzudrehen war 19. Dann hat er wie der Wasserfall geplappert und gesagt super Pferd. Super zum Reiten, springen, dressur und zum vor den Wagen spannen. Dann schaute der Züchter auf die Hufe. Plötzlic hat der aufgehört zu reden und ist sehr unsicher geworden. ( Wenn ein Pferd am Wagen gefahren worden ist hat es ja Spuren von den Hufeisen, dieses Pferd hatte keine also hat er gelogen). Also finger weg von Händlerpferden am besten

lg und viel Glück

Kommentar von Dahika ,

und ich sage: Finger weg von Privatverkäufern. Ich bin fast ein Jahr mit einer Freundin herumgefahren. Was wir von Privatverkäufern belogen worden sind, geht auf keine Kuhhaut. Sie hat dann ihr Pferd bei einem guten, seriösen Händler gefunden. Die gibt es durchaus, aber man muss dann bereit sein, einen angemessenen Preis zu zahlen.

Kommentar von mangochen ,

Hab ich noch vergessen. Kauf es villeicht von jemanden den du kennst vielleicht ein Ausbildungshof oder nimms zuerst für ein paar Monate ans Futter lg

Kommentar von beglo1705 ,

So ein Quatsch! Nur weil ein Pferd barhuf geht, bedeutet das nicht, dass es nicht vor der Kutsche/Sulky gehen kann.

Meine ist täglich 6-8h draußen zum Holzrücken und 2x wöchentlich vor der Kutsche, sie hat noch nie in ihrem Leben Eisen drauf gehabt.

Antwort
von Spiky2008, 26

Wie hoch reitest du den? 

Wie hoch willst du noch kommen? 

Vielleicht ist das M-Pferd ne gute Lösung,wenn du im Springsport mehr Erfahrungen sammeln willst...

Kommentar von Lisaaa1d ,

Momentan bin ich im springen auf einem gute e-a Niveau unterwegs.

Jedoch könnte ich mir selbst nicht vorstellen irgendwann im so hohen Bereich zu reiten . Dafür bin ich einfach nicht die richtige :)

Kommentar von Spiky2008 ,

Naja,dann ist es für dich wahrscheinlich nicht geeignet. Wünsche dir trotzdem ganz viel Erfolg bei der Suche:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community