Frage von EpsilonXr, 120

Woher kommt unsere Sprache?

Wer hat festgelegt warum unsere Wörter so heißen ? Warum gibt es so viele Sprachen ? Klar irgendwer hat mal "Haus" gesagt aber warum wird dann unser Wohnort als Haus bezeichnet und nicht z.B. der Hund ?

Antwort
von Andrastor, 65

Das hat sich einfach im Laufe der Zeit so entwickelt.

Es gibt so viele Sprachen weil sich die Menschen in den Eiszeiten auf Wanderschaft begaben und überall auf der Welt niederließen. Dort, abgeschnitten von einander entwickelten sich die verschiedenen Ursprachen zu anderen Sprachen weiter.

Dabei kam es immer wieder zu Wortveränderungen, ein Beispiel dazu aus dem Althochdeutschen (oder wars Mittelhochdeutsch?):

Das Wort "Wip" war ein Wort das eine Frau beschrieb. Es war ein absolut neutrales Wort ohne positiven oder negativen Einfluss. Allerdings das heutige Wort "Weib", welches aus dem Wort "Wip" hervorgegangen ist, hat sehr wohl eine eher negative Bedeutung.

Andererseits das Wort "Frouwe", war eine Bezeichnung die nur adeligen Damen vorbehalten war, und heute steht "Frau" für jede Frau, ohne positve oder negative Bedeutung.

Andere Worte haben sich auch verändert ohne die Bedeutung zu ändern. "Brothar" heißt heute wie damals, ganz neutral "Bruder".

Antwort
von MeliS1998, 45

Unsere Sprache stammt ab von der Indogermanischen Sprache und ist mit anderen Sprachen dieser Sprachfamilie verwandt. Das merkt man etwa an Haus, auf Englisch House.

Zur Wortherkunft lautet das Stichwort Etymologie. Das Wort Wand etwa kommt vom Wort winden, flechten, weil Wände vor Urzeiten mal aus Flechtwerk geflochten wurden. Das Loch in der Wand war ein "Auge" für den Wind, das "Windaug", Englisch Window für Fenster.

Für Haus: https://de.wikipedia.org/wiki/Haus#Etymologie

Althochdeutsch hûs heißt ursprünglich „das Bedeckende“. Es wurzelt in einer sehr alten, indogermanischen Grundbedeutung *kû/*[s]keu „Schutz, umhüllen“, zu finden auch etwa in sanskr. sku „bedecken“, griech. σκευη skeue „Kleidung, Rüstung“, σκυτος skytos „Haut, Leder“, oder lat. scûtum „Schild“, wie auch Scheune[3]. Das deutsche Schluss-«s» wird als „Rest eines Mittel oder Werkzeuge andeutenden Suffixes“[1] gedeutet, und hûs steht daher dem althochdeutschen hût nahe, das sich zu den Worten Hütte, (Ob-)Hut/hüten, und Haut ausdifferenziert, und wohl auch dem Hut m. zugrunde liegt.[4] Erhalten ist diese Bedeutung auch im Gehäuse.

Festgelegt haben es die Benutzer der Sprache. Was sich in der Gemeinschaft durchsetzt bildet die Sprache.

Antwort
von M1603, 35

Ein Lesetipp wäre beispielsweise die Arbeit von Ferdinand de Saussure -- in diesem Fall besonders hervorzuheben der Begriff Arbitrarität.

Antwort
von Erklaerbaer17, 65

Schau mal im Internet da gibt es einige Bücher die es auch sehr anschaulich erklären (Hab selbst eins) zu diesem sehr interessanten aber zu komplexen Thema um es hier auf die Schnelle zu erklären.  

Antwort
von voayager, 17

Es warwen keine honorig privilegierte Leute, keine Akademiker, die die Sprachen entwickelten, sondern das Volk der einzelnen Völker schuf die Sprachen. Das Volk wie man sieht, kann sehr schöpferisch sein, besitzt in seiner Gänze die größte geistige Kraft, kein Kraftgenie reicht da ran.

Antwort
von rubicon66, 23

jede sprache ist eigentlich nur eine konvention, indem man sich geeinigt hat, was ein grunzen, brummen,jauchzen,stöhnen, ätzen,....in einer bestimmten situation und zu einem bestimmten gegenstand, und tätigkeit, folglich bedeuten soll!

Antwort
von xXkikiXx, 43

Die deutsche Sprache kommt sehr aus dem Lateinischen (und die haben vieles auch von den Griechen) wie viele andere europäische Länder auch..
Dabei gibt es in anderen Sprachen aber viel mehr Zusammenhänge zur Muttersprache Italiens^^

Dazu kann man noch sagen, dass die Veröffentlichung der Bibel nach Martin Luther die deutsche Sprache quasi revolutioniert hat und auf einen gleichen Stand gebracht hat (Hochdeutsch). Davor herrschten in Deutschland auch sehr sehr unterschiedliches Deutsch.

Kommentar von waldkunde ,

Nein, tut mir leid, aber die Deutsche Sprache ist nicht aus dem Lateinischen hervorgegangen.

Kommentar von xXkikiXx ,

Doch zum Teil schon. Nicht hauptsächlich, nein. Aber ein Teil stammt wohl daher.

Kommentar von OlliBjoern ,

Ja. Man nennt dies "Lehnwörter". Deutsch hat zahlreiche lateinische (und griechische) Lehnwörter (z.B. "Mühle" von lat. "molina"). Natürlich hat Deutsch auch sehr viele Erbwörter aus der westgermanischen oder auch germanischen Ursprache (und das dürfte die Mehrheit darstellen). Z.B. Deutsch "Haus" Schwedisch "hus" Englisch "house" (dagegen lat. "domus").

Manchmal gibt es so hübsche Beispiele, bei denen es beides gibt. "Karotte" ist ein lateinisches Lehnwort, und "Möhre" das germanische Pendant.

Genetisch gesehen ist Deutsch eine westgermanische Sprache (mit lateinischen Lehnwörtern, und anderen Lehnwörtern, auch aus slawischen Sprachen, und anderen...)

Antwort
von Dilara47, 52

Unsere Sprachen haben keinen Sinn, sie wurden irgendwann mal einfach festgestellt die Wörter und verbreitet.

Kommentar von Dilara47 ,

festgelegt*

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community