Frage von Midnight1999, 125

Woher kommt die Angst vor dem eigenen Spiegelbild?

Ich bin 16 & fürchte mich schon seit ich denken kann (mal mehr & mal weniger stark) vor meinem eigenen Spiegelbild. Nachts ist es besonders schlimm. Vor 1-2 Jahren hatte ich in meinem Zimmer einen großen Spiegel, an dem ich immer vorbei musste, wenn ich abends das Licht aus machen wollte. Das war die Hölle für mich! Aber noch lange nicht so schlimm, wie nachts ins Bad oder in die Küche zu gehen. Auf dem Weg zur Küche muss ich 2x im Dunkeln an einem Spiegel vorbei. Dabei schaue ich mindestens 1x mein Spiegelbild direkt an, um in der Küche das Licht wieder aus zu machen. Zum Bad muss ich insgesamt 4x an Spiegeln vorbei (wieder 2x im Dunkeln). Negative Erfahrungen mit Spiegeln habe ich nicht gemacht (außer, dass mich mein letzter Spiegel 2x nur durch Glück nicht verletzt oder gar umgebracht hat, aber da hatte ich diese Angst schon). Ich will auch gar nicht wissen, wie man diese Angst loswird, dazu habe ich mich zu sehr an sie gewöhnt & finde sie ehrlich gesagt zu - am Besten passt das Wort interessant. Ich will einfach nur ihren Ursprung wissen.

Antwort
von Tantema, 84

Der Fachbegriff dafür heißt Eisoptrophobie ( eisoptro = Spiegel, phobia = Angst). In diesen Zusammenhang wäre interessant zu wissen, ob du an Geister oder Abgerglaube glaubst. Menschen die das tun, neigen nämlich zu einer Eisoptrophobie. 

Solange die Angst nicht dein ganzes Leben bestimmt, ist daran übrigens nichts unnormales oder problematisches. Alle Menschen haben Ängste. Bei den meisten nehmen diese aber nicht überhand, sondern sind mal mehr mal weniger da. Ich z. B. habe manchmal so Phasen, in denen ich das Gefühl habe, dass mich jemand beobachtet. Dann jagt es mir einen kleine Schauer über den Rücken. Aber dann sage ich mir ganz bewusst, da ist niemand und gut. Passiert so alle paar Monate mal. Schwierig wird es nur, wenn die Angst bei dir dein Leben bestimmt. Dann solltest du dir Hilfe holen.

Kommentar von Midnight1999 ,

Geister, Dämonen, etc.: Jop    Aberglaube: Nope    Ich glaube auch an ein oder mehrere gottesähnliche/s Wesen (nicht zwangsläufig Gott selber), bin aber nicht so, dass ich sage "Das ist wahr & alles andere ist Bullshit.". Und nein, sie bestimmt nicht mein Leben.

Antwort
von TorDerSchatten, 79

Es ist die unterschwellige Angst, anstelle des eigenen Gesichts in einem Spiegel ein fremdes Gesicht zu erblicken, oder zusätzlich zum eigenen Gesicht eine weitere Gestalt hinter sich.

Daran kann man aber arbeiten, indem man bewußt mit heiterer Grundeinstellung absichtlich in alle Spiegel schaut und denkt "aha, ein Spiegel - ich sehe heute wieder verdammt gut aus"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten