Frage von Kanera12, 96

Woher bekomme ich die beste Diagnose für meine psychische Störung?

Hallo ihr Lieben!

Ich werde hier jetzt nicht meinen kompletten Krankheitsweg aufschreiben, das wäre viel zu viel und auch abweichend von meiner eigentlichen Problematik:

Mich würde interessieren, wo ich am besten eine zuverlässige Diagnose bekommen könnte, die meine psychische Gesundheit beschreibt. Habe eine leicht depressive Angststörung mit Derealisations- sowie Depersonalisationserscheinungen und das seit über 5 Monaten. Meine Therapie habe ich beendet (VT) (durch Umzug und Beginn eines Studiums in einer neuen Stadt), und meine Therapeutin riet mir, mir wieder Hilfe zu suchen, falls die Symptome nicht von alleine verschwinden würden. Das tun sie nicht, ich kann auch selber überhaupt nicht sagen ob sie besser oder schlechter werden, da ich mich in dem jeweiligen Zustand in dem ich mich befinde gar nicht mehr daran erinnern kann wie es mir in der Woche davor ging. Zusätzlich beschäftige ich mich (aus reinem Interesse) mit psychotischen Störungen und Schizophrenien. Ich weiß nur überhaupt nicht wo ich mich selber einstufen muss und wo ich mir am besten Hilfe suche. Manchmal habe ich das Gefühl, ich leide unter völligem Realitätsverlust und würde gleich in irgendwelche höheren Sphären aufsteigen.. Klingt bescheuert, ist es auch :D Eine Verhaltenstherapie halte ich nicht für den richtigen Ansatz, habe ich schon gemacht und hat mir mit meiner Angststörung geholfen, jedoch nicht mit jetzigen Beschwerden. Tiefenpsychologie wird bei mir nichts helfen, hatte eine wunderbare Kindheit und niemals einschneidende Erlebnisse in der Vergangenheit etc.. Von meiner Therapeutin weiß ich, dass Psychiater sich einem kaum annehmen, sondern nach kurzer Zeit Medikamente verschreiben und sich nicht in den Patienten hineindenken. Habt ihr Ideen, wohin ich mich da wenden kann? Gibt es vielleicht irgendwelche Beratungsstellen, die mich weiterleiten? Leider fehlt es mir zur Zeit auch an positiver Bestärkung. Ich bin 20 Jahre alt und habe riesengroße Angst, dass mich das mein ganzes Leben begleiten wird weil ich unterschwellig doch schizophren bzw psychotisch bin, was mir ungemein die Lust am Leben vermiest.

Danke dir, dass du bis hier hin gelesen hast!

Für Rat und Ansätze sowie Fragen (auch persönlicher) bin ich gerne offen! :)

LG Hannah

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 14

Das scheint ja alles andere als lustig zu sein. Ich selbst bin von schweren Depressionen und Angststörungen betroffen uns weiss, wie schwer das ist.

Es gibt Beratungsstellen, die werden dir jedoch raten einen Psychologen oder Psychiater aufzusuchen.

Das Psychiater (Ärzte) allgemein gerne Medikamente verschreiben stimmt. Ich persönlich fände es jedoch falsch, dies kategorisch auszuschliessen. Mir ist durchaus bewusst, dass Medikamente "nur" die Symptome unterdrücken können (falls sie überhaupt wirken), doch dies ist für den Anfang schon mal nicht schlecht.

Schlussendlich ist es bei den Medikamenten immer eine Kosten/Nutzen-Abrechnung. Was ist schlimmer? Die Beschwerden oder die Nebenwirkungen der Medikamente? Meist sind Medikamente einfach das kleinere Übel. Ich will damit nicht sagen, dass du Medikamente nehmen sollst, ich will damit nur sagen das ich persönlich es falsch finde dies einfach kategorisch auszuschliessen.

Das dich in deiner jetztigen Situation eine Verhaltenstherapie nicht weiter bringt erstaunt mich nicht. VT ist vor allem bei Angststörungen erfolgreich. Bei Depressionen und Depersonalisierung/Derealisierung ist sie weniger erfolgreich.

Du schliesst auch eine tiefenpsychologische Therapie aus (z.B. Psychoanalyse), dies finde ich persönlich absolut falsch. Bei einer analytischen Therapie versucht man das Unterbewusstsein zu erreichen und somit zu einer Heilung der Beschwerden beizutragen. Eine Psychoanalyse eröffnet neue Wege und ist auch effektiv, wenn man keine schwierige Kindheit hatte.

Soweit zu meiner Meinung. Nun noch zum medizinisch-objektiven:

Die Angst psychotisch zu werden oder eine Schizophrenie zu entwickeln ist einer der Hauptsymptome von Angststörungen. Auch hat man bei Depersonalisation und Derealisation oft das Gefühl sich nicht selbst zu sein. Dies hat jedoch nichts mit einer Psychose zu tun. Bei einer Angststörung sowie bei einer DP/DR-Störung ist das kognitive und rationale Denken völlig in Takt. Psychosen bemerkt man nicht, da die betroffene Person nicht mehr zwischen Realität und Fiktion unterscheiden kann. Angst löst keine Psychosen aus. Solange man Angst vor einer Psychose hat, ist man nicht psychotisch.

DP/DR treten häufig im Zusammenhang mit anderen psychischen Erkrankungen auf (wie z.B. bei Angststörungen und Depressionen), ein isoliertes Auftreten ist sehr selten. Tritt DP/DR mit anderen psychischen Erkrankungen auf, wird vor allem die zugrunde liegende Krankheit behandelt. So sollen sich auch die Symptome der DP/DR verbessern. Isolierte DP/DR lässt sich im Vergleich zu anderen psychischen Erkrankungen nur schwierig behandeln.

Diese Behandlung geschieht meist mit einer analytischen Psychotherapie. Medikamente gegen DP/DR gibt es nicht bzw. nicht offiziell dafür zugelassene. Es gibt jedoch hinweise das Lamotrigin und vor allem Aripiprazol helfen könnten.

Zum Schluss habe ich noch einen Hinweis für dich: Angststörungen, Depressionen und DP/DR werden sehr häufig durch Betäubungsmittel ausgelöst. MDMA (habe ich unten gelesen) ist wahres Gift für solche Zustände. Auch Cannabis und Ampethamine sind alles andere als förderlich ;-) Sorry wenn ich lehrerhaft klinge, ist aber nun mal leider so (Selbsterfahrung plus Studien).

Hoffe konnte dir ein bisschen weiterhelfen. Wenn du Fragen hast einfach einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar von Kanera12 ,

Hey :) erstmal danke für die liebe und ausführliche Antwort!

Leider geht es mir mittlerweile deutlich schlechter.. Ich weiß leider überhaupt nicht mehr was los ist und schaffe es mir den größten Scheiß einzureden (momentan glaube ich, dass ich tot bin.) Klingt total bescheuert, ist es auch, leider ist das so ein Gedanke der sich bei mir festsetzt und so schlimme Ängste auslöst, dass ich es irgendwann wirklich glaube. Vernünftig gesehen kann ich natürlich auch immer sagen, dass es nicht so ist, leider hilft das mir persönlich nicht weiter. Frage mich mittlerweile ob das noch zu DP/DR zählt, oder ob ich einfach unter Zwangsgedanken leide, bzw. dass meine Angst es mir erlaubt, dass ich jeden scheiß glaube den mein Gehirn verzapft..
Das mit der TP klingt vielleicht doch gar nicht so schlecht. Ich werde mir auf jeden Fall schnell Hilfe suchen, ich muss ja irgendwie mein Studium auf die Reihe kriegen..
Warte erstmal auf die Weihnachtsferien und hoffe dass ich es dann in der Zeit auf die Reihe bekomme.
Achja und zu dem MDMA-Konsum, das hat bei mir damals die Angststörung ausgelöst, ist aber auch schon anderthalb Jahre her und ich werd das Zeug sicherlich noch mehr anrühren. Hab damals auch Cannabis konsumiert was meiner Meinung nach dazu geführt hat dass sich die DP/DR Zustände manifestiert haben. Mittlerweile traue ich mich nichtmal mehr n Tropfen Alkohol zu trinken und ich werds wohl auch nie wieder tun.
Leider bin ich ein Mensch der sich gerne selber Symptome einredet und sich selber versucht krank zu machen, weil er ja nicht gesund sein darf. Das kann ich einfach nicht akzeptieren.

Lg :)

Antwort
von Tenxtasy, 30

Hallo Hannah,

Was bedeutet VT ? Warst du stationär damals in einer Klinik ? Wenn du neu in der Stadt bist wegen Studium würde ich erst nach einem Hausarzt suchen, der hat sicher Ansprechpartner dann für dich.

Ich habe zur Zeit neben Therapeulten, Psychologen noch einen Integrationspartner ( Hilfe ), aber hier geht es ja um dich ;)

Alles gute

Kommentar von Kanera12 ,

Hi :)
VT bedeutet Verhaltenstherapie und TP bedeutet Tiefenpsychologie :)
Ja, ich war 2 Wochen in der Psychiatrie (vor über einem Jahr) wegen einer generalisierten Angststörung, welche ich jetzt relativ gut unter Kontrolle habe.

Ein Hausarzt? Okay.. dann muss ich mir wohl einen suchen hier ^^

Was ist denn der Unterschied zwischen Therapeut/Psychologe/Psychiater? Blicke da nicht so ganz durch :(

Danke ^^

Kommentar von Tenxtasy ,

Danke für die Antwort..bin nun ein wenig schlauer ;)

Also ich kann ja nur aus meiner Sicht schreiben, als ich in der Klinik war wurde mir von dort die Therapeultin angeboten ( die mit der Klinik zusammenarbeitet ), dort gab es so alle 4 Wochen Sitzungen/Gespräche und auch weiterleitungen an die Tageskliniken ( haben bei mir nichts gebracht zweimal ), beim Psychater war ich einmal ( hatte da ewig warten müssen auf ein Gespächstermin und wir wurden in diesem nicht "warm" ), dann habe ich auch wieder durch die Therapeultin einen Termin beim Psychologen , der mich spezifischer unterstützt bei wichtigen Terminen ( ähnlich wie die Integrationshilfe momentan )...

Aber so ein wirklicher Unterschied kann ich nicht feststellen, den bei mir können alle Medis verschreiben und es sind einfach Gespächstermine.

So, nun zu dir.... also ich hatte / habe den besten Hausarzt und dieser hat mich in fast allem untersützt, denke bei dir wäre dies auch möglich...allerdings sind die doch untereinander auch vernetzt und vielleicht kann deine ehemalige Klinik bzw Therapeultin dir auch Adressen geben ( die kennen dich ja am besten und können dir eher helfen ).

Antwort
von Satiharu, 20

Liebes Mädchen, ich hatte Angststörungen und das seit über 10 Jahren, heute bin ich gänzlich geheilt, und das hauptsächlich durch Selbstbehandlung. Keine Beurteilung durch Arztesmund. Befass dich mehr mit dir selbst, anstatt mit verschwommenen Kopien anderer Wahrnehmungen.

Gönn dir Natur, Freiheit, Liebe. Und umgib dich hauptsächlich mit Menschen und Gedanken die dir dies ermöglichen.

Du bist der Reiter deines Lebens und du weisst dein Pferd zu verstehen, besser als jeder andere. Du solltest dich mit ihm anfreunden (;

Antwort
von Vindrago, 33

Huhu Hannah :)

Gibt es in deiner Stadt eventuell eine Tagesklinik, die du mal aufsuchen könntest? Oder hat deine Stadt einen "Psychosozialen Wegweiser"? Das ist quasi wie die gelben Seiten, nur für psychosoziale Problematiken.

Du schreibst, dass du eine tolle Kindheit hattest, was im Grunde super ist. Daher könnte man eventuell schonmal ausschließen, dass deine Störungen durch äußere Einflüsse ausgelöst wurden/werden.

Wurdest du auch schon körperlich untersucht? Schilddrüse, Blutwerte etc? Dass man dahingehend mal durchchecken kann, ob deine Störungen durch deinen Körper ausgelöst wurden/werden?

Du solltest aber grundsätzlich mal einen Psychiater aufsuchen und ihm deine Problematiken schildern, denn das, was du beschreibst, könnte durchaus auch mal schlimmer werden und du könntest dann ggf Dinge tun, die du gar nicht willst.

Beim Gesundheitsamt könntest du ggf auch mal nachfragen, ob die dich an die richtigen Stellen verweisen könnten.

Warte nicht zu lange und denke nicht zu viel darüber nach.

Dass du dich mit psychischen Störungen auseinandersetzt ist auch gut, aber sollte Psychoedukation nie ohne Begleitung stattfinden.

Ich wünsche dir alles Gute und Kopf hoch!

LG ;)

Kommentar von Kanera12 ,

Hi, danke schonmal für die schnelle Antwort! :)

Ich denke, dass es hier eine gibt, ist ne ziemlich große Stadt^^Leider ist das aber neben dem Studium nicht möglich, noch eine Tagesklinik aufzusuchen.. Ich habe schon einmal mein Studium abgebrochen und diesmal möchte ich es auch wirklich durchziehen.

Ja, bei mir wurde alles untersucht. Ich war letztes Jahr 2 Wochen stationär in der Psychiatrie und habe Blutwerte/Schildrüse überprüfen lassen, ein MRT wurde auch gemacht. Die Angststörung entwickelte sich damals vermutlich durch Stress (durch das alte Studium und mangelnde Disziplin) und ausgelöst wurde das Ganze durch MDMA-Konsum. Ja, ich weiß selber wie blöd das ist. :P

das mir dem Psychosozialen Wegweiser klingt ja interessant, danach werde ich mich auf jeden Fall mal umsehen! Vielen dank:)

Kommentar von Vindrago ,

Du solltest das aber echt im Auge behalten und ggf Prioritäten setzen. Gesundheit geht auf alle Fälle vor, auch wenn das blöd klingen mag. Frage dich doch auch mal in deiner nahen Verwandsachaft rum, ob jemand ähnliche Störungen hat/hatte. Einige können leider auch vererbt werden.

Und lasse zukünftig die Finger von dem MDMA Zeugs! Du hast ja selber festgestellt, dass diese etwas bei dir ausgelöst haben und die können noch viel mehr auslösen, was einfach nur "böse" ist :)

Du bist noch jung und dir stehen noch sehr viele Türe offen ;)

Seh zu, dass du die bestmögliche Hilfe bekommst, bevor es zu spät ist.

Antwort
von aleah, 26

Zwar habe ich eine Frage zur BPS vor einigen Monaten dazu beantwortet, aber wovon ich dort schrieb setzt sich nicht nur mit Verdacht auf BPS auseinander die jeweiligen Fach Abteilungen beschäftigen sich daneben genauso schwerpunktmäßig mit anderen psych. Störungen.

Deswegen schreib ich hier gar nicht erst viel länger herum sondern kopiere dir hier den link rein der dich zu o.g. Fragestellung weiterleiten wird .http://www.gutefrage.net/frage/borderline-diagnostizierenn

Ich hoffe, du verstehst worauf ich hinaus möchte..... Dir hiermit eine etwas konkretere Richtung nahe zu bringen die dich in kompetente Diagnostik - Einrichtungen führen können wird .

Falls du noch fragen hast so stelle Sie mir ruhig.....
Ansonsten klick dich evtl mal durch die seiten der Kliniken die dort von mir kurz als Beispiele angeführt worden sind.

Alles gute und liebe grüße!!!

Kommentar von LittleMistery ,

Was hat die Frage mit BPS zu tun?

Kommentar von aleah ,

gar nix

Antwort
von Seanna, 5

Das KANN nur Unsinn sein, da eine Angststörung die Diagnose einer Derealisations- & Depersonalisationsstörung ausschließt. Siehe ICD.

Diagnosen: Psychologische Psychotherapeuten oder Spezialambulanzen.

Abraten kann ich von Psychiatern - die haben max 20min Zeit wofür Psychotherapeuten 5h Zeit haben (abrechnen können). Außerdem sind deren Diagnosen idr "über den Daumen gepeilt" und basieren nicht auf Interviews oder Screenings.

Antwort
von BertRollmops, 34

Tolle Therapeutin, das ist geradezu fahrlässig, was die da verzapft. Diagnosen stellen Ärzte und der Facharzt ist der Psychiater. Alles andere ist Esoterikgeschwurbel, womit sich die Dame offenbar sehr gerne befasst. Lächerlich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community