Frage von mocssiws, 49

Wofür leben wir überhaupt und kann man wirklich mal glücklich sein im Leben?

Hallo Zusammen

Ich hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen :) Bis zu meinem 24. Geburtstag dachte ich immer ich weiss genau wie das Leben funktioniert. Ich war stark, ich wusst was ich will. Ich dachte auch - ich bin ein guter Mensch und darüber verläuft mein Leben auch gut. Ich wusste immer ich will einen guten Job haben, eine Familie und so viele Kinder wie möglich. Ich wusste auch irgendwann läuft mir der Richtige über den Weg und dann passt alles bla bla bla.

Kurz zu mir: Ich werde bald 26 und hatte eine normale Kindheit - mit allem was dazu gehört - war mal bei den "Coolen" und wurde auch mal gemobbt und hab mich nicht nach Draussen getraut. Ich liebte das Reisen - es hat mich immer total erfüllt, darum bin ich viel gereist. Meine Eltern sind zusammen und verstehen sich gut - also keine Probleme zuhause und so weiter. Kurz gesagt mein Leben verlief stink normal. Doch seit der Trennung von meinem Ex, was nun 1 Jahr und 8 Monate zurückliegt, habe ich denn Faden im Leben verloren. Ich weiss nicht wer ich bin, ich weiss nicht was ich will, ich sehe in GAR NICHTS einen Sinn - nicht mal im Reisen. Ich habe so viele liebe Menschen in meinem Leben, die mir wirklich am Herz liegen aber sie tun mir leid, weil sie früher oder später auch mal durch die Hölle gehen müssen, egal aus welchem Grund. Ich kann mich nur mit einem Satz beschreiben und zwar: Ich bin eine verlorene Seele.

Ich habe sehr unter der Trennung gelitten, habe auch so Vieles probiert um wieder glücklich zu sein oder nur ein bisschen Freude zu empfinden. Ich hab Yoga gemacht, hab Sonntags gekocht (als Hobby), habe mich sozial engagiert, was ich bis heute noch mache, ich habe mich sehr stark mit Religion befasst, weil ich dachte ich finde da eine Antwort, habe mehr mit meiner Familie unternommen, habe mehr Zeit alleine verbracht, hab mit bestimmten Themen aus meiner Vergangenheit abgeschlossen und in meinem Leben aufgeräumt, habe den Job gewechselt, was ich schon lange machen wollte, bin 3 Monate nach Amerika gereist, was ich seit der Kindheit machen wollte, sehr viele Motivations-Bücher gelesen, und und und.... aber trotzdem... ich sehe in nichts einen Sinn.... Ich hab mittlerweile herausgefunden dass das Leben nur immer den Menschen Sinn macht, die ein Kind haben (ich rede von Leuten die sich über das Kind freuen)

Will ich aber ein Kind in diese Welt setzen und früher oder später leiden sehen oder nur um mir einen Sinn zu geben? Nein ganz bestimmt nicht. Die wahre Liebe? An die glaube ich auch nicht mehr. Karriere machen? Nein nicht mein Ding. Mich umbringen? Nein zu viel Angst und zu viel Leid für meine Eltern. Mehr reisen? Empfinde gar nichts mehr beim Reisen. Irgendwann heiraten? Kann ich mir schon vorstellen, aber dafür fehlt mir der Glaube an die wahre Liebe.

Doch wie helfe ich mir? Ich will einfach nur wieder glücklich sein oder zumindest Glück kurz empfinden, denn ich hab vergessen wie sich das anfühlt.

Danke vielmal fürs Lesen und Eure Antworten!!!

Antwort
von MarioXXX, 27

Meine Meinung:

Die größte Leistung im Leben besteht darin, es in vollen Zügen genossen zu haben. Du bist noch nicht über einen Gletscher gewandert oder hast dich unter einer Steinbrücke versteckt oder im Winter aus dem Fenster gespäht, um den Vogel zu erblicken, der sich leuchtend vom Schnee abhebt. Du bist auch nicht in tiefen Höhlen gewesen oder in der Wüste gewandert und hast eine Schlange auf Nahrungssuche beobachtet. Und du hast nie ganz allein in einer großen Pyramide geschlafen oder Gebiete erforscht, die noch kein Mensch zuvor betreten hat- und deren gibt es viele. Du bist nicht über einen großen Ozean gesegelt und hast dort die großen Fische springen sehen und du bist auch nicht einem Hirsch in einen vom Sonnenlicht gesprenkelten Wald gefolgt. Hast du schon mal stundenlang Liebe gemacht, Gespräche mit dir selbst geführt und die Natur gelauscht?

Viele Dinge, die für dein Sein elektrisierend und aufregend und wundervoll wären, hast du nicht getan.

Das alles habt ihr nicht gemacht und bei keiner dieser Erfahrungen käme es je auf deinen Beruf oder deine Ausbildung, Alter, Geschlecht, Religion, Intelligenz, Rasse, Herkunft, deine gesellschaftliche Stellung oder das Alter deines Autos an

Man soll es tun, was man wirklich erleben oder erreichen möchte, sodass man spätestens nicht am Sterbebett bereut. Und mehr Zeit für sich selbst zu haben, und die eigene Gefühle ehrlich zu sein und auch mal nein zu sagen. Ich sage es dir: die größte Leistung wird nicht sein, wie reich du bist oder wer am meisten Liegestütze machen kann oder wer den besten Kuchen machen kann, sondern das Leben in vollem Zügen genossen zu haben, auch wen vieles negativ sein sollte. Man wird am Sterbebett am meisten an die Turbulenzen des Lebens erinnert, durch alle Krisen die man bewältigt hat, an dem man vorher geglaubt hätte, sie nie durchstehen zu können, aber auch an die positiven Höhepunkte des Lebens. Das Leben ist geistiges und seelisches Wachstum, alles hat einen Sinn, wirklich alles. IN KÜRZE: MAN SOLL DAS LEBEN IN VOLLEM ZÜGE GENIESSEN UND LIEBEN. Das ist meine persönliche Sicht. Alles Gute.

Antwort
von theholybook, 18

Mir gings genauso... Aber ich habe meinen Weg im Leben gefunden nach alldem Trübsal... Ich hatte Depressionen, Essstörungen... Und irgendwann wo ich nicht mehr konnte, habe ich das hier gefunden. Ich glaube wieder an die Liebe... Und egal was passiert, ich hole mir die Kraft..

http://www.islamweb.net/grn/?page=articles&id=153030

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community