Frage von NosUnumSumus, 77

Wofür geben Kopfhörer auch Frequenzen wieder, die weit über dem für das menschliche Ohr wahrnehmbaren Bereich liegen?

Antwort
von Grobbeldopp, 24

Sorry ich muss nochmal antworten weil die Kommentarfunktion bei meinem Gerät nicht geht.

Achtung: TheStone hat recht, meine Antwort ist falsch, weil ich einem grundsätzlichen Missverständnis über die Natur von Kombinationstönen erlegen bin. Tatsächlich kann die Anwesenheit von Frequenzen über dem hörbaren Spektrum keinen Einfluss auf das hörbare Spektrum nehmen.

Entschuldigt bitte meine vorschnelle und uninformierte Antwort.

Kommentar von NosUnumSumus ,

Danke für die "Verbesserung". Viele verharren auf ihrem jeweigen Standpunkt, dabei ist es nichts als ein Gedanke im Kopf...

Also gar kein Problem! :-)

Antwort
von Grobbeldopp, 47

Auch nicht hörbare Frequenzen können durch Kombinationstöne einen hörbaren Eindruck hervorrufen. Der Einfluss auf den Höreindruck ist aber gering, zudem können die Kombiantionstöne unter Umständen auch direkt aufgenommen werden. Exzreme ÜBerschreitungen um Größenordnungen sind dadurch nicht gerechtfertigt.

Kommentar von NosUnumSumus ,

Danke für Deine Antwort :-)

Kommentar von TheStone ,

Die ist allerdings nicht korrekt...

Antwort
von TheStone, 31

Weil ein Kopfhörer, der die hörbaren 17kHz noch sauber abspielt, nicht einfach bei 17001 Hz aufhört zu funktionieren...

Ein Kopfhörer, der die hörbaren hohen Frequenzen wiedergeben kann, schafft es zwangsläufig auch noch höher.

Kommentar von NosUnumSumus ,

Das ist klar. Aber ich meine, dass mit größeren Zahlen in einem für das menschliche Gehör nicht wahrnehmbaren Bereich für den Kopfhörer geworben wird, als ob 30.000 hz oder 40.000 hz einen Unterschied machen würden.

Wozu sollen diese Werte dann also ausschlaggebend sein und das wahre Klangbild für den Menschen widerspiegen, wenn entsprechende Zahlen in einem Bereich liegen, der nicht mehr hörbar ist?

Kommentar von TheStone ,

Die sind nicht sehr ausschlaggebend und ich würde beim Kopfhörerkauf auch nichts darauf geben. 

Allerdings unterscheiden sich Kopfhörer qualitativ vor allem durch die Wiedergabe der höhen: Die Membran muss dazu äußerst leicht sein und impulstreu laufen. Kopfhörer, die den oberen Bereich des menschlich wahrnehmbaren Frequenzbereichs akkurat wiedergeben können, schaffen es zwangsläufig bis 30 oder 40kHz oder noch höher. (Allerdings werden sie immer leiser, je näher sie an ihre Grenze kommen. Interessanter wäre daher eine Angabe in welchem Bereich die Kopfhörer nicht mehr als 3dB (SPL) Abweichung haben, als die Bereiche anzugeben, die der Kopfhörer gerade so packt. Aber dabei kämen eben nicht so beeindruckende Extremwerte heraus... ;) )

Kommentar von Beatinfected ,

The Stone +1, genau, viel interessanter wäre eigentlich den Frequenzgang zu betrachten: Wenn die Kopfhörer bis 20kHz einen fast linearen Gang haben und ab da erst abfallen, würde ich die bevorzugen, selbst wenn sie nur bis sagen wir mal 24kHz übehaupt spielen, statt welche die bis 30kHz kommen, aber schon bei 15kHz anfangen abzufallen oder so... Aber idR ist ein höherer Wert auch ein Indiz dafür, dass die Lautstärke erst weit über dem hörbaren Bereich abfällt - was natürlich wieder gut ist.

Kommentar von NosUnumSumus ,

Ah okay, jetzt habe ich das vertstanden. Danke für die Erklärungen! (-:

Expertenantwort
von Beatinfected, Community-Experte für Musik, 48

Das ist eigentlich nur Augenwischerei beim Verkauf. Die meiste Musik wird ohnehin in 44.1kHz (Samplingrate) abgemischt. Das ergibt ca grob die Hälfe an Frequenzbereich, also ca 22kHz. Wenn der Kopfhörer darüber wiedergeben kann, schön, da spielt aber meist nichts.

Andererseits gibt es natürlich auch Musik die mit höherer Samplingrate produziert wird und manche sagen, die höheren Frequenzen sind zwar nicht zu hören, aber beeinflussen den hörbaren Bereich. Ob das stimmt, ka^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community