Frage von Atlantis45, 512

Wofür eigentlich noch Leben?

Ich weiss nicht wofür noch Leben? Ich meine mein Leben ist sowieso immer gleich, das Problem ist auch das ich daran einfach nichts ändern kann, das heisst ich bin gezwungen herumzuvegetieren, es ist ein Teufelskreislauf und meine Depressionen werden immer schlimmer und immer schlimmer Und langsam frage ich mich wirklich ob Suizid nicht doch der einzige Ausweg ist? Ich meine mittlerweile sind die Depressionen so schlimm das ich nicht mal mehr zu Kleinigkeiten in der Lage bin, es gibt wohl fast keiner der so ein extrem eintöniges Leben hat wie ich. Aber was soll ich jetzt noch tun? Für mich ist das Leben nur noch reine Quälerei und Folter, und ich habe schon lange durchgehalten, sehe aber langsam keinen Ausweg mehr und verliere auch meine letzte Hoffnung. Also was kann ich da noch tun? Oder kann man da nichts mehr tun weil die Depressionen zu schlimm sind?

Support

Liebe/r Atlantis45,

Deine Situation klingt besorgniserregend.

Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüße

Leif vom gutefrage.net-Support

Antwort
von AKUnoHANA, 37

Also, jetzt reichts. Ich sag jetzt auch mal was dazu! Du solltest dich schämen, überhaupt an einen Suizid zudenken bei dem du andere
gleich mit umbringen willst! Wirklich! Allein, dass du sowas hier
schreibst finde ich echt unter aller Würde von dir. Denkst du, du bist
der einzige Mensch auf Erden, der Probleme hat und sich allein fühlt?
Verlassen?? Zu nichts nutze? Unverstanden? Und wie genau ist deine
Situation, dass du überhaupt auf die Idee kommst, dass es so ist?
Agressionen sind eine Sache und Depressionen eine andere. Aber beides
kann man in den Griff kriegen, wenn man sich um sich selbst bemüht. Wie
kann man sich selbst nur so wenig lieben und zu schätzen wissen? Auch
das Leben an sich? Ganz im Ernst, ich habe schon öfters Momente gehabt,
wo ich dachte: "Alter, spring einfach von der nächsten Brücke und dann
hast du es hinter dir." Aber was hätte ich davon, außer dass dann alles
vorbei ist???? Einen Dreck! Genau! Und es gibt noch so vieles, dass ich
tun will. Und ob ich das alles noch schaffe hängt ganz allein von MIR ab
und davon wie sehr ich mich anstrenge. Ich bin vielleicht nicht
zufrieden in meinem Beruf, aber immerhin ist es ein Job, mit dem ich
mich über Wasser halte. Ich habe auch keinen großen Freundeskreis. Drei
Mädchen, die sich in unterschiedlichen Bundesländern verteilen und wo
ich schon froh sein kann, wenn ich eine von ihnen mal ein mal im Jahr
sehe. Die anderen sehe ich noch seltener. Ansonsten sind meine
"Freundinnen" meine Mutter und meine Schwester und das wars dann auch.
Ich werde im Juni 29, wohne immer noch zuhause, während meine 3jahre
jüngere Schwester schon verheiratet ist und einen tollen Job hat, wo sie
richtig gut Urlaubstage hat im Gegensatz zu mir und ich krebse als
Single durch die Weltgeschichte und habe wegen der Arbeit und meinem
Hobby (PC), das jede Menge Zeit frisst wie die Arbeit praktisch keine
Zeit für anderes, außer ich lege meine Prioriäten anders. Dann bleibt
der PC halt mal aus und man geht raus an die frische Luft in den Garten
zu den Kaninchen, die umsorgt werden wollen, oder man gönnt sich einen
Kinobesuch, EInkaufsbummel, um DVDs schauen zu können oder frönnt
anderen Hobbies, wenn man dafür die Zeit hat, weil man sie sich einfach
nimmt. Aber an meiner Situation bin ich selbst schuld und klar kann ich
all den Männern, die Schuld geben, dass ich noch/schon wieder Single
bin, aber weißt du was? Darauf sch''' ich! Ich habe Ziele im Leben und
einige werden vielleicht unerreicht bleiben, aber das werde ich sicher
nie erfahren, wenn ich von jetzt auf gleich beschließe, mich umzubringen
und dabei alle Leute, die ich hasse mitzunehmen. Ist dir überhaupt klar
wie assozial so ein Gedanke ist? Ich weiß ja grad echt nicht, ob das
hier von dir einfach nur Aufmerksamkeitshascherei ist oder ein echter
Ernstfall, weil du einfach zu lange in der falschen Gesellschaft warst
und irgendwas bei dir gründlich falsch gelaufen sein muss, aber ich
würde mich an deiner Stelle selbst ohrfeigen und bei den Usern hier
entschuldigen. Einige machen sich gerade sicher richtig Sorgen und
fragen sich, was sie tun sollen, damit du keinen Sch''' machst.
Ich
hätte ja gesagt, mit den richtigen Medikamenten kriegst du deine
Depressionen in den Griff. Ist keine Seltenheit. In meiner Familie gibts
das auch in der weiblichen Linie. Oma, Mama, Schwester, alles gang und
Gäbe, aber behandelbar.
Und ansonsten: Alter, ehrlich jetzt! Was hast
du für Probleme, dass du sowas sagst? Wenn du jemanden zum reden
brauchst, dann spucks aus verd'''t, denn hier wirst du wahrlich genug
Leute finden, die solche Probleme ernst nehmen, wenn sie denn ernst SIND
und Schrei nach Aufmerksamkeit oder so was. Du kannst hier wirklich
Leute finden, die sich dann auch mit dir unterhalten und dir zuhören,
dir spezifischeren Rat geben können und wenn man dann noch feststellt,
dass man gar nicht so weit auseinander wohnt, dann kann man sich auch
treffen, weil sowas in Persona einfach besser kommt. Aber du kannst doch
nicht in einem Atemzug um Hilfe bitten und im nächsten mit Mord und
Todschlag drohen, weil es "so viele verdient haben"?! Was glaubst du,
wie mulmig da einigen wird??? Selbst ich würde da Angst kriegen, wenn
ich nicht wüsste, dass ich in sicherer Entfernung bin. Begreifst du, was
du mit solchen Worten in anderen auslöst und damit dir antust? Du
verbaust dir die Hilfe gerade selbst, also beruhige dich wieder und
entschuldige dich bei den Leuten für deine gleichgültigen und
aggressiven Worte.

Hier will dir niemand was böses und das meine
ich ERNST. Du solltest deiner Umwelt nicht so feindlich begegnen. Denn
daraus kann niemals etwas Positives entstehen. Es gibt wirklich einfache
Methoden seinen Zorn in den Griff zu kriegen. ich bin auch eine sehr
jähzornige Person, aber habe gelernt, mich im Griff zu halten und meine
produktiven Ventile für den Zorn zu finden. Und wenn du Rat brauchst,
dann geben wir dir so viele Ratschläge wie du brauchst. Aber dafür musst
du dich beruhigen und dich anvertrauen. Okay?

Antwort
von Chillyourbut, 168

"Dass ich einfach nichts ändern kann, dh. gezwungen bin herumzuvegetieren", einfach gesagt: ich bin zu bequem, etwas zu ändern. Du suchst hier Hilfe, das ist gut denn das ist schon der erste Schritt für ein neues Leben, jedoch musst du zu Erst lernen, deine Hilfe dir gegenüber anzunehmen. Auch die kleinsten Fortschritte sind eine Menge wert, da du jedoch in einer "schwarz Zone" lebst, siehst du diese nicht. Da existiert nur negatives, und dies gillt zu ändern. Denk mal ein bisschen zurück, was hast du erledigt, was zu einem Fortschritt gebracht hat? Sobald du dir diese Frage stellst, denk nicht gleich: nichts. Denk darüber nach, denk längere Zeit darüber nach und sobald dir was eingefallen ist kannst du dich fragen: "Was kann ich tun, um diese Fortschritte weiterzuführen? Was steht in meiner Macht für mich zu machen, damit ich aus meinen Depressionen komme? Was kann ich machen, um genau dann keine größeren Rückschläge zu bekommen, um von denen nicht ausgesetzt zu sein? Wie ändere ich mein Leben?" Schreib dir die Antworten auf, lies sie dir durch und versuche genau nach diesen Antworten zu handeln. Schreib Positive Erlebnisse in ein kleines Büchlein auf, genauso Rückschläge. Lass dich nicht unter kriegen. Jedes Leben ins Lebenswert und für alles (!) findet man einen Weg, um es durchzustehen. Ja, durchzustehen und nicht den Ausweg durch den Freitod zu nehmen. Der Weg durch Freitod leitet den Schmerz nur auf deine Mitmenschen, und sobald du in dem Jenseits bist wirst du ihren Schmerz mitbekommen. Sobald man inkarniert (geboren wird) bekommt man immer (!) eine gewisse Kraft mit, die nicht aufgebraucht werden kann! Womöglich bist du jetzt geschwächt und bist am Ende, jedoch wirst du zu einem anderen Zeitpunkt wenn du weiterkämpfst und dir deine Kräfte zurückholst viel viel Stärker sein wie manch Andere es in dieser Situation wären. Wenn du merkst (und nicht weißt, denn du sollst es versuchen) du schaffst es nicht, dann beanspruche Hilfe einer professionellen und kompetenten Fachperson, sprich einer Psychologin. Ziehe sie zu Rat und lasse dir von ihr helfen, in ein positives Leben zu gelangen. Lerne neue Menschen kennen, öffne dich für Neues und sei für Schönes in deinem Leben bereit, denn sobald du einen Schritt setzt wird es schon in Gang gebracht. Das Wichtigste ist nur: gib nie auf, kämpfe. Kämpfe für DICH, sei stark für DICH, lebe weiter für DICH! Wenn du genügend Willenskraft und Mut aufbringst, schaffst du alles was du möchtest, dies garantiere ich dir. Freitod ist keine Lösung, Kämpfen hingegen schon. Ich, als außenstehende Person, die dich nicht kennt, glaube an dich und weiß, dass du es schaffst. Nun bist du an der Reihe anzufangen an dich zu glauben und zu wissen, dass du es schaffen kannst. 

Ps: lasse dich bitte nicht von Gefühlsbetäubenden Medikamenten volldröhnen. Alles Liebe, Glück und Positive für deinen weiteren Weg, liebe Grüße, K.:)

Kommentar von Atlantis45 ,

 Was soll ich tun?

Kommentar von Paguangare ,

1) Trinke ein schönes großes Glas kühles, frisches Leitungswasser.

2) Eine Runde Lächeln: Ziehe die Mundwinkel nach oben, egal ob es dir blöd vorkommt. Es sieht dich ja keiner.

3) Gehe nach draußen und mache eine Runde um den Block an der frischen Luft. Es ist Frühling und die Sonne scheint. Schau, ob du Löwenzahn oder Gänseblümchen entdecken kannst. Pflücke eine Blume und stecke sie dir hinters Ohr.

4) Geh nach Hause und überlege dir, wie du das mit dem Duschen und Kleidungswaschen hinbekommen kannst.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Ich gehe doch nicht nach draussen wenn ich aussehe wie ein Obdachloser.... 

Kommentar von Chillyourbut ,

Deine nötige Antwort auf diese Frage steht in meiner Antwort, du weißt, was du zu tun hast. Depressionen sind ernst zu nehmen, ich verstehe deine Lage, ich weiß wie sich dies alles anfühlt, ich ging selbst fast 8 Jahre lang mit dieser Einstellung durch's Leben. Ich weiß, wovon ich spreche. Ich verstehe, du hast keine Kraft mehr und du schaffst es nicht mehr, jedoch bist DU der Schöpfer deines Lebens und DU hast die Zügel deines Lebens in der Hand. Ist es dein Wunsch, in ein positives und schönes Leben zu gelangen? Wenn dir nichts einfällt, was dich hier noch hält, dann halt dich genau an diesem Wunsch fest, solltest du diesen haben. Lerne Hilfe anzunehmen und sie nicht gleich zu blockieren, die anderen Nutzer und auch ich wollen dir nichts böses sondern dir Helfen. Medikamente können dir nicht helfen, diese betäuben dich nur und stellen dich ruhig, Reisen, neue Menschen, neue Hobbys, neue eigene Motivation/Inspirierung im Gegensatz könnten dir Helfen. Finde dies, was deinem Leben den Sinn gibt und was dir eine Freude bereitet, auch wenn es nur ein kleines Bisschen Freude ist, nur ein Funke. Lass nicht zu, dass dieser Verschwindet. Es muss nicht einmal Jahre dauern in ein neues Leben zu gelangen, nein. Es wird nicht von einem Tag auf den Anderen, aber wenn du anfängst dann hast du schon den schwersten Schritt hinter dir. Und was ich dir jetzt sage, kannst du mir mit 100 prozentiger Sicherheit glauben: -Sobald du erst mal angefangen hast und in der Veränderung drin bist, wirst du das Leben mit anderen Augen betrachten. Du wirst nichtmehr sagen "Ich halte dies nicht noch mehr Jahre durch" du wirst sagen,: "nur noch ein kleines Bisschen und ich habe es geschafft. Ich bin auf dem besten Weg, diese Veränderung vollständig zu beenden, ich habe es geschafft, mein neues Leben zu haben." Der Anfang ist der schwerste, wenn du deine Kraft jetzt aufbringen kannst (und du kannst es) dann bist du mit Schnelligkeit durch. Mach den Schritt, traue dich und dannach wird sich dein Leben mit Leichtigkeit leben lassen.- Und ich verlange nur eines von dir, mir zu 100% zu glauben: Du schaffst es. Ich glaube an dich.

Kommentar von Atlantis45 ,


 Was soll ich denn tun wenn ich aussehe wie ein Obdachloser und nur noch herumvegetiere weil ich zu nichts mehr Kraft habe? Selbst Kleinigkeiten sind für mich fast unschaffbar. Und raus gehe ich sowieso nicht, nicht in diesem zustand, nur wenn es unbedignt sien muss gehe ich raus... Was für ein Schritt was soll ich tun?

Kommentar von Chillyourbut ,

Ich rede nicht von rausgehen, lies meine Schritte dort oben. Stell dir selbst diese Fragen. Rappel dich auf, hol dir die Kraft, du besitzt sie. Du denkst den ganzen Tag: "ich bin unnütz, ich schaffe es nicht" usw. Denk mal über meine Fragen nach, dies wäre im Gegensatz zu deinen Gedanken nämlich sinnvoll, es liegt nur an dir. Ich kann dir hier immer wieder die Schritte vorplappern und dir versuchen zu zeigen, dass selbst ich, obwohl ich dich nicht kenne, an dich glaube. Am Ende jedoch musst DU die Hilfe annehmen und zuhören. 

Kommentar von Atlantis45 ,


 Ja ich habe schon oft versucht meine Einstellung zu ändern ,das alleine brignt gar nichts.  Ich habe auch massive Agressionsprobleme, und ich werde immer verrückter...

Kommentar von Chillyourbut ,

Dann versuch mal dies, welches ich dir in meiner Antwort geraten habe, umzusetzen. Oder greif dir den Höher und ruf eine Psychologin an. Lass dir helfen, nimm sie an, statt dich auszureden. Ich bin ehrlich mit dir: wenn du dir nicht helfen lassen möchtest dann bitte sag dies klipp und klar. Dies ist nämlich besser, als dich auszureden, obwohl es das gleiche Ergebniss bringt..

Kommentar von Atlantis45 ,

 Was soll ich versuchen?

Kommentar von Chillyourbut ,

Dies, was ich in meiner oberen Antwort geschrieben habe. Es tut mir Leid, selbst ich bin nichtmehr bereit zu helfen wenn du stehts ignorierst, Andere (wie ich gerade gelesen habe) beleidigst (wobei du wahrscheinlich es selbst kennst, beileidigt zu werden) und ihnen Sachen vorwirfst, obwohl du ihr Leben nicht annähernd kennst. Andere wären froh, die Hilfe zu bekommen welche man dir hier bietet. Und auch wenn du die Hilfe nicht annimmst und stehts ignorierst oder womöglich sogar ein Troll bist, hat es einen Sinn: wenn Andere in solch einer Situation sind und diese Frage sehen sollten, haben sie hier eine Menge sinnvolle Tipps/Ratschläge und können diese zu ihrem Nutzen anwenden. Viel Glück weiterhin.

Kommentar von Atlantis45 ,

Wunderts dich? Eure Antworten sind nicht hilfreich.

Kommentar von Kitharea ,

Dann frag nicht - scheinbar geht's dir noch nicht schlecht genug um was dagegen zu machen

Kommentar von Atlantis45 ,

 Doch aber ich kann dagegen nichts tun.

Kommentar von Kitharea ,

Wieso fragst dann hier wenn du nix gegen tun kannst? Wie gesagt ich denke du WILLST leiden.
Soll ich mal gemein werden?
Hier im Forum wollen alle nur eines: Likes kriegen vielleicht wenns einfach geht helfen und vielleicht sogar beste Antwort kriegen. Das ist Internet. NIEMANDEN interessiert wirklich wer du bist oder wie es dir geht. Keiner hier hat Bezug zu dir. Du fragst das angeblich so wertvolle Internet nach menschlicher Hilfe. Du bist hier am falschen Platz. Nichts anderes ist der Hinweis auf den Therapeuten. Dass du noch zu Hause wohnst lässt mich darauf schließen dass da auch mit deinen Eltern noch riesen Probleme offen stehen. Kann sein muss aber nicht - ich kenn dich nicht und in spätestens einer Woche denk ich nicht mehr an dich - wie alle hier. Du kannst nichts machen ? ok . Pech. Keiner hier wird zu dir fahren und dich an der Hand zum Arzt schleifen. Keine Ahnung was du willst - nach wie vor nicht. Ich klinke mich jetzt aus mir wird das zu blöd - ewig gegen ne Wand rennen - das ist etwas was ich dann nicht kann..

Kommentar von Atlantis45 ,


 Wieso noch zuhause? Ich bin gar nicht so alt. Was sollen denn meine Eltern machen? Was soll ich denn tun? Versteht mich doch wie schwierig ist.

Antwort
von jovetodimama, 146

Hast Du irgend eine Person, die ab und zu nach Dir schaut? Eine Nachbarin, eine Mutter, einen Vater, ein erwachsenes Kind, einfach irgend jemanden, den Du JETZT anrufen kannst? Dann rufe diese Person an - notfalls mehrmals, bis Du sie erreichst - und bitte sie, Dich in eine psychiatrische Klinik zu bringen.

Hast Du niemanden dergleichen? Dann rufe bei irgend Deinem Hausarzt - oder, wenn Du gar keinen hast, bei irgend einem Hausarzt in Deiner Nähe an und bitte darum, Dich in eine psychiatrische Klinik einzuweisen. Du musst dazu nicht einmal persönlich hingehen. Bitte darum, mit dem Krankenwagen abgeholt zu werden, weil Du nicht in der Lage bist, aus dem Haus zu gehen. Sage, dass Du vor lauter Depressionen nichts mehr tun kannst, dass Du kurz davor stehst, Dich umzubringen, und dass es gaaanz dringend ist.

Mehr musst Du nicht tun. Du musst nicht einmal eine Tasche packen mit Kleidung und Zahnbürste. Gar nichts. Wenn Du erst in der Klinik bist, wird man sich dort um alles kümmern. Und Du wirst erst wieder entlassen, wenn Du gesund geworden bist und Dir das Leben wieder Freude macht. Das kannst Du Dir jetzt nicht vorstellen, dass auch Dir das Leben eines Tages noch einmal wieder Freude machen könnte, aber es wird so sein.

In der Zwischenzeit versuche Dich an Deine Kindheit zu erinnern und schau mal, ob es in Deiner Kindheit womöglich irgend eine kleine Zeitspanne gegeben hat, in der Du glücklich oder zumindest froh gewesen bist.

Lege Deine Suizid-Gedanken beiseite, bis Du 12 Wochen in einer guten Klinik verbracht hast. So lange kannst Du es noch aushalten. Und wenn dann die Klinik auch nicht helfen konnte, dann hast Du jedes Rrecht dazu, der Welt ade zu sagen. Aber probiere das vorher noch aus! Nicht, dass Du im Jenseits ankommst, dort feststellst, dass es doch noch Möglichkeiten gegeben hätte, und Dich dann grün und blau ärgerst darüber, dass Du Dich umgebracht hast!

Kommentar von Atlantis45 ,

 Dann werde ich mich garantiert in der Klinik umbringen. Weil ich mich dort eingesperrt fühlen werde. 

Kommentar von Paguangare ,

Und bei dir zu Hause fühlst du dich etwa nicht eingesperrt, wo du fast nie nach draußen gehst?

Kommentar von Atlantis45 ,


 Nicht wirklich nein. Das alles macht doch eifnach keinen Sinn mehr, ich habe auch massive Agressionsprobleme, ich werde immer Wahnsinniger immer Verrückter und irgendwann drehe ich wahrscheinlich komplett durch.

Kommentar von jovetodimama ,

 Das ist möglich, ich weiß.

Als ich vor Jahren selbst als Patientin in einer solchen Klinik war, geschah es, dass eine andere Patientin dort sich in der geschlossenen Abteilung die Kehle durchschnitt. Sie konnte nicht mehr gerettet werden.

Als der Bruder meiner Schwägerin wegen Burnout in einer psychiatrischen Klinik war, brachte sich ein Mitpatient um, indem er einen angeschalteten Föhn in die Badewanne fallen ließ, in der er saß.

Aber zu Hause bringst Du Dich auch um - oder Du vergeudest weitere Jahre Deines kostbaren Lebens damit, unter Depressionen zu leiden, zu leiden und weiter zu leiden.

Ich sage nicht, Du darfst Dich nicht umbringen. Ich sage nicht, Du darfst nicht nichts tun und einfach zu Hause bleiben. Aber wenn für Dich eh schon alles egal ist, dann ist es auch egal, ob Du Dir heute oder erst in ein paar Wochen das Leben nimmst, und dann kannst Du auch in die Klinik gehen und das mit dem Selbstmord erst einmal ein paar Wochen aufschieben.

Weißt Du, ich habe auch schon des öfteren daran gedacht. In einer Nacht stand ich sogar auf einer Brücke und guckte ins Wasser des Flusses darunter und überlegte, ob ich springen soll. - Aber dann ging ich nach Hause und nahm meine Tabletten gegen die Depressionen und dachte mir, wenn die nicht helfen, dann komme ich morgen noch einmal her, ist ja wurscht, wann ich springe. Am nächsten Tag sah die Welt schon wieder heller aus. Ich wollte nicht mehr springen.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Undinwiefern sollte mir die Klinik helfen?  Ausser das ich da noch mehr dahinvegetiere mit Medikamenten vollgepumpt werde. 


Sollte ich nichts mehr zu verlieren habe dann werde ich zu einem brutalen monster das kannst du mir glauben, schade das man sich nicht zu bestimmten Leuten teleportieren kann und sie dann umbringen, es gäbe Menschen die ich am liebsten massakrieren würde.

Kommentar von jovetodimama ,

Wenn das wirklich stimmt, dass Du so drauf bist, dass Du jederzeit zu einem brutalen Monster werden kannst, und dass Du dann bestimmte Menschen am liebsten massakrieren würdest - und wenn Du erst zum Monster (!) mutiert bist, dann wirst Du das auch wirklich tun, keine Frage - dann ist es wahrscheinlich tatsächlich besser, Du bringst "nur" Dich um, bevor Du zu einem Amokläufer wirst, über dessen Tat nachher wochenlang alle Zeitungen schreiben.

Es ist Deine Entscheidung, die kann Dir keiner abnehmen. Tu, was Du für richtig hältst!

Antwort
von Regulus123, 136

Hallo Atlantis45,

ich vermute, du musst etwas finden, was dich mit deiner Lebensmotivation in Kontakt bringt. Etwas wofür es sich lohnt zu leben. Hierbei könnte dir ein Therapeut helfen, der sich sehr gut auskennt mit Klienten, die bereits sehr lange an Depressionen leiden. Er sollte also wirklich berufserfahren und lebenserfahren sein, kein Anfänger.

Du musst mit deiner inneren Kraftquelle in Kontakt kommen. Versuche ggf. auch zu meditieren oder evtl. Yoga, damit du vom Grübeln wegkommst. Versuche achtsamer zu sein. Achte darauf, wie die Sonne auf- und untergeht. Schau dir den Sternenhimmel an. Schau dir diese wunderschöne Natur an, die uns diese Welt hier bietet. Achte auf das Vogelgezwitscher und erkenne, dass es sich um einen wunderschönen Gesang handelt. Trenne dich unbedingt von Menschen, die dir nicht gut tun. Du wirst allein überleben können.

Es gibt nur diese eine Welt, keine andere. Du kannst zum Regissuer deines Lebens werden. Das würde allerdings nicht von heute auf morgen geschehen.


Kommentar von Atlantis45 ,

 Eben es würde eine Ewigkeit gehen, und ich habe keine Lust daran es noch weiter auszuhalten.

Kommentar von Regulus123 ,

Du wirst keine andere Wahl haben. In diesem Punkt gebe ich hier einem Mitschreiber Recht: das Leben ist kein Wunschkonzert. Du kannst nur diesen Weg gehen und sonst keinen.

Antwort
von graystorm, 164

und was ist wenn du z.b. in eine andere Umgebung ziehst weiter weg das leben neu starten, Vergangenheit vergessen ich weiß das es schwer für dich ist, und dich mit was anderen mal beschäftigst, ich weiß leichter gesagt als getan aber gib dich nicht auf dich gibt es nur einmal so wie du bist, schmeiß doch dein leben nicht so weg, du lässt dich von deinem negativen Gefühl runterziehen das es nur schlimmer macht wenn du nicht dagegen kämpfst (wie z.b. Trauer, hass, Unsicherheit, angst usw.)

Antwort
von interference, 60

Ich finde es nicht schlecht, dass du dich der Psychiatrie verweigerst, das zeugt schon mal von Hoffnung. Medikamente bringen nicht viel, wenn man irgendwann mal ohne sie auskommen will.

Ich war auch ziemlich lange depressiv und bin gerade dabei weider auf die Beine zu kommen, ohne herkömmliche Antidepressiva, denn wie die genau funktionieren weiss keiner, auch kein Arzt. Die Wirkung hingegen, das bisschen mehr Glück und das bisschen weniger Leid, lässt sich auch durch andere Massnahmen erreichen:

Es geht darum einen Teufelskreis zu durchbrechen. Dazu musst du so viele positive Ereignisse wie möglich akkumulieren. Ich habe mit Sport angefangen. Hab dadurch zwar nicht mehr Energie, dafür bin ich danach besser gelaunt. Viel Sex, viel Schlaf. Du weisst selbst am besten, was dir wenigstens ein bisschen Freude bereiten könnte. Wenn ich fixe Gedanken habe und einfach keine Chance mich von ihnen zu lösen, dann rauche ich einen Joint. Dann sehe ich irgendwas vor mir, beobachte es, das bringt mich auf etwas anderes und...ha! Der fixe Gedanke ist weg.

Viel Glück!

Kommentar von Atlantis45 ,

 Wie soll ich Sport machen i ndiesem Zustand? Ich bin zb. auch absolut ungepflegt dusche nur noch etwa 1 mal in 2 Wochen, trage immer etwa die gleiche Kleidung , naja gut viel Kleidung habe ich eh nicht, ich sehe aus wie ein Obdachloser.

Da geht man natürlich nicht raus.

Kommentar von interference ,

Kümmere dich noch nicht ums Aussehen, ausser es bereitet dir Freude. Es ist kein Argument, wie ein Obdachloser auszusehen, sch.. drauf. Du musst diesen Teufelskreis durchbrechen, der dich dazu bringt jeden möglichen Schritt nach vorne durch Scheinprobleme wie Kleiderwahl zu sabottieren. Wie alt bist du? Wieviel Geld hast du heute zur Verfügung?

Kommentar von Atlantis45 ,


 Das ist es eben ich fühle mich so nicht wohl, aber najas ich habe keine Kraft um etwas zu ändern ,es geht nicht ums Geld, sodnern ich habe nichtmal Kraft für so Kleinigkeiten. Was heisst heir sabotieren? Würdest du dich so wohl fühlen?

Kommentar von interference ,

Ich kenne das. Du sabbotierst dich selbst. Es braucht einfach immer einen ersten Schritt zur Verbesserung. Denn du fühlst dich ja nicht wohl wie es jetzt ist. Anstatt dein äusseres und andere Nebensächlichkeiten vorzuschieben, solltest du jetzt raus in die Natur und rennen so lange du kannst. Ich hab jetzt keine Zeit mehr für dein Problem, ich hab nämlich auch welche. Ich schicke dir einen Kuss und hoffe, dass du heute mal einen ersten Schritt tust.

Kommentar von Atlantis45 ,


 Wieso sabotiere ich mich selber? Man fühlt sich doch nicht woh lwenn man wie ein Obdachloser rumläuft, rennen bis ich tot umfalle willst du das? Ja?

Antwort
von Paguangare, 165

Die meisten Depressionen sind behandelbar, wenn der Patient sich darauf einlässt. Es gibt Fälle, in denen stimmungsaufhellende Medikamente angezeigt sind, weil man in besserer Stimmung eher in Schwung kommt zu handeln.

Ich möchte nicht für das Fressen von Psychopillen Werbung machen, aber eine kontrollierte fachärztliche Behandlung könnte eine Besserung auch bei deiner Depression bringen.

Immerhin siehst du schon selbst ein, dass du etwas verändern musst. Und wenn du dazu in der Lage versetzt würdest, wäre das doch prima.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Ja aber wie soll ich in meinem Zustand etwas verändern?

Kommentar von Paguangare ,

Heute kannst du dich ja erst einmal waschen, duschen oder baden, morgen frische, saubere Kleidung anziehen, und übermorgen zu deinem Hausarzt gehen.

Dort erklärst du, dass du wegen deiner Depressionen gerne in fachärztliche Behandlung gehen würdest.

Kommentar von Atlantis45 ,

Nein nichtmal dazu bin ich in der Lage.  Und ja ich bin wirklich fast wie ein Obdachloser, viel Kleidung habe ich auch nicht, nur etwa so 3 Paar Oberteile 2 Paar Hosen, 1 Paar Schuhe mehr Kleidung hab ich gar nicht.   Naja in meinem Zustand ist es sowieso egal.

Kommentar von Paguangare ,

Fein. Hast du denn Zugang zu einer Waschmaschine? Dann könntest du die Kleidung, die du heute gerade nicht trägst, einmal durchwaschen: Klappe auf, Wäsche rein, Klappe zu, Waschmittelkompartiment mit Waschmittel befüllen, 40°-Programm wählen, Startknopf drücken. (Die Wasserzufuhr sollte geöffnet sein.] Nach Beendigung des Programms die Wäsche zum Trocknen aufhängen. Bei diesem schönen Wetter trocknet sie ganz schnell.

Falls du hier noch konkrete weitere Probleme siehst, kannst du gerne noch einmal nachfragen.

Wenn die ganze Waschaktion für dich eine unüberwindbare Hürde ist, dann gehe eben ungewaschen zum Arzt.

Kommentar von Atlantis45 ,

 naja die Kleidung passt teilweise nicht mal mehr richtig, naja ich sehe sowieso aus wie ein Obdachloser.

Kommentar von Paguangare ,

Aber teilweise passt sie schon noch. Irgendwo musst du einfach ansetzen und einen kleinen Schritt nach dem anderen tun.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Ist ja sowieso egal, ich gehe eh kaum raus. Da ist dann Kleidung relativ egal. Auch wenn man sich natürlich nicht wohlfühlt. Egal, ich werde warten, so lange warten bis ich von alleine sterbe...

Kommentar von Paguangare ,

Das wirst du nicht tun. Du kannst ja für diese Woche erst einmal damit anfangen, jeden Tag zwei Liter Wasser zu trinken. Dann dehydrierst du nicht und kannst nicht nur herumhängen, weil du ja ab und zu auch pinkeln musst.

Nächste Woche kannst du dann damit anfangen, jeden Tag lang ein paar Minuten zu lächeln.

Übernächste Woche gehst du spazieren.

Und vielleicht bist du dann in drei Wochen so weit, dass du zum Arzt gehen kannst.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Ich gehe doch nicht raus wenn ich aussehe wie ein Obdachloser....

Kommentar von Paguangare ,

Dann hoffe ich, dass du fließendes Wasser sowie Seife und Waschmittel zu Hause hast, oder jemanden, der dir etwas vorbeibringen kann.

Wie versorgst du dich denn, wenn du niemals nach draußen gehst? Lässt du immer den Pizzadienst kommen?

Kommentar von Atlantis45 ,

 Ne ich wohne bei meinen Eltern.

Kommentar von Paguangare ,

Und wie verhalten sich deine Eltern dir gegenüber? Sehen sie in deinem Zustand ein Problem?

Kommentar von Atlantis45 ,

 Naja sie können ja nicht viel machen.

Kommentar von Paguangare ,

Worin besteht denn das wenige, das deine Eltern tun?

Vielleicht sind sie ja "Mitbetroffene". Sie versuchen, dich und deinen Zustand zu decken, versorgen dich soweit du das zulässt und sind bemüht, dass die Nachbarn nichts mitbekommen.

Oder nerven, nörgeln und drängeln sie immer und du blockierst ihre Forderungen ab?

Kommentar von Atlantis45 ,

 Nein viel machen sie nicht, eigentlich nichts, sie lassen mir einfach Zeitsie können ja auch nicht viel machen, was wolle nsie denn tun? Sie sidn auch der Meinung das ich mir nur selbst helfen kann, aber sehen ein das es in meinem Zustand unmöglich ist.

Antwort
von cldr81, 115

Wenn Du Selbstmordgedanken äusserst bist Du schon weit genug. Lass Dich freiwillig einweisen und mach eine stationäre Therapie. Vielleicht hast Du ja Angehörige die Dich dabei unterstützen. Wenn man bereits so antriebslos ist wie Du, wird man ohne professionelle Hilfe aus diesem Loch wohl nicht wieder rauskommen.

Antwort
von Kitharea, 132

Wer oder was hindert dich daran mal einen Tag zu veranstalten wo du nichts so machst wie du es gewohnt bist?

Wenn dir nichts einfällt oder auch doch dann geh vielleicht zu einem Therapeuten der kann da helfen. Dauert zwar aber immer noch besser als der alte Trott.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Wie zum Teufel soll das gehen?

Kommentar von Kitharea ,

Mach dir nen Plan mit Dingen die du sonst nie machst ? Ziehs einfach durch? (Aufstehen, allein Kaffee trinken gehen, durch die Stadt schlendern, ne neue Uhr kaufen, weiterschlendern, ins Kino gehen, sich wohin setzen und Leute beobachten, merken dass es regnet, ....) - ganz simpel. Einfach Dinge die jeder machen kann - nur mal Anders.

Aber wie gesagt wie du schon so oft sagst dir fehlt die Kraft. In dem Fall ist der Weg zum Therapeuten vielleicht erst einmal einfacher zu bewältigen. Und wenn du meinst dir dauert das zu lang. Alles besser als weiter vor sich hinzuvegetieren ohne zu wissen wofür. Es ist auch üblich dass die meisten erst dann zum Therapeuten gehen wenn sie absolut keinen anderen Weg mehr wissen.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Wozu? Ist doch Unsinn.

Kommentar von Kitharea ,

Weiß nicht was du willst. Wenn du hören willst bring dich um findest sicher jemanden der das für uns hier macht. Du hast gefragt was du machen sollst. Wenn du das nicht hören willst dann tu was du ohnehin tun wolltest - was auch immer das ist. Ich bin auch kein Mensch der Mitleid verteilt weil es dich nur schwächer machen würde. Ich verstehe deine Situation und sage dir was ich dazu denke. Wenn es dir egal ist dann ist das so. Hier kann dir keiner helfen. Oder wie war das - wir können dir nur die Tür zeigen - durchgehen musst schon selbst. Aufgeben gilt nicht.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Ich glaube mich kann man nur verstehen wenn man das selbst durchmachen musste...

Kommentar von Kitharea ,

So geht es ALLEN Menschen. "Walking in your Moccassins" heißt der Spruch dazu. Du bist keine Insel und es gibt sicher 100000ende denen es so geht wie dir wenn auch nicht 100% gleich. Es geht auch keinen was an was genau da passiert ist - es geht auch nicht darum ob du mir leid tust oder nicht. Es geht darum was du daraus machst. Ich und keiner hier hat auch nur irgendeine Relevanz für dich. Hier sind nur Menschen die versuchen zu verstehen. Müsste keiner machen. Du schlägst alles in den Wind. Es GIBT hier kein Mitleid für dich - vor allem weil es dich schwächen würde ist das auch keine gute Idee. Finde ich halt. Mag sein dass ich falsch liege. Du setzt dich der Meinung des Internets aus ohne zu wissen was für Auswirkungen das auf dich hat und ob es dir gut oder schlecht tut. In der Zeit hättest längst zu einem Arzt gehen können der dir sicher wen vermitteln kann der dir genau das gibt was du brauchst und dich da durchführt.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Ich gehe nicht zum Arzt, was soll der den tun?

Kommentar von Kitharea ,

Falls dir das was bringt - ich war auch mal in so einem Kreislauf. 2 Wochen PMDS und lauter Mist gebaut - dann 2 Wochen versucht auszubügeln und Dauerschlechtes Gewissen. So etwas macht einen krank zumal keiner wusste wie man helfen kann. Ich musste mich damit auseinandersetzen - jetzt ist es weg. Das hat 3 Jahre gedauert in Summe wovon ich 2 durch die Hölle bin. Im Nachhinein sieht man es als Erfolg und versteht vieles woran man vorher nie gedacht hätte. Wenn du ohne Hilfe nicht weiterkommst - nimm welche an - neben so weitermachen wie bis jetzt und dich umzubringen hast du nur diese Wahl. Ich würde sagen es wäre einen Versuch wert. Es ist NIE zu spät. Wenigstens hast du es versucht

Kommentar von Atlantis45 ,

 Und ich habe bis jetzt etwa 5 Jahre Depressionen.

Kommentar von Kitharea ,

Ich will hier nix vergleichen - jeder hat seinen eigenen Himmel/Hölle. Bei mir sind es bis heute 10 Jahre und ich bin erst vor 3 Wochen draufgekommen woran es lag. Es ist hart so etwas zu erfahren. Es ist hart mitzubekommen dass man die ganze Zeit die Lösung vor Augen hatte aber das Trauma einen weigert das wahrzunehmen. 10 Jahre für etwas wo andere ein halbes brauchen. Aber es ist mein Leben. Ich würde es nicht wegschmeißen nur weil mir die Kraft ausgeht und ich war oft an dem Punkt wo du bist. Aber Umbringen gilt nicht. Kraft sammeln und weitermachen.
Ich kann inzwischen behaupten es ging letztendlich immer bergauf seit ich mich wem anvertraut habe - auch wenn es viele Rückschläge gab aber keiner davon führte mich weiter zurück als der letzte Vorsprung. Riskier es doch einfach - du hast doch eh nichts zu verlieren.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Du hast keine Ahnung wovon du redest... 

Kommentar von Kitharea ,

Wenn du meinst xD Ist doch eh mein Problem ob ich Ahnung hab oder nicht. Wenn du denkst es bringt dir was mich blöd anzumachen ist das dein Problem. Ich wollte nur helfen und veranschaulichen ich kanns aber auch lassen und gehen :)

Kommentar von AKUnoHANA ,

Du findest, dass sie keine Ahnung hat wovon du redest?! Kunststück! Du erzählst ja auch nicht, was du durchgemacht hast! Wie soll dich jemand verstehen, wenn du gar nicht erst zulässt, dass dich jemand versteht? Du sperrst dich doch hier gerade von vornherein gegen jeden Zuspruch und jede Hilfe, merkst du das eigentlich? Du hast HIER und JETZT die Möglichkeit, dir helfen zu lassen aber natürlich ist es ja viiieeel bequemer, alle vor den Kopf zu stoßen und zu sagen, dass sie eh alle keine Ahnung haben, wie es in dir aussieht und doch eh alles egal ist. Ja, das ist sooo schön einfach, nicht wahr?
Wieso tust du das? Hast du so viel Angst vor einem Erfolgserlebnis und Veränderungen zum Positiven einfach weil dir der Alltagstrott und das Gejammer darüber wie öde und sinnlos alles ist, so bequemer ist? Und weil du für einen Erfolg selbst was tun müsstest? DICH etwas anstrengen müsstest, an dir zu arbeiten und deine Probleme in Angriff zu nehmen, anstatt deine Umwelt wie einen Feind zu betrachten?

Antwort
von luna29, 151

Nach dem Regen scheint auch wieder die Sonne, auch wenn du es momentan vielleicht nicht glauben mags :)

Natürlich kannst du etwas daran ändern.Such dir Hilfe um aus dem Teufelskreislauf zu finden. Du könntest noch heute zu einem Arzt oder dich in einer Akutklinik vorstellen und deine Probleme schildern. Das ist auch nichts wofür man sich schämen müsste oder so.

Wenn dein Leben für dich eine Qual und Folter ist dann sprech bitte mit jemanden darüber.

Es gibt immer eine Lösung!!

Kommentar von Atlantis45 ,

 Nein es gibt keine Lösung... Es ist alles sinnlos. Ich bin zu schwach um etwas zu tun.  Ich habe es lange durchgehalten, aber auch ich kann irgendwann einfach nicht mehr.

Kommentar von luna29 ,

Natürlich gibt es eine Lösung..Genau das solltest du nämlich nicht einfach nur alles durchhalten.!

Ich kann dir nur sagen such dir Hilfe dann wird sich sicherlich etwas ändern..Aber du kannst nicht sagen das alles sch.... ist und aber willst auch nichts verändern .

Kommentar von Atlantis45 ,

 Versteh mich doch, ich bin nicht in der Lage etwas zu ändern....

Kommentar von Paguangare ,

Du bist doch auch in der Lage, hier ständig Kommentare wiederum zu kommentieren. Also hast du Energie.

Kommentar von Kitharea ,

Die meisten Menschen mit Depressionen halten nicht durch sondern sitzen es still aus - das hat nichts mit durchhalten zu tun. Wenn die K*** am Dampfen ist geh zu einem Arzt.
Und auch wenn du wie es scheint keinem hier glaubst. Ein Therapeut/Psychiater hat die Mittel um dich da rauszuholen - du musst ihm nur vertrauen und die Kontrolle über das was du durchhalten nennst abgeben. Vorerst zumindest. Umbringen kannst du dich immer noch in 2 Jahren oder so wenn du noch immer derselben Meinung bist UND was getan hast UND das Getane durchhältst. Ich meine - wenn doch ohnehin schon alles vorbei und erledigt ist und keinen Sinn ergibt - dann kann man das Allerletzte auch noch machen findest nicht?
Fände es schade - grade Menschen mit Depressionen sind oft sehr wertvoll weil oft sehr viel sensibler und menschlicher sind als man annehmen würde nachdem sie sich in die Hände der Ärzte begeben haben. Sie wissen nur noch nichts davon. Das  lässt sich ändern. Du hast auch ein Ziel wenn du so willst - du könntest dich selbst finden.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Ich bin nicht Menschlich ,ich bin oft auch ein absolutes Ars chloch und absolut unsensibel, ja Agressionsprobleme habe ich auch. 

Kommentar von Kitharea ,

Gibt ein Buch das heißt: Sei Ars chloch und werde Glücklich :D
Jeder verhält sich mal wie ein Idiot. Das ist einfach so. Keiner ist ne Ausnahme und sei er noch so moralisch veranlagt. Entweder man verhält sich ab und an Anderen Menschen gegenüber wie ein Ar sch oder man projiziert das auf sich selbst. Man hat wenig Wahl. Da ist es besser es dorthin zu geben wo es hingehört. Dorthin was nicht zu einem passt.
Und das ALLES was du sagst kannst du bewältigen. ABER nicht allein. Keine Ahnung wer dir eingeredet hat du musst alles alleine meistern - Sch**** drauf? ist dein Leben du MUSST gar nichts. Schon gar nicht das was Andere gern hätten. Wenn dich jemand abwertet - dreh dich um und geh. Dieser Mensch braucht dich nicht zu interessieren. Das ist gesundes Ars chloch.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Niemand wertet mich ab, aber es ist alles einfach so Sinnlos, ich bin auch absolut ungepflegt und sehe auch aus wie ein obdachloser aber das ist egal wenn man eh fast nie rausgeht, völlig egal, auch wenn man sich natürlich nicht wohlfühlt.

Kommentar von Kitharea ,

Sag bloß es ist dir wichtig ob andere über dich denken du bist ein Obdachloser Spinner oder nicht. Das würde mich wundern so wie du hier mitunter die Leute behandelst die helfen wollen - du nimmst halt null an und hast nichts besseres zu tun als alles in Grund und Boden zu eiern.

Meine Meinung: Es sollte dir egal sein wie du aussiehst - wo du wohnst - was du machst - wie du auf Andere wirkst. Tatsache ist du hast Depressionen - Tatsache ist du nimmst keine Hilfe und keine Ratschläge an (hier sind viele gute Ratschläge gefallen von allen) - Tatsache ist du willst im Moment nur jammern. Wenn jemand noch in der Schiene ist nur jammern zu können geht es ihm noch zu gut um aktiv zu werden. Denk einfach daran bevor du dich umbringst - sich umzubringen ist extrem anstrengend - der Weg zum Arzt ist einfacher. Mach es als letzten Ausweg dir helfen zu lassen bevor es soweit ist. Jetzt ist es scheinbar noch zu früh du willst noch leiden. Es ist dein Leben somit deine Entscheidung. Die kann dir keiner mit noch so tollen Argumenten nehmen. Also leb erst einmal so weiter wie bis jetzt - jammer rum und hol dir Mitleid bis du letztendlich gar nicht mehr kannst - mach es wie alle Anderen Depressiven und geh erst DANN zum Arzt wenn's wirklich heftig wird. Deinem Verhalten nach zu Urteilen bist du grade in einem tiefen Loch aus dem du nicht herauswillst. Da kann dir keiner helfen. Mehr als die Hand reichen geht nicht. Es gibt keine Retter in unserer Welt wenn wir nicht um Hilfe schreien und zuhören.

Kommentar von Atlantis45 ,


 Wie soll mir ein verdammter Arzt helfen? Lansgam wird's wirklich nervig....

Kommentar von Paguangare ,

Hallo Atlantis45,

Bist du auf der Suche nach dem ultimativen hilfreichen Tipp aus dem Internet? Du bist ja wirklich sehr hartnäckig.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Tja es dient mir auch zum Ablenkung ,damit ich irgendwas tue ,denn wen ich gar nichts tue dann sind die Depressionen absolut unerträglich. Dann dauert jede Sekunde eine Ewigkeit. Aber zu grösseren Dingen bin ich nicht in der Lage.

Antwort
von apophis, 102

es gibt wohl fast keiner der so ein extrem eintöniges Leben hat wie ich.

Neben Dir sind es "nur" 5% der Bevölkerung in Deutschland,
also rund 4 Millionen Menschen.
Das ist die Kennzahl von behandlungsbedürftigen Depressionen.

Aber wie hilft Dir das jetzt?
Naja, Du bist eben nicht so alleine, wie Du vielleicht glaubst, über 4 Millionen Menschne alleine in Deutschland geht es genauso. Manchen noch schlimmer, manchen besser.

Diese 4 Millionen Menschen leben auch noch, willst Du der Eine sein, der aufgibt?

Und ausserdem, das Leben bietet doch viele lustige Möglichkeiten, und wenn es nur ein Spaziergang ist, er ist es wert. Sterben wirst Du sowieso irgendwann, was dann ist, weiss zwar keiner, aber Dinge aus dem Leben kannst Du dann nicht mehr machen.
Wieso also all die Möglichkeiten nicht nutzen? Das wäre doch absolute Verschwendung.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Weil ich zu nichts mehr in der Lage bin, deswegen bin ich zb. auch extrem ungepflegt und sehe fast aus wie ein Obdachloser.  Naja spielt ja keine Rolle, ich gehe sowieso fast nie raus. 

Kommentar von apophis ,

Es gibt Menschen, die sich ganz genau mit dem Thema beschäftigen und Lösungen entwickeln Depressionen und ähnliche Krankheiten zu heilen.
Natürlich sind Psychotherapeuten und Psychiater gemeint, die einen nehmen Medikamente Zuhilfe, während die anderen hauptsächlich durch Gespräche eine Heilung herbeiführen.

Du schreibst selbst, dass Medikamente Nebenwirkungen haben, auch den Tod, nimmst diese deswegen nicht und willst Dich lieber umbringen. Das erscheint mir Unsinnig.
Aber gut, von Medikamenten kann man halten was man will, ich mag die Dinger auch nicht.
In der Regel werden die aber entweder als ersten Schritt vom Hausarzt verschrieben oder beim Psychiater eingesetzt.

Meist ist der erste Schritt aber der Weg zum Psychotherapeuten und der benutzt keine Medikamente.

Du schreibst auch selbst, dass "Du es von alleine" schaffen musst und nicht die Kraft dazu hättest.
Auch ich wollte mir nicht Helfen lassen und hatte den Gedanken "ich muss das alleine schaffen" als Ausrede.
(wie gesagt, Du bist nicht alleine damit.)

Aber gerade wenn Du nicht die Kraft dazu hast, musst Du Dir Hilfe suchen.

Anderer Ansatz: Was, wenn Du Dich wirklich umbringen willst und es fehlschlägt? (es wird nicht klappen)
Dann steckt man Dich gleich einweisen und solange stationär behandeln, beobachten und unter Drogen setzen, bis Du vollkommen Gesund bist.
Einmal die Woche zum Therapeuten klingt da doch ein wenig besser, meinst Du nicht?

Kommentar von Atlantis45 ,

 Tja ich glaube sowieso das ich niemals, aber wirklich niemals mehr glücklich sein werde. Aber gut, ich finde mich damit eben ab, und warte, warte bis ich von alleine Sterbe, aber das dauert Jahrzehnte... 

Kommentar von apophis ,

Auch mit diesen Gedanken bist Du nicht alleine.

Du glaubst, dass Du in einem endlos tiefen Loch liegst, wo Dich niemand erreichen kann, nicht wahr?
Aber weisst Du was, selbst der kleinste Funken von Hoffnung wird ausreichen Dich da rauszuheben.

Wenn man bei der Metapher bleibt wäre ein Therapeut der fehlende Feuerstein.

Antwort
von Hohlkopf, 22

Warum hältst du dein Leben für Sinnlos? Warum glaubst du der Tot könnte so viel besser sein? Welche Umstände herrschen bei dir?

Kommentar von Atlantis45 ,

 Erbärmliche Umstände...

Kommentar von Hohlkopf ,

Erzähl mal. Was muss man sich unter erbärmliche Zustände vorstellen?

Antwort
von Isotope1, 32

Lies das Buch "The power of now" von Eckhart tolle oder schau dir seine youtube videos an. Dabei kannst du viel lernen. Es wird dir helfen und du wirst eine ganz andere Seite kennen lernen. Vom Leben, von allem.

Antwort
von kokomi, 194

warst du schon beim arzt?

Kommentar von Atlantis45 ,

Wegen den  Depressionen nein, wozu auch? Die sind mittlerweile so stark ,der Teufelskreislauf ist so stark geworden da kann man nicht mehr viel tun.

Kommentar von kokomi ,

also zerfliesst du im selbstmitleid ..... nimm das telefon ruf deinen hausarzt an oder den notarzt!! Tu es .. undzwar jetzt!

Kommentar von Atlantis45 ,

 Wieso sollte ich das tun? Was will ein Hausarzt dagegen machen? Ja genau gar nichts.

Kommentar von icke01 ,

Das stimmt einfach nicht! 

Depressionen sind behandelbar. Medikamentös, stationär...bevor man sein Leben wegwirft, sollte man das versuchen. Natürlich kann man auch immer den einfachsten Weg gehen und den Kampf schon aufgeben, bevor man ihn anfängt....

Kommentar von Atlantis45 ,

 Tja Medikamente haben Nebenwirkungen, (Übergewicht usw.)es gab sogar Todesfälle davon...   Was heisst hier den Kampf aufgeben bevor man ihn anfängt? Weisst du wie lange ich diese Depressionen schon habe?

Kommentar von Kandahar ,

Schon bemerkenswert, dass jemand der sich umbringen will, sich Sorgen über die Nebenwirkungen von Antidepressiva macht!

Kommentar von Atlantis45 ,

 Naja ich glaube einfach das es alles nur noch schlimmer machen würde.

Kommentar von Regulus123 ,

Ich gebe Atlantis Recht. Ärzte stehen dieser Erkrankung hilflos gegenüber und klopfen auch meist nur Sprüche, so wie die meisten Menschen.

Atlantis, niemand wird dir helfen können, nur du selbst sowie ein Mensch, der dich in dein Herz schließt und dich auf diesem Weg unterstützen möchte. Davon gibt es allerdings nur sehr wenige. Diese Welt kann rau und kalt sein. Distanziere dich dann aber einfach von solch einer Umwelt. gehe dahin, wo die Sonne scheint.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Ja auch hier, nur Vorwürfe. 

Kommentar von apophis ,

Da Du es nie erwähnt hast, kann hier auf keiner wissen, wie lange Du diese Depressionen schon hast?

Und war glaubst Du denn, warum sie so lange anhalten, wenn Du Dir keine Hilfe suchst? Deine Argumentation ist einfach verkehrherum.

Du hast scheinbar nichteinmal versucht irgendetwas gegen die Depressionen zu unternehmen oder Dir in irgendeiner Form helfen zu lassen oder Hilfe zu suchen, icke01 hat schon recht, Du gibst auf bevor Du es überhaupt versucht hast.

Was machst Du denn bei einer Grippe? Nicht zum Arzt gehen und sagen "Oh, die Medikamente haben bestimmt Nebenwirkungen und die Grippe dauert jetzt schon so lange. Jetzt ist auch zu spät.",
Oder waa?

Kommentar von Atlantis45 ,

 Ja weil ich in der Lage zu nichts mehr bin.

Kommentar von Kitharea ,

Wenn du die Wahl hättest - wen außer dich selbst würdest gern umbringen ?

Kommentar von Atlantis45 ,


 Oh ziemlich viele.

Kommentar von Kitharea ,

Fein - das ist das Erste was ich dem Therapeuten sagen würde - damit kann man gut arbeiten. Das führt dich auf direktem Weg dahin wo du hinmusst um da rauszukommen

Kommentar von Atlantis45 ,

 Du meisnt in die geschlossene Psychatrie? Das ist wie ein Gefängnis aus dem man vielleicht nie wieder rauskommt.  Und dort werd ich mich erst Recht elend fühlen.

Kommentar von Kitharea ,

Du hast keine Ahnung was die dort machen und wie es dir dort gehen wird aber denkst du weißt es? Du warst noch nie da woher willst das wissen? Ich kenne einige persönlich denen der Aufenthalt da drinnen geholfen hat - davon abgesehen habe ich allerdings nicht von der geschlossenen geredet. Aber angenommen es wäre so. Egal?
Jetzt geht's dir mies - denkst das kann noch schlechter werden? Warum dann nicht einfach mal was Anderes machen?
Siehs mal ein - du WILLST leiden. Warum auch immer. Dass du stur bist ist vielleicht bei dem Ganzen sogar ein Vorteil aber das siehst du nicht. Du siehst nur das was schwarz ist. Ist depressiv ja ist wohl so. Letztendlich musst trotzdem du aufstehen und was machen *schulterzuck* - da kannst du noch 20000000 mal sagen du kannst das nicht du schaffst das nicht du hast die Kraft nicht. Dann halt nicht - dann leb so weiter.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Ich habe Angst das alles nur noch schlimmer wird, und eure Tipps vielleicht alles noch schlimmer machen wenn ich sie befolge, also nein.

Kommentar von Kleckerfrau ,

Dann frag hier nicht und lass uns endlich in Ruhe !

Kommentar von kokomi ,

jetzt mal butter bei de fische -atlantis- was willst du wirklich?

Kommentar von Atlantis45 ,

  Glücklich werden..

Kommentar von kokomi ,

ok, dann streichen wir schonmal den selbstmord! denn du hast jetzt ein ziel! nun brauchst du nur kurz mal nachdenken, was ist für dich glück - schreib es für dich mal auf....dann geht es weiter ...

Kommentar von Atlantis45 ,

 Wie soll ich das nur jemals erreichen? WIE?

Kommentar von kokomi ,

nicht den 2. vor dem 1. schritt tun!! aufschreiben, was für dich glück ist ....

Kommentar von Atlantis45 ,

Wozu soll ich das aufschreiben? Du nervst mich langsam... 

Antwort
von jimpo, 108

Solange Du noch schreibst, hat das Leben für Dich noch einen Sinn.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Und welcher?

Kommentar von jimpo ,

Den mußt Du Dir selbst suchen. Das Leben ist kein Wunschkonzert denn, Du bist für Dich selbst verantwortlich.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Wie soll ich das tun??

Kommentar von jimpo ,

Dein Selbstmitleid an den Nagel hängen und nach vorne schauen.

Kommentar von Atlantis45 ,

 Das ist nicht so einfach wenn man schwer depressiv ist.

Fragen Sie die Community