Frage von LifeInFire, 23

Wölfe - Bedrohung oder Bedrohte?

Ich wollte mal von euch wissen inwiefern Wölfe eine Bedrohung oder Bedrohte sind. Wäre toll wenn ihr mir für beide Kriterien Beispiele da lasst. Und vielleicht wie ihr den Wolf seht. Als Bedrohung oder als Bedrohter

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von XNightMoonX, 5

Der Wolf ist definitiv der bedrohte. In erster Linie durch Unwissende und durch die sinnlose Jägerschaft.
Wölfe gehören hier nach Deutschland, genauso wie auch der Bär. Der Mensch hat beide Arten vertrieben und ausgerottet. Was von vorne rein hätte verhindert werden müssen! Der Mensch nimmt sich viel zu viel raus, dafür, dass ihm dieser Planet gar nicht gehört... Das große Problem ist nur, dass der Mensch den Tieren immer weiter den Lebensraum wegnimmt. Was auf Dauer nicht funktionieren wird. Entweder geben wir nach oder man muss sich damit abfinden, dass einem die Tiere vor der Haustüre über die Füße laufen. Selber Schuld kann ich da nur sagen.

Jedenfalls stellen Wölfe keine Gefahr dar. Auch nicht, wenn man einer Wolfsfamilie begegnet. Man hält sich zurück und bleibt einfach ruhig. Wenn man einen Hund dabei hat, anleinen und kleine Hunde am besten auf den Arm nehmen.

Es gab in den letzten 100 Jahren ca. 8-10 Wolfsangriffe. Die meisten Angriffe passierten, da die Tiere Tollwut hatten. Ein Wolf ist wie ein Hund, sie greifen niemals ohne Grund an.
Wölfe sind sehr neugierig, da viele den Menschen noch nicht kennen gelernt haben. Wenn man ein kleines Stückchen von einem Wolf verfolgt wird, braucht man nicht gleich in Panik ausbrechen. In 90% der Fälle ist es harmloser als man denkt.

Ich finde es immer traurig, wie die Wildtiere verteufelt werden und der Mensch für seine abschlachterei gelobt wird. Normalerweise müssten wir vor uns selber die größte Angst haben.

Für Infos kann ich dieses Buch empfehlen: https://www.amazon.de/Wolf-ist-zur%C3%BCck-mache-wenn/dp/3734785324/ref=sr\_1\_1...

Aber eine Bedrohung ist er in keiner Weise. Nur für die Jäger, da diese somit noch überflüssiger werden und das dicke Geld nicht mehr reingeflattert kommt. Der Wolf reicht vollkommen aus, um kranke oder schwache Tiere zu beseitigen. Eine Überpopulation gäbe es so oder so nicht. ;-) Alles Mythen.

Der Wolf muss dringend unter starken Artenschutz gestellt werden und die Strafen müssen wirklich im Geldbeutel wehtun, für viele Monate!

Man kann ruhig weiterhin in den Wald gehen, selbst wenn da Wölfe wären. Die Tollwut gibt es in Deutschland nicht mehr und es wird auch regelmäßig dafür gesorgt, dass es so bleibt. Aber wenn man danach geht, könnte bei Tollwut jedes Tier eine Gefahr darstellen.

Mein Vater wollte man Holz reinholen (wir haben im Wald gewohnt) und dann saß da ein Dachs versteckt drin. Was meinst wie schnell mein Vater seine Beine in die Hand genommen hat und wieder drin war. Der Dachs hatte da wohl einen verdammt schlechten Tag gehabt. Er hat unsere toten Kaninchen ausgebuddelt und verspeist gehabt. Und bei Nahrung verstehen die echt keinen Spaß mehr.

Wenn es den Wolf wieder hier gibt, kann die Natur wieder alles alleine regeln. Was sie so auch könnte, aber das will ja keiner einsehen. Der Mensch meint leider, dass er besser als Mutter Natur ist. ^^ Dabei könnte diese uns in eins vernichten.


Antwort
von jww28, 8

Ich sehe ihn als Bedrohter ;) 

Warum? Die ziehen gegenüber den Menschen den kürzeren. 

Menschen sind ja leider manchmal etwas naiv, ich sehe es kommen das versucht wird die Tiere zu finden um Fotos zu machen, manche werden die füttern oder versuchen Selfies zu machen. 

Das kann dazu führen das die Tiere weniger scheu werden.

Dann treffen die womöglich Menschen die Angst haben und auf die Tiere panisch reagieren. Das kann zu ernsthaften Unfällen dann führen.

Dann treffen diese Tiere schnell Jäger die sie abschiessen, weil sie die Scheu vor den Mensch verloren haben.

Auch gibt es Menschen die zählen sich zu den Gewohnheitstieren, irgendwas ändern ist für die ein Graus, so werden immer wieder Schafe oder andere Tiere gerissen,  einfach weil man sich nicht drauf einstellt, sondern es vorzieht die Änderung zu bekämpfen. Der Klügere gibt leider nicht immer nach. 

Das gleiche gilt für die Rechtler unter ihnen, es gibt ja ein Recht überall und wann man will zu Wandern, ob die sich da einschränken lassen zugunsten des Wolfes muss man auch erstmal Abwarten. Denn da müsste man unter Umständen schonmal ausweichen, manchen liegt das ja nicht so, sieht man ja im Straßenverkehr. 

Ich denke das es nie eine große gesunde Population hier geben kann, weil wir verlernt haben mit anderen Raubtieren in einen Land zu leben. :( Daher ist der Wolf der bedrohte und nicht der Mensch. 

Antwort
von Steffile, 12

Da Woelfe Menschen nicht angreifen, und ich weder Schafe noch Kuehe habe, sind fuer mich Woelfe die Bedrohten.

Antwort
von CindyCandy7, 4

Der Wolf ist der Bedrote. Der Mensch isr der ,der alles zerstört. er rottet Tiere aus,zerstört die Umwelt,macht Kriege .. Der Wolf jagt ,um Fressen zu haben,er jagt kranke und schwache Tiere ,Rehe und Hirsche -das vermindert den Wildverbiß in unseren Wäldern ,er ist scheu-wer das Glück hat einen zu sehen,sollte sich freuen,ich habe bis jetzt nur Spuren gesehen,bin natürlich für den Grauen, Ups -Schafe; kann der Mensch schützen: mit Herdenschutzhunden,Elektrozäunen,Flatternändern...

Antwort
von Gargoyle74, 9

Der Wolf ist eher der Bedrohte,nämlich durch Uns Menschen wegen Verkehr,Jäger, Überbevölkerung und Jagdfeind. Für uns ist er nur feindlich,wegen unserer Nutztiere,die er natürlich und auf jeden Fall jagen wird. Deshalb ist es nur an der Hand abzuzählen, bis die Bauern den Wolf wieder als Erzfeind sehen und ihn erneut ausrotten. Ein Rattenschwanz ohne Ende ! Mir währen mehr Wölfe und weniger Menschen deutlich lieber !! Dann währe die Natur auch deutlicher im Gleichgewicht !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community