Wodurch ist bewiesen, dass Mohammed sich den Koran nicht einfach ausgedacht hat ...?

... komplette Frage anzeigen

26 Antworten

Das Problem des Islam ist es wahrscheinlich, die viele Muslime ihre Religion nicht als Glaube wahrnehmen und leben, sondern als Tatsache, Fakt, Wahrheit. Ganz nebenbei diskreditieren sie damit automatisch jeden Andersgläubigen. Dass es dann zu emotionalen Auswüchsen kommt, ist nur logisch; da ist diese Diskussion HIER ja noch Kindergeburtstag.

Es ist offensichtlich, dass es weder für die Existenz Allah's noch für seine Botschaften an Muhammad einen einzigen Beweis gibt. Gleichzeitig will ich die Existenz eines Gottes nicht abstreiten.

Etwas befremdlich finde ich diese fragwürdige Beweisführung wie die von SheikhAlKurdi. Das sind einfach keine Beweise, sonder eine Aneinanderreihung von Behauptungen, die sich gegenseitig beweisen sollen. Letztlich ist das Scheitern ja kein Wunder, da sich eine Religion niemals beweisen lässt, solange sich Gott nicht dazu "herablässt", sich uns allen oder zumindest einer deutlichen Mehrheit zu zeigen (richtig zeigen - als sichtbare und filmbare "Erscheinung").

Das Wahrscheinlichste ist, dass Muhammad sich die Suren des Koran selbst erdacht hat, um dem Morgenland eine gewisse Struktur und Ordnung zu geben. Und weil er fehlbarer Mensch war, steht auch einiges im Quran, was zweifelhaft ist. Und weil die Erde sich dreht, ist einiges, was damals gut war, heute längst überholt.

Pervertiert wird das "Glaubenssystem Islam" dann noch durch Sunna und Scharia; mit verordneter Gläubigkeit und Befolgung sog. islamischer Regeln inkl. Sanktionierung bis hin zur Todesstrafe wird Glauben zu einem Paradoxon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kaffeemahler
10.02.2016, 12:49

Danke für diese sachliche Antwort. Bemerkenswert Deine Kritikfähigkeit für Deinen eigenen Glauben.

5

Mohammed kommt im Koran vor (klar), aber er hat ihn sehr wahrscheinlich nicht selber geschrieben. Die Entstehungsgeschichte des Koran ist kompliziert, und beginnt schon zu Lebzeiten Mohammeds, als einige Dinge aufgeschrieben wurden. Erst unter dem 3.Kalifen (Uthman) entstand eine Fassung, die auf "Zeugenaussagen" beruhte, von Leuten, die die Sätze von Mohammed direkt gehört haben sollen.

Wie "wahr" diese Aussagen waren, kann man bei alten Texten nie mit absoluter Sicherheit sagen. Uthman verlangte, dass die Texte von 2 Zeugen unabhängig bestätigt werden sollen (nur wenige Verse sind nur von 1 Zeugen belegt).  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Tag,
Über sowas kann man Tage lange Diskusionen führen.
Jeder gläubige kommt mit Argumenten wie:
- Er konnte nicht Lesen und Schreiben
- Er hätte sowaa nie gemacht
...

Jedoch ist das alles eine Ansicht deines persöhnlichen Glaubens.
Wüssten wir alles genau wäre es kein ,,Glauben" mehr.

Mit den freundlichsten Grüßen,
Exper24

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das gilt für jeden Glauben und jede Religion, egal ob Christentum oder Islam oder Judentum oder Buddhismus etc.:

du kannst sie niemlas beweisen, denn sie basiert auf tiefen, religiösen Überzeugungen, sprich auf Glauben. Ein "bewiesener Glauben" ist aber kein Glaube mehr, sondern ein wissenschaftlich bewiesener Fakt.

Es entspricht der Natur des Glaubens, dass er über die menschliche Vorstellungskraft hinausgeht und nicht it purer Logik erschlossen werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau die gleiche Frage habe ich mir auch schon oft gestellt. Deine Frage kann man sich auch ganz einfach beantworten: Es ist nicht bewiesen. In keinster Art und Weise. Es hat einen Grund dass immer mehr an Religionen zweifeln und diese in Frage stellen. Außerdem muss man nicht einer Religion angehören um an eine höhere Macht zu glauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn dich die motive interessieren, das warum, dann wirst du die wahrheit nie erfahren, denn kein mensch dieser welt kann diese frage beantworten...........es wäre alles immer nur die sichtweise desjenigen,der dir die frage beantworten würde...........

deshalb gibt es auch keinen echten beweis..................aber einen kleinen tipp kann ich dir trotdzem geben, um selbst entscheiden zu können, ob der mensch mohammed wirklich ein "gesandter" eines gottes sein könnte:

wenn es einen echten gott gibt, er allmächtig und allwissend wäre, wie kann es dann sein, das ein pädohpiler mensch ein gesandter gottes sein soll?.......wenn gott allwissend ist, dann weiss er auch WAS pädophile den kindern damit antun.......und dass mohammed pädophil war, kann jeder selbst nachlesen, denn er heiratete ein 6 jähriges mädchen und missbrauchte es, als sie 9 war...........und fanatische muslime streiten sich dann nur noch über das alter und meinen, dass das kind nicht 6 sondern "schon" 9 war............solche sichtweisen sind nicht nur total dumm, sie sind weltfremd und zudem ein zeichen dafür, wie man über frauen, junge mädchen, kinder denkt...........sieht man auch so schön am beispiel der zeitehen, prostitution ist ja angeblich verboten, deshalb hat man schnell mal die sogenannte zeitehe erfunden und schon ist es keine prostitution mehr, obwohl die zeit-frau dann trotzdem genau diesen job macht...........

verlogener geht es schon gar nicht mehr und da muss man sich auch nicht mehr die frage stellen, ob der koran echt ist oder nur ausgedacht wurde...........klar wurde er nur ausgedacht, denn bevor mohammed mit seinem werk/glauben an die öffentlichkeit ging, hat er erstmal NACH seinem angeblichen gottesgespräch und seinem auftrag immerhin mehrere jahre nur mit seiner familie gelebt, OHNE kontakt zur aussenwelt................würde ein echter prophet echte dinge von eine gott erhalten, würde er mit sicherheit diesen glauben und die geschenke gottes SOFORT in die welt hinaustragen............aber er hat erstmal mehrere jahre über seinem werk gesessen und dann ist er erst an die öffentlichkeit gegangen...........

und die geschichte des jetzigen koran zeigt sowieso, dass dies nicht sein werk ist, wer das behauptet, ist entweder nur fanatisch oder will die wahrheit nicht akzeptieren.............:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem bei der Geschichte liegt darin, dass der heutige Koran gar nicht von Mohammed stammt sondern von Uthman ibn Affan (644–656) geschrieben wurde. Danach ließ Uthmann sämtliche Schriftstücke von Mohammed mit der Begründung verbrennen, er wolle Irritationen verhindern. Schon alleine das lässt darauf schließen, dass die verbrannten Texte von Mohammed anders waren, als die von Uthmann.

Dass Uthmann dabei vor allem politische Interessen verfolgte, liegt auf der Hand. Ebenso ist mittlerweile auch durch archäologische Funde bekannt, dass die Text von Uthmann sich teils ziemlich von den Texten Mohammeds unterscheiden.

Insofern ist die Frage nach den Texten Mohammeds auch sinnlos, man muss nach den Motiven von Uthmann fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kaffeemahler
08.02.2016, 09:33

Mich interessieren aber die Motive Mohammeds, der sich den Koran ausgedacht oder ihn von Allah empfangen hat.

Dass Affan da später dran gearbeitet hat, ist unstrittig.

4
Kommentar von marylinjackson
08.02.2016, 09:52

Mohamed konnte aber gar nicht schreiben.

6
Kommentar von PlueschTiger
09.02.2016, 12:25

Dass Uthmann dabei vor allem politische Interessen verfolgte, liegt auf der Hand. Ebenso ist mittlerweile auch durch archäologische Funde bekannt, dass die Text von Uthmann sich teils ziemlich von den Texten Mohammeds unterscheiden. Insofern ist die Frage nach den Texten Mohammeds auch sinnlos, man muss nach den Motiven von Uthmann fragen.

Da ist es ja Recht Praktisch das der Koran das anzweifeln des Selbigen verbietet. Besser kann man nicht verhindern, das Gläubige Falsche aussagen hinterfragen.

Hast du zufällig einige Quellen, bei denen man sich über das was du sagtest, weiter Informieren kann?

0

Es gibt keinen Beweis, daß überhaupt irgendein Gott existiert. Da jeder Beweis für alle Götter gelten würde, würden automatisch alle Götter bewiesen werden und dadurch existieren. Also ist klar, daß alle Religionen von  Menschen ausgedacht wurden. Menschen lieben Märchen und Fantasy.

Trotzdem bleibt die Frage, warum Menschen an Märchen __glauben__.

Meiner Meinung nach, weil sie Angst vor dem Leben und der ganzen Welt haben. Werde ich krank, kriege ich einen guten Job, heirate ich einen guten Mann, werde ich reich, wird die Ernte gut, bleiben die Kinder gesund, finde ich mein Auto wieder, kriegen die Gilmore Girls irgendwann die Kurve ... usw.

Das Universum ist halt ein ziemliches Durcheinander und keiner kennt die Zukunft.

Da möchten manche Menschen halt "unsichtbare Freunde" haben, die alles für sie in Ordnung bringen und die sie beschützen. Ob das jetzt Odin, Jahwe, Ra, Isis, Jupiter, Manitou, Quetzalcoatl, Kali, Allah oder sonst wer ist, hängt nur davon ab, wo und wann man in welchem Umfeld aufgewachsen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja natürlich hat er sich das selbst ausgedacht. Wer soll's denn sonst gewesen sein? Ein imaginärer Freund? Vielleicht hatte er auch Halluzinationen oder litt an Schizophrenie. Patienten in der Geschlossenen hören ja auch oft Stimmen.

Aber wahrscheinlicher dürfte wohl sein, daß Friedrich II. Recht hat:

"Mohammed war nicht fromm, sondern nur ein Betrüger, der sich der
Religion bediente, um sein Reich und seine Herrschaft zu begründen."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist überhaupt nicht bewiesen.

Es gibt in der Religion keine Beweise.

Wer behauptet, es gebe Beweise in der Religion ist entweder Fundamentalist oder auf dem "besten Wege" dahin:(

Wer behauptet, es gebe Beweise in der Religion, verbindet damit ...

1. Anspruch auf Wahrheit (d.h. er behauptet: Alle anderen haben Unrecht - dann ist es nur noch ein paar Schritte bis zu "ungläubig" und dann "...muss ausgerottet werden)

2. Anspruch auf MACHT über ANDERE (denn die Wahrheit muss sich ja durchsetzen, oder nicht?!

- ER, der Beweissinhaber - hat das Recht, anderen zu sagen was Sache ist, denn er ist ja im Besitz der Wahrheit! Notfalls eben mit Gewalt... - das haben die meisten Religionen schon versucht... und damit Menschen unglücklich anstatt glücklich gemacht - Krieg anstatt Frieden gemacht)...

Bewiesen, sind einige historische Details über Mohammed - Da handelt es sich aber immer um andere Dinge...

Lies' doch bitte unbedingt "Mohamed, eine Abrechnung" von Hamed Abdel-Samad (anstatt denen zu folgen, die ihn verdammen, ohne ihn zu kennen!)

Ach, und dann frag' Dich mal: Brauchst Du wirklich diesen Beweis? Wenn ja: Wozu?;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Beweis für das göttliche Fundament ist der Koran selber in seiner Schönheit und Aussagekraft. 

http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure4.html , Ayat 56

Die Unseren Zeichen Glauben versagen, die werden Wir bald ins Feuer
stoßen. Sooft ihre Haut verbrannt ist, geben Wir ihnen eine andere Haut,
damit sie die Strafe auskosten. Wahrlich, Allah ist allmächtig,
allweise.

Könnte sich denn ein Mensch solch schöne Worten formen? Und du musst bedenken, dass sich das Ganze auch noch reimt! Angesichts dieser Schönheit kann man doch Mohammed, bzw. Gabriel, bzw. dem lieben Gott nur zustimmen: Wahrlich, Allah ist allmächtig, allweise.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schimmelmund
08.02.2016, 21:33

Wow. Mohammed hat sogar Deutsch gesprochen und geschrieben! Das ist der Beweis!

4
Kommentar von DottorePsycho
08.02.2016, 22:45

Goethe war übrigens auch ein Prophet Allah's. Wahrlich, ich sage Euch, er war der Größte. Der Beweis dafür ist sein(e) Faust in seiner/ihrer unendlichen Schönheit.

7
Kommentar von kaffeemahler
08.02.2016, 23:15

Ich hab nen Moment gebraucht, um zu verstehen. :-)))

Die von Dir gewählte Textstelle ist wirklich von berauschender Schönheit und anmutigem Inhalt. :-)

4

Der Prophet Mohammed sav war Analphabet. Als die Erste Offenbarung (Sure 96 Alaq) offenbart wurde vom Vermittler Gabriel as, sagte der Prophet, dass er weder lesen oder schreiben kann, wie er denn die Offenbarung lesen sollte.
Der Koran wurde erst mit dem ersten Khalifen Abu Bakr oder dem zweiten Khalifen Osman zusammengefügt. Während der Lebenszeit des Propheten war die Dichterei im arabischen sehr verbreitet. Viele der Sahaba (Anhänger des Propheten sav) lernten die Offenbarten Verse immer direkt auswendig oder sie wurden mit Steinen irgendwo hingeritzt. Also gab es den Koran so wie wir ihn heute kennen gar nicht, sie wurde erst später zusammen gesetzt.
Der Prophet kam von einer einfachen Familie, bevor einige kommen, wenn er zu der Zeit lebte, wo die Dichterei sehr verbreitet war, konnte er doch auch bestimmt lesen und schreiben. Als die meisten Dichter die Verse hörten, wussten Sie, dass diese Verse nicht von einem Menschen sein können (Die Verse sind weder vom Reim, weder vom Inhalt usw der arabischen Grammatik zuzuordnen).
Hoffe könnte dir ein wenig helfen :)
Bei weiteren Fragen gerne verfügbar, hoffe kann andere fragen beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
08.02.2016, 13:26

Die "Offenbarung" ist reine Behauptung.

7
Kommentar von arevo
08.02.2016, 17:03

fujitora67

Richtig.Zur Zeit Mohammeds , falls es ihn gegeben haben sollte, gab es noch keine ausgefeilte arabische Grammatik.Das kam erst viel später auf.Arabisch, dies war Poesie ohne Grammatik.

Sure 96, Der Bluklumpen, wurde laut islamischer Überlieferung in Mekka offenbart.Es geht um die Erschaffung der Menschen.

Der Koran wurde auch in syroaramäischer-arabischer Mischsprache niedergeschrieben

2
Kommentar von SchakKlusoh
16.12.2016, 21:01

Kannst Du irgendetwas davon beweisen?

0

Versuch du mal, dir 600 Seiten auszudenken. Und heutzutage gibt es Menschen, die sich ein leben lang mit dem kuran befassen und trotzdem nicht alles deuten können. Außerdem wäre einem menschen doch bestimmt jede menge Fehler unterlaufen, wenn er sich alles ausgedacht hätte. Dann gäbe es auch verse, die sich gegenseitig widersprechen würden. Keine Ahnung ob du mal ne inhaltliche Übersetzung durchgelesen hast aber wenn man das tut plus exegese, diese wissensansammlung soll ausgedacht sein? Für mich völlig abwegig.

P.S. Wahrscheinlich werden sich Personen zu Wort melden und mir widersprechen aber ich bin überzeugt davon, dass Hz. Muhammed sav der letzte Gesandte von Gott ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schimmelmund
08.02.2016, 21:31

Sich 600 Seiten ausdenken? Na was machen denn Schriftsteller? Oder kommen diese Bücher auch von Gott?

Kein Buch enthält mehr Widersprüche als der Koran, daher heißt es von den Muslimen hier auch ständig, dass immer das letzte Wort zählt ;-)

Das man sich ewigkeiten mit dem Islam befassen kann ist auch natürlich. Immerhin ist der Koran so schlecht geschrieben, dass jeder was anderes versteht. Die dutzenden verschiedenen Islamgruppen kommen nicht von ungefähr.

Für dich kann Mohammed gerne ein Prophet sein, solltest dir aber vielleicht mal die Geschichte des Islams durchlesen. Mohammed war nähmlich nichts anderes als ein Kriegsführer welcher über 27 Angriffskriege führte und massen an Menschen umringen lies und ihnen ihre Heimat nahm. Das kannst du in jeder Bücherrei nachlesen gehen sowie teilweise auch auf Wikipedia. Es ist eben kein Wunder, warum der Islam so intolerant ist. Aber wenn dir das alles nichts ausmacht & an sowas glauben möchtest.. warum nicht :-)

9
Kommentar von NomiiAnn
09.02.2016, 07:31

Also Herr der Ringe hat ca 1400 Seiten. Vielleicht sollten wir Tolkien als neuen "Allah" bzw Mohamed vorschlagen, immerhin hat er sich direkt DOPPELT so viel ausgedacht! Und dann ist seine Geschichte auch noch viel cooler als die von einem pädophilen Kinderf*cker (Mohamed).

3
Kommentar von DerBuddha
11.02.2016, 18:49

mohammed ist schon deshalb KEIN gesandter eines ausgedachten gottes, weil er pädophil war und ein kleines kind heiratete und missbrauchte und nun sage nicht, dass gott pädophile menschen in die welt sendet...................:)

aber ich kann dir sagen, dass das beispiel von mohammed wahrscheinlich der grund dafür ist, dass es im islam NORMAL ist, wenn alte säcke kinder heiraten, darüber kannst du ja mal nachdenken.........:)

1

Weder der Koran noch die Bibel „Beweisen“ ihre eigene Richtigkeit / Wahrheit. Das ist ein Zirkelschluss indem man versucht etwas mit sich selber zu Beweisen.

Beispiel: 5+5 = 7 denn 7-5=5

Zudem erfordert eine Religion „Glauben“, glauben kann man nur wenn man keine Beweise hat. Hätte man Beweise würde man Wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schimmelmund
09.02.2016, 19:02

Hier wurde nirgendwo nach der Bibel gefragt. Verstehe nicht warum in jeder Frage über den Islam andere Religionen einbezogen werden müssen.

1

hi kaffemahler - Beweis is n Wort aus den "exakten Naturwissenschaften", aus Mathe und aus dem  Recht. Da ist genau definiert, wasn Beweis ist.

ok. tun wa uns die Brille uff, und lesen ma, was der Prophet erzählt. Also, er war in die Höhle, is eingenickt, und denn kommt n Engel Gabriel und sagt ihm die ganze Reihe von Botschaften, direkte mang vom Herrn Allah. ok. In der Höhle war damals keene Überwachungskamera installiert, und ooch keene Ohrenzeugen vorhanden, ausser die beeden Dromedare, draussen vor die Höhle.

Geht er nach hause, erzählt die Chadidscha seine Erscheinung. Die gloobt ihn, aber die andern Arabs, die glooben det eher weniger.

Also Beweise, is so ne Sache. Später, die nich gegloobt ham, mussten dran glooben, weil der Prophet den Unglauben immer mit det Schwert ausgerottet hat. Nicht mit Beweise  :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abdurrahman65
09.03.2016, 18:53

Ganz andersrum. Die Araber haben die Muslime verfolgt und wollten sie ausrotten. Deshalb musste der Prophet zum Schwert greifen, aber erst später als die paar seiner Freunde ermordet, verfolgt und gefoltert haben.

0

Weils im Koran steht, vermutlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Menschheit hat in Ihrer Geschichte schon weit über Tausend verschiedene Götter angebetet und nicht wenige davon widersprechen sich.

Das heisst selbst wenn es einen dieser vielen Götter geben sollte, muss der Grossteil der restlichen Götter erfunden worden sein. Da mir keinerlei Indizien bekannt sind die den Islam, wahrscheinlicher machen als irgend eine Andere religiöse Vorstellung. Muss man, dem Gesetzt der Wahrscheinlichkeit folgend davon ausgehen das Mohammed, Allah erfunden hat.

Mohammed muss damit aber nicht zwangsläufig böswillige Absichten verfolgt haben, vielleicht litt er auch an Wahnvorstellungen und Glaubte wircklich ein Engel hätte ihm das Wort Gottes diktiert. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kaffeemahler
08.02.2016, 09:15

böse Absichten hatte er gewiss nicht. Es ist offesichtlich, dass vieles im Koran damals und für die Region gut war.

Und er war ein Mensch mit Fehlern - nicht zu knapp

7
Kommentar von SheikhAlKurdi
08.02.2016, 09:18

Ein Mensch ist auch nicht fehlerfrei, jedoch ist der Prophet "perfekt" in dem Sinne gewesen, dass er ein vorbildlicher Muslim war.

0
Kommentar von SheikhAlKurdi
08.02.2016, 09:34

Das glaubst du wohl selber nicht. Liest du dir eigentlich auch deine Beiträge durch? Ergeben deine Unterstellung einen Bruchteil Sinn oder sind es emotionale Ausbrüche, ohne dass du sie wirklich durchdacht hast.

0

Es gibt keine Beweise. Deshalb heißt es 'Glauben'.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SheikhAlKurdi
08.02.2016, 08:32

Deshalb wir "der Glauben Islam" auch als 'die Wahrheit' bezeichnet.

0
Kommentar von NomiiAnn
08.02.2016, 08:36

Und ich dachte das Spaghetti-Monster wäre der einzig wahre Gott! Jetzt bin ich enttäuscht!

8
Kommentar von SheikhAlKurdi
08.02.2016, 08:38

Dieses "Deshalb" war eher als Anspielung auf seine Aussage gedacht.

0
Kommentar von SheikhAlKurdi
08.02.2016, 08:59

Das ist deine Auffassung.

0

Durch NICHTS. 

Aber ich bin sicher: Das wußtest du schon vorher.

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
08.02.2016, 15:45

Ich bedanke mich ausdrücklich für die (bisher) beiden "Gesinnungs-Runterpfeile".

Wieder mal ein Mißbrauch dieser umstrittenen Funktion?

12
Kommentar von kaffeemahler
08.02.2016, 23:19

Ich wollte es aber unbedingt nochmal von dir hören. :-)

1

Es ist durch nichts Bewiesen, dass der Koran wirklich von Gott geoffenbart wurde. Allerdings gibt es einige Hinweise, dass er der Phantasie von Mohammed entsprang.

Alleine der Stuss, der über die Bibel darin ausgesagt wird, ist eine reine Lachnummer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung