Frage von rhyo1, 94

Wodurch geht eine klassische Glühlampe schneller kaputt: durch häufiges Einschalten oder durch langes Brennenlassen?

Antwort
von Maimaier, 41

Im Prinzip durch häufiges Einschalten. Aber da die alten, klassischen Glühbirnen ja so billig waren, hat es sich trotzdem gelohnt auch für kurze Zeit oder so auszuschalten, weil die Stromersparnis höher war.

Antwort
von Lavendelelf, 52

Durch langes Brennen. Ich habe da meine eigenen Erfahrungen gemacht. Ich habe eine Glühbirne seit 10 Jahre in einer Lampe, die schalte ich oft an aber immer nur kurz. Andere Glühbirnen in meiner Wohnung, die länger brennen, halten dagegen nicht einmal ein Jahr.

Antwort
von RudiRatlos67, 42

Dadurch das die Hersteller sie absichtlich so konstruieren, dass sie nach einer gewissen Zeit kaputt gehen.

Antwort
von hundeliebhaber5, 39

Wenn ich Glühbirnen kaufen, dann steht da immer die maximale Brenndauer drauf. Darum sage ich: Eine Birne im Keller, die 1h die Woche brennt hält länger als die im Wohnzimmer.

Antwort
von electrician, 10

Beides mindert die Lebensdauer. Letztendlich ist es aber die Brenndauer, an welcher sich die Lebensdauer misst. Dabei wird der Glühdraht stetig partiell dünner, bis er irgendwann an seiner schwächsten Stelle durchbrennt. Und das wiederum geschieht meistens beim Einschalten, weil beim kalten Leuchtmittel der Strom besonders hoch ist.

Antwort
von xxC3POxx, 62

total egal, es hat nur meist den eindruck das durch das häufige einschalten die Lampe schneller kaputt geht, weil sie grad beim einschalten kaputt geht, das hat aber was damit zu tun das der Temperatur anstiegt bei einschalten größer ist und daher eher platzt, langfristig macht das keinen unterschied

Antwort
von girl1013, 24

durch längeres brennen lassen

Antwort
von Chefelektriker, 12

Häufiges einschalten zerstört eine Glühlampe schneller,als eine lange Leuchtdauer.

Birnen wachsen auf dem Baum und wenn sie brennen,die Feuerwehr anrufen.



Antwort
von Grautvornix, 52

Die älteste Glühbirne Leuchtet seit über 113 jahren.

Kommentar von jorgang ,

Schau mal dort nach den Betriebsbedingungen. Die sagt nämlich keiner.

Kommentar von Grautvornix ,

Was meinst damit? Und wo ist dort?

Kommentar von germi031982 ,

Schau dir mal an wie die glimmt, das ist eindeutig eine 230V-Glühlampe, die an 115V betrieben wird. Lichtausbeute ist dementsprechend gering, aber dafür hat die halt eine lange Lebensdauer.

Die Leuchte hängt in einem Feuerwehrhaus in den USA, und hat sogar ihre eigene Webcam...echt krass...

Kommentar von Grautvornix ,

Haste sicher recht damit das die nicht auf Vollast betrieben wird, und das dies ein Grund für die lange Lebensdauer ist.

Ist bei allem so, immer volle Pulle ist nicht gut.

Antwort
von DrStrosmajer, 29

Wie bei jedem Elektrogerät: häufiger Lastwechsel ist tödlich.

Kommentar von xxC3POxx ,

Bei Geräten die auch wirklich so etwas wie Schaltkreise haben ja, aber bei einer einfachen Glühbirne ist das egal.

Antwort
von pwohpwoh, 18

Eindeutig durch häufiges Einschalten, weil der Fadenanfang zu Beginn überlastet wird; denn der kalte Rest hat einen  viel geringeren Widerstand als im glühenden Zustand.

Antwort
von authumbla, 49

Durch die Politik des Phoebus Kartells.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten