Frage von krummelsosse, 141

Wochenmarkt/Flohmarkt neuware verkaufen Gewerbe?

Wie oben steht möchte ich "neuware" auf Flohmärkten/Wochenmärkten verkaufen. Nun meine Frage ist ich kenn mich mit dem Gewerbeschein aus sprich wenn ich Waren kaufe und die gewinnbringend verkaufe brauche ich den Gewerbeschein usw. Aber ab welchem mindestverkauf? z.B wenn ich auf einem Flohmarkt alte und neue waren verkaufe alte von mir zuhause sprich alte Klamotten und neue z.B aus roermond gekauft oder irgendwo während einer sale Aktion. Nun möchte ich diese neuen Produkte teurer verkaufen auch wenns nur 5€ sind Geld ist Geld sagen wir ich verkaufe jede Woche auf einem Flohmarkt/Wochenmarkt 10 "neue artikel" oder Ein paar mehr oder weniger die alten nicht mitgezählt brauche ich hierfür schon ein Gewerbeschein? Mein Gewinn denke ich mal würde für die neuen waren 100-150 die Woche sein wenns gut läuft kennt sich jemand aus oder macht es selber hoffe mir kann jemand helfen

Antwort
von momocleo, 95

Du brauchst außer dem normalen Gewerbeschein auch einen Reisegewerbeschein(den Du immer dabei haben mußt) zumindest läuft es so hier in Bayern, der ist teuerer wie der Normale und muss separat beantragt werden, vorher würde ich auf keinen Markt fahren weg. Kontrolle auch durch den Veranstalter.  

viele Grüße   

Antwort
von PeterP58, 110

Naja, wenn Du die Ware mit dem Wissen einkaufst diese weiter zu verkaufen, dann ist das Handel und Du benötigst ein Gewerbe!

Einen "Mindestverkauf" gibt es nicht. Es gibt einen Privat-Verkauf und ob es da eine Grenze gibt bin ich mir nicht sicher. Kannst ja auch Dein Auto für 30000€ verkaufen!

Wenn Du die Sachen für Dich erworben hast und merkst, dass Dir die nicht passen oder gefallen, dann kannst Du das als Privat-Person im Netz oder auf dem Markt verkaufen.

Wenn Du die Sachen (regelmässig) kaufst und verkaufst, dann geht das nicht!

Auch wenn Du "regelmässig" Ware anbietest, z.b. jeden Tag 1 Buch auf ebay, dann ist das schon redaktionell geführt und hat nichts mehr mit Privat-Verkauf zu tun.

So habe ich das im Hinterkopf! Informiere Dich doch einfach kostenlos beim Gewerbeamt oder der IHK.

Kommentar von PeterP58 ,

PS: Was hindert Dich daran eim Gewerbe anzumelden?

Kommentar von krummelsosse ,

Was mich daran hinder sind die ganzen Kosten wie soll ich meine Versicherung selber bezahlen die meines Erachtens völlig überteuert sind dann noch die ganzen Steuern wie soll ich die alle bezahlen wenn es nicht mal läuft. Paar Monate nichts verkauft ok was soll ich von meinem Umsatz an Steuern abgeben wenn es keinen Umsatz gibt aber kosten wie die Versicherung da ist es egal ob ich verkaufe oder nicht. Bin noch über meine Eltern versichert habe momentan auch keine andere Arbeit daher dachte ich mir kann ja sein das es eine mindestverkaufsmenge gibt bevor man einen Gewerbeschein braucht 

Kommentar von PeterP58 ,

Dann erkundige Dich, ob Du ein Kleingewerbe anmelden kannst (bei Arbeitsplatz entsprechend Nebengewerbe).

In wiefern Du da über Deine Eltern versicht bleibst, kannst Du auch mit der KV verhandeln.

Steuern zahlst Du ja nur für verkauft Ware (für den Gewinn), nicht wenn Du nichts verkaufst. Die Steuern vom Einkauf kannst Du abschreiben.

Wie gesagt: Informiere Dich persönlich bei der IHK oder den entsprechenden Ämtern und Kassen.

Ohne Hintergrundwissen kann Dir hier sowieso niemand helfen.

Alles Gute und viel Erfolg!

Kommentar von PeterP58 ,

Nochmal PS:

Als Händler kannst Du nicht auf Flohmärkten verkaufen! Nur auf Märkten! Die Kosten dort sind entsprechend höher (800€ statt 8€)!

(Und auch die Kosten kannst Du teilweise absetzen, ebenso wie den Transport der Waren.)

Bitte erst informieren, nachdenken, planen! In der Geschäftswelt stehen immer andere Zahlen im Raum! Da können auch mal 1000€ Stromkosten im Monat günstig sein!

Wäre das alles so einfach wie Du denkst, würden das alle machen! Funktioniert so leider nicht :-)

Kommentar von balvenie ,

Auch hier zum hunderttausendsten Mal: Es gibt kein Kleingewerbe! Jede Gewerbeanmeldung hat zunächst die gleichen Pflichten zur Folge. Was es gibt, ist eine Kleinunternehmerregelung in Bezug auf die Umsatzsteuer. Ob die hier sinnvoll ist, da man ja dadurch auch die Berechtigung zum Vorsteuerabzug aufgibt, müsste man mal durchkalkulieren.

@krummelsosse: Korrekt, Steuern zahlst du im Fall einer umsatzsteuerlichen Veranlagung nur auf getätigte Umsätze sowie ggf. auf erwirtschaftete Gewinne, sofern du den Grundfreibetrag überschreitest. Der liegt allerdings derzeit bei über 8000 Euro im Jahr. Für die Krankenversicherung gibt es Verdienst- und Arbeitszeitgrenzen, die es ermöglichen, in der Familienversicherung zu bleiben. Die Verdienstgrenze liegt derzeit bei 415 Euro an Einkünften (nicht Umsatz!) im Monat. Der vorgeschlagene Weg zur IHK wird sich sicherlich lohnen. Falls du die Gewerbeanmeldung wirklich in Erwägung ziehst, musst du zumindest mal grundsätzlich über alle zu erwartenden Pflichten aufgeklärt werden.

PS: Über die zweifelhafte Geschäftsidee an sich hat PeterP58 bereits genug gesagt.

Kommentar von PeterP58 ,

Danke für den guten Beitrag

Habe es halt versucht so einfach wie möglich zu erklären und "Kleingewerbe" wird es halt umgeangssprachlich genannt.

Eine Gewerbeanmelung ist ja auch nur eine Bestätigung, dass man sein Vorhaben/Geschäft angemeldet hat. Dass das Gewerbe genehmigt wird oder zulässig ist entscheidet ja nicht das Gewerbeamt. Prinzipiell kann man auch "Drogen-Dealer" als Gewerbe "anmelden" *lach*

Persönlich bin ich der Meinung, dass die Überlegung hier kein Hand und Fuss hat (auch umgangssprachlich). Entweder habe ich einen (Buisness-) Plan und mache es richtig oder lasse es.

Ich interpretiere das wie: "Nebenbei ein paar hundert Euro dazu verdienen". Spricht ja nix dagegen, aber da wäre ein 400€ Job vielleicht sinnvoller.

Antwort
von balvenie, 103

Einen Gewerbeschein brauchst du bei deinem auf Wiederholung ausgelegten Vorhaben ab dem ersten Artikel, den du mit Gewinnerzielungsabsicht verkaufst. Eine "Freigrenze" gibt es nicht.

Antwort
von emib5, 61

Wenn Du Waren kaufst, um sie mit Gewinnerzielungsabsicht weiter zu verkaufen, dann handelst Du gewerblich und musst ein Gewerbe anmelden.

Dabei ist die Höhe des Gewinns unerheblich.

Antwort
von Messkreisfehler, 73

Ja, dafür brauchst Du einen Gewerbeschein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten