Frage von LittleMac1976, 64

Wochenlang immer wieder grippale Symptome, Halschmerzen, Kraftlos, hat das jemand schon mal gehabt?

Vorweg, selbstverständlich war ich beim Arzt und gehe auch immer wieder hin, ich möchte eure Erfahrungen wissen.

Anfang Sep wurde ich krank, angefangen mit Halsschmerzen, Verschleimt, kraftlos, bei jeder Bewegung schweißnass lage ich also 1 Woche flach. Freitags bin ich nach Tunesien geflogen, noch nicht wieder ganz fit, aber besser.

Ab Mittwochs bekam ich dort wieder starke Halsschmerzen, Freitags wieder zu Hause, bekam ich leicht erhöhtes Fieber. Arzt war schon zu, so bin ich Montags gegangen.

Außer die üblichen frei verkäuflichen MIttel bekam ich nichts. Da ich noch eine Woche Urlaub hatte, dachte ich, das reicht.........wieder eine Woche zu Hause gelegen, kraftlos, schweißnass, Halsweh.........mal besser, dann wieder schlechter.

3te Woche erneut zum Arzt, da verschrieb sie mir aus "Verzweiflung" antibiotika und die schlugen sofort an. Packung zu ende genommen, mir gings gut, noch eine Woche danach.

Doch dann ging es wieder los mit leichten Halsschmerzen, die ich nun den 8ten Tag habe und sie immer mehr werden, Medizin nicht hilft und nun wieder die Symptome wie kraftlosikeit, Schweißausbrüche und verschleimung aufreten.

Ich gehe Do wieder zum Arzt, aber die war schon beim letzten Mal ratlos, kennt das jemand von euch? Schonmal so lange krank gewesen mit diesen Symptomen?

Ich hab halt angst, dass ich irgendwas cronisches entwickelt oder was anderes ernstes dahinter steckt :-(

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von felixuser, 35

Da du ja bereits deinen Arzt Konsultiert hast, kann ich dir nur raten mehr auf deine Ernährung zu achten, und auch nach der Erkrankung einen Sorgsameren Umgang mit seinem Körper zu praktizieren. Auch wenn dein Körper auf den Weg der Besserung (fehlende Symptome) ist der Infekt noch vorhanden und kann jeder Zeit wieder ausbrechen.  

Was eine Chronische Entwicklung deiner Krankheit angeht, bist du auch noch weit davon entfernt.

Nach langen Infekten und anderen Krankheiten, und grade durch die Einnahme von Antibiotikum, ist der Körper grundlegend erst mal anfällig für neue Infektionen jeder Art.

Zwar ist der Körper maßgeblich dazu in der Lage, auch lange dürre Phasen zu bewältigen, jedoch irgendwann auch an seinen Grenzen angekommen. 

Durch deine Auslandsreise war deine Immunabwehr vermutlich, schon vermehrt mit fremden Einflüssen beschäftigt, und von daher geschwächt.  

Was deine Ernährung angeht, ist es schwer Pauschal ohne Vorkenntnisse geeignete Aussagen zu treffen. 

Aber bei Rachen und Atemwegsinfekten eignen sich beispielsweise Gerbstoff haltige Getränke zur Prävention, (z.B. Kamillentee) bei den ersten Anzeichen, können auch schon die meisten Hausmittel schlimmeres abwenden. 

Bei der Ernährung  ist mehr auf gesättigte Fettsäuren(z.B. Kokosfette, Olivenöl), diese aber insbesondere in Verbindung mit Rohkost zu setzen. 

Die Veränderungen treten nicht von heute auf morgen ein, sind aber langfristig eine geeignete Prophylaxe. 

Antwort
von Blumenacker, 31

Sie können ja mal, der Vollständigkeit halber, Richtung Nahrungsmittelunverträglichkeit forschen.

Bevor ich meine Laktoseunverträglichkeit erkannte, hatte ich ständige Entzündungsherde im Körper und meine Erkältungen wurden im Laufe der Jahre immer schwieriger.

Alle Symptome sind weg, seit ich nichts mehr zu mir nehme, wo nur irgendwie Milch drin ist.

Ich gebe zu, das plötzliche Auftreten Ihrer Krankheit paßt nicht gut zu einer NMU. Aber eine NMU kann sowieso schon vorhandene Beschwerden verstärken, und da es ja in Ihrer Befindlichkeit ein Auf und Ab gibt, können sie ja mal darüber nachdenken, was Sie zu sich genommen haben, bevor es wieder schlimmer wurde. Man muß da tatsächlich a l l e s auf den Prüfstein stellen.

Es gibt zu dem Thema eine interessante Seite:

http://www.libase.de/wbb/

Antwort
von MarkLuberts1982, 22

Das hört sich für mich nach einer Lebensmittelallergie an, lass dich von einem Fachmann beraten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community