Frage von Christoph082, 118

Wo wird man Aquarienfische notfalls wieder los?

Ich möchte mir gerne ein Aquarium anschaffen aber habe deswegen Stress mit meinen Eltern. momentan wäre es kein problem eins zu stellen und sich drum zu kümmern. allerdings werden die warmwasserfische ja hoffentlich mehrere jahre alt und meine eltern wollen mir keins erlauben weil sie meinen es könnte sein dass man es ja irgendwann mal wieder abschaffen muss.

gut ich plane das natürlich net wenn ich noch net mal eins habe aber meine frage wäre an die die ein aquarium schon haben:

wenn man durch umzug, zu wenig zeit oder kein geld usw es wirklich abgeben müsste, wenn es hart auf hart kommt, wo kann man die fische dann in gute hände geben. weil ich denke mal ein zoo nimmt normale fische net. und ich habe auch keine freunde die eins haben.

ehrlich gesagt fällt mir keine lösung ein aber ich brauche eine gute idee weil meine eltern sonst keine tiere erlauben. so könnte ich sie vielleicht überzeugen. aber es wäre natürlich auch in meinen sinne, wenn man einmal tiere hat muss man mit denen auch verantwortungsbewusst umgehen und fische hängen denke ich mal net an der person, also ob sie bei mir oder woanders sind, aber es müsste ja eine möglichkeit geben die dann unterzubringen.

wie lösen das die aquarianer mit ihren fischen? denn wenn man sich welche anschafft weiss man ja net was vielleicht in 10 jahren ist ob man die dann noch alle pflegen kann.

Antwort
von Muckula, 37

Hallo,

ich finde der beste Weg, Haustiere in ein gutes neues Zuhause zu vermitteln, ist das Internet. In Fachforen sollte man es zuerst versuchen, da man dort meist Menschen trifft, denen die Tiere so am Herzen liegen, dass sie sich extra ausführlich informieren - das sind meist Leute, die sowohl das Wissen haben als auch die Verantwortung übernehmen wollen, die Tiere gut zu pflegen.

Ansonsten wird man auch über Kleinanzeigen oft fündig. Allerdings muss man da noch sorgfältiger prüfen, ob die Leute auch Ahnung haben. Ich würde daher die Tiere im Zweifelsfalle vorbei bringen und mir ansehen, wo sie untergebracht werden. Das verschafft meist einen klaren Eindruck.

Ich hatte noch keine Fische, aber mit meinen Vögeln habe ich es immer so gemacht und ich habe immer alle Vorbesitzer eingeladen, die Tiere vorbei zu bringen, Fotos anzusehen und zu berichten, wie es den Tieren geht. So würde ich es auch bei Fischen verlangen. Gerade wenn du das Aquarium komplett abgeben willst, findet sich sicher ein dankbarer, verantwortungsvoller Abnehmer.

Antwort
von brummitga, 75

wieso machst du dir Sorgen darüber, was vielleicht in 10 Jahren sein könnte ?

Einfach machen; ich hab vor ca. 60 Jahren auch nicht überlegt, was in 10 oder 50 Jahren sein könnte und hab mein Aqua heute noch (also nicht dasselbe von damals und auch andere Fische)

Kommentar von Christoph082 ,

ja meine eltern erlauben kein aquarium weil sie meinen wenn sich keiner mehr drum kümmert oder wenn ich mal ausziehe und es net mitnehmen kann wo die dann hinkommen sollen, deswegen habe ich eine lösung gesucht wo man notfalls die abgeben könnte

Kommentar von brummitga ,

e-Bay-Kleinanzeigen z.B.

Ich hab meinen gesamten Bestand mittlerweile dort gefunden.

(falls es e-Bay in 10 Jahren noch gibt)

Antwort
von Grobbeldopp, 76

Ein Tipp: Je kleiner das Aquarium desto kleiner die Probleme. Ein 54 Liter Becken ist nicht wahnsinnig teuer im Betrieb. Wenn du es dazu noch sparsam besetzt hast du im Notfall nur ein paar kleine Fische abzugeben an privat (Kleinanzeigen, Aquaristikforen). Kein großes Ding.

Kommentar von Christoph082 ,

Ja das stimmt das quarium dass ich anschaffen möchte ist aber 240 liter es sollen zwar net wahnsinnig viele fische rein aber vielleicht so um die 8-10 stück

Kommentar von Grobbeldopp ,

Ja, das ist dann schon mittelgroß und nennenswerte Kosten. Aber 8-10 Fische wäre echt wenig :-) Haste denn schon eine Idee welche?

Könntest z.B. Fische wählen, die keine Heizung brauchen, nochmal ein Kostenfaktor weg.

Kommentar von Debby1 ,

Hallo  Grobbeldopp,

ich dachte und habe gelesen, dass wegen der Wasserwerte ein großes Aquarium besser als ein kleines ist.

Kommentar von Grobbeldopp ,

Ich auch, aber ich kann es nicht so recht nachvollziehen. Klar sind theoretisch größere Systeme stabiler, aber das ist ja nicht nur ein Vorteil.

Schönes alkalisches, mittelhartes Wasser ist immer stabil und gegen die Gifte helfen Wasserwechsel und Filter in kleinen Becken genau so gut.

Kommentar von Grobbeldopp ,

PS man liest ja auch, dass größere Becken weniger Arbeit machen, was ja nun völlig absurd ist. Mehr Wasserwechsel, mehr putzen, mehr Pflanzen entfernen.

Und wenn man mal Algen oder Schnecken sammeln muss...

Kommentar von xXKayroXx ,

Quatsch, in großen Becken entsteht ein eigenes öko System. Da ist 240 Liter schon eine gute Wahl. In einem 54l  Becken kann sich das nicht bilden. Außerdem ist man da mit der Fisch Auswahl SEHR eingeschränkt.

Kommentar von Grobbeldopp ,

Die Bezeichnung eines Aquariums als "öko System" ist unsinnig. Was soll denn da entstehen in einem 240 Liter Becken was in einem 54er nicht entsteht? Völlig daneben. Ich halte es angesichts der Bedenken der Eltern für klug vom Fragesteller, ein paar Nummern kleiner zu gehen. Damit gibt es überhaupt keine Probleme.

Kommentar von brummitga ,

aber Fakt ist nun mal, dass man mit einem  240-Liter-Becken weniger Arbeit hat, als mit einem 54-er, weil sich eben dieses Öko-System intensiver ausbilden kann. 

Grobbeldopp, wenn deine Aussage stimmen würde, müsste mein 360-er Becken die reinste Katastrophe sein. 

Aber so: Wasserwechsel ganz selten, die Anubia`s wachsen wie Unkraut, Fische sterben nur an Altersschwäche und glasklares Wasser. Wo kommt das alles her?

Kommentar von Grobbeldopp ,

Welches Ökosystem? Was bildet sich intensiver aus? Es ist wirklich weit davon entfernt Fakt zu sein. Das einzige was stimmt ist dass eben mehr Wasser zur Abpufferung von ungünstigen Einflüssen vorhanden ist. So what?

Wenn du ganz selten Wasser wechselst betreibst du ein Altwasseraquarium. Das geht auch mit einem kleinen Becken, jedoch ist es bei dichtem Besatz ein Risiko unabhängig von der Beckengröße. Und auch dann: Ein Wasserwechsel von nur 20% ist eben 48 Liter bei nem 240er und 10 Liter bei nem 54er. Das sind 4 Eimer weniger! (es sei denn man hat eine schicke Durchflusskonstruktion).

Anubias wachsen immer langsam, klar, damit hat man keine Arbeit. Aber lass mal ein 360 Liter Becken mit schnellwachsenden Pflanzen laufen, da muss man gärtnern. Auch hier: Becken groß= mehr Arbeit generell. Ein großes Aquascape oder Hollandbecken ist die Hölle.

Du musst gleichartige Aquarien vergleichen, nicht ein überbesetztes Kleinbecken mit falschen Fischarten mit einem extra pflegeleicht laufenden Großbecken.

Glasklares Wasser ist die Norm, alles andere wäre seltsam.

Antwort
von MaraleinBenny, 65

Online-verkaufsportale wie zb ebay kleinanzeigen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community