Frage von ichbinpascal34, 29

Wo wird dieser Täter angeklagt?

Angenommen jemand in Wien verschafft sich unter Überwindung eines Passwortes Zugang zu Daten, die nicht für ihn bestimmt sind. (Hacking) Der Geschädigte lebt aber in Deutschland. Wo wieder Täter dann angeklagt? In Österreich, weil er dort Diktat begangen hat oder in Deutschland, weil der Strafantrag dort gestellt wurde?

Antwort
von gschyd, 18

Internationales Strafrecht

Für Straftaten, die im Ausland begangen werden, gilt zunächst gemäß dem Territorialitätsprinzip das örtlich anwendbare Strafrecht. ...

Andere Taten, die im Ausland gegen einen Deutschen begangen werden, sind nach § 7 S.1 StGB ebenfalls nach deutschem Strafrecht zu beurteilen, wenn die Tat auch am Tatort mit Strafe bedroht ist ...

mehr Infos dazu bei - https://www.anwalt.de/rechtstipps/internationales-strafrecht-das-verbrechen-kenn...

Antwort
von Hasenmann81, 19

Zuerst einmal sollte Strafantrag bei der hiesigen Polizei gestellt werden. Dann wird sich die Staatsanwaltschaft erst einmal drum kümmern.

Zivilrechtlich ist der Gerichtsstand bei solchen Delikten meines Wissens nach frei wählbar. 

Antwort
von marcus1984, 4

Guten Abend,

der Fall wird am Wohnort des Geschädigten verhandelt, also in diesem Fall in Deutschland. Hier wäre die Tat nach dem deutschen Strafrecht zu beurteilen.

Antwort
von martinzuhause, 18

im normalfall ist immer  der wohnitz des beklagten entscheidend. dort muss die klage eingereicht werden

Antwort
von Katzenreiniger, 15

Das kommt darauf an, ob und wo gegen ihn ermittelt und evtl. Klage erhoben wird.

Kommentar von ichbinpascal34 ,

Ja. Davon wird hier ausgegangen. Ist ja in beiden Ländern ein Antragsdelikt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community