Frage von googlehupf2, 83

Wo waren die Nazis erfolgreicher?

In Deutschland oder in Österreich und wie sieht es heute in beiden Ländern aus ?

Antwort
von MrHilfestellung, 53

Was meinste mit "erfolgreicher"?

Die Nazis kamen in Deutschland an die Macht und hatten auch breiten Rückhalt in der Bevölkerung. Nach dem Anschluss Österreichs wurden sie aber auch dort begrüßt.

Kommentar von googlehupf2 ,

In welchem Land gab es mehr Unterstützung der Zivilbevölkerung ?

Kommentar von MrHilfestellung ,

Das kann man nicht genau sagen, in beiden Staaten anfangs in breiten Teilen der Bevölkerung, mit fortschreitendem Krieg eher weniger. 

Nach dem Krieg hat natürlich kein Deutscher und kein Österreicher die Nazis unterstützt.

Kommentar von exxonvaldez ,

Nach dem Krieg hat natürlich kein Deutscher und kein Österreicher die Nazis unterstützt.

Jedenfalls nicht solange bis das Parteibuch irgendwo aufgetaucht ist...

Antwort
von Realisti, 42

Ich würde sagen in Österreich, sie konnten es ja anschließend den Deutschen anlasten und ihre eigenen Hände "in Unschuld" waschen, auch wenn der kleine Österreicher kein Deutscher war.

Kommentar von Kneisser ,

Auch wenn man das noch so oft hört, dass Adolf ja ein Österreicher war ...

• Das Innviertel, aus dem A stammte, ist sich als recht junger Teil Österrreichs nach wie vor seiner bayerischen Wurzeln bewusst und schreibt darüber noch heute auf diversen Internetseiten (https://de.wikipedia.org/wiki/Innviertel#Sprache_und_bayerisches_Erbe).

• Also, der gute A hat ja nicht als Führer Österreichs mit österreichischen Truppen Deutschland okkupiert, das war - glaube ich - anders.

• In Österreich hat es A zu gar nichts gebracht, nicht einmal als Ansichtskarenmaler hatte er Erfog. Erst in Deutsschland griff man ihm unter die Arme und er wurde zum Gröfaz aufgebaut.

• Ein "Exitszenario" (nachher waschen wir unsere Hände in Unschuld ..) hatten die Leute sicher nicht im Kopf, die dachten ja an das große Reich und nicht an dessen Scheitern.

• In Österreich war durch das lange Bestehen des Kaiserreiches die Untertantenmentalität noch stärker ausgeprägt als in Deutschland ("man dient ihm gern, dem alten Herrn").

• Dass "der kleine Österreicher kein Deutscher war", wurde in Zeiten eines überbordenden Nationalismus schlicht ignoriert, im Gegenteil: Nicht wenige Österreicher wollten ihre Herkunft beim Eintritt in das Deutsche Reich an der Kassa abgeben.

Kommentar von Realisti ,

Laß mich raten: Du bist Österreichern?

Dem was du sagst, habe ich nicht viel hinzuzusetzen, außer, dass es auch heute noch bestimmte Gruppen in Österreich anders sehen.

Wenn man die Jubelbilder beim Einmarsch der Deutschen Truppen in Österreich sieht, denkt man nicht unbedingt an die Widerständler (die es natürlich auch in Deutschland gegeben hat).

Hier wird nach den Nazis gefragt. Die seuchen auch heute nicht nur in Deutschland noch rum. Da bildet Österreich leider keine Ausnahme.

Kommentar von Kneisser ,

Ei freilich!

Ich komme aus Wien. Und mir sind die - wurscht woher kommenden - nationalistischen Umtriebe ein ziemliches Gräuel.

Heute allerdings den Stab zu brechen über damalige Zustände finde ich aber schon ein bisschen verwegen. Die Österreicher haben zögerlich aber doch den Weg zu einer eigenen Nationalität eingeschlagen, was trotz allem nachbarschaftsfeindlichen Geplänkel der gemeinsamen Sache gut tut. Es müssen nicht alle Deutsche sein, die deutsch sprechen (man nehme nur einmal die Deutsch-Schweizer oder die Südtiroler).

Mir selber tut die Zugehörigkeit zu einem (hoffentlich) geeinten Europa gut. Hier kann man sein, wer man selber ist, ohne in einer gesichsloses Einheitsidentität zu vergehen. Dabei ist es leichter als Österreicher sein Gesicht zu zeigen als als Deutscher, den Eiheitsdeutschen gibt es mMn (hoffentlich) nicht und die Gleichmacherei vermittels mancher Fernsehsendeanstalten mag ich gar nicht.

Aufruf an die Deutschen: Lasst euch nicht "vereinheizen". Soll ein Hesse ein Hesse bleiben und ein Pfälzer ... und ein Sachse ... und ein Schwabe ... und ein Bayer ... und natürlich die Niederrheiner ... und wen immer ich jetzt unter den Tisch fallen lassen habe! Es lebe die Vielgestaltigkeit in Europa un in Deutschland und in Österreich und in anderswo. Ich bin entsdchieden gegen ein EINHEITSDEUTSCHTUM!

Kommentar von achherjesoists ,

aber zählst nur deutsche auf :) merkwürdiges überholtes bild, denn deutschland ist multikulturell

Antwort
von exxonvaldez, 32

Kommt drauf an, was du unter "erfolgreich" verstehst.

Kommentar von googlehupf2 ,

Erfolgreich im Sinne von: In welchem Land bekamen die Nazis mehr Unterstützung der Zivilbevölkerung ?

Kommentar von exxonvaldez ,

Das war eine Diktatur!

Da hatte man jetzt nicht so die Wahl, ob man die unterstützen will oder nicht.

Daher war die "unterstützung" in beiden Ländern ähnlich hoch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community