Wo war das Wissen der Griechen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

"Die Europäer" verfügten sehr wohl über das Wissen der Griechen.

Im Westen Europas war die Kenntnis der griechischen Sprache sehr zurückgegangen, aber es gab in vielen Fällen lateinische Übersetzungen.

Im Osten Europas, besonders in Ostrom/Byzanz geriet die lateinische Sprache zunehmend in Vergessenheit, dagegen wurde das Griechische gepflegt und auch die griechische Literatur überliefert.

Aufgrund religiöser Gegensätze und der Tatsache, dass das römische Papsttum eigenmächtig das weströmische Kaisertum wieder hatte aufleben lassen, waren die Beziehungen zwischen dem römischen Westen und dem byzantinischen Osten relativ schlecht.

Die Araber, die ihr Reich auf Kosten von Byzanz ausgedehnt und auch auf das westliche Europa übergegriffen hatten (Spanien, Sizilien), nahmen die byzantinische Überlieferung in ihre Kultur auf. Gelehrte übersetzen griechische Grundlagenwerke ins Arabische. Spanien und Sizilien wurden zu Knotenpunkten geistigen Austausches zwischen dem Osten und dem Westen: griechische Werke wurden ins Arabische und von da ins Lateinische übersetzt; ebenso wurden lateinische Werke ins Arabische übersetzt, auch arabische Literatur ins Griechische. So war eigentlich alles noch vorhandene antike Grundwissen in West und Ost zumindest in gelehrten Kreisen durchaus bekannt.

Dass speziell das Kartenwerk im 9. Jahrhundert im arabischen und byzantinischen Raum geographisch präziser war als im Westen, hatte insbesondere religiöse Gründe: mit den Karten wollte man Gott/Christus verherrlichen und sein Leiden auch geographisch darstellen, indem man den Erdkreis als Leib Christi abbildete und den Ort seines Leidens, Jerusalem, in den Mittelpunkt setzte. Insofern bestand im Westen Europas kaum ein Bedarf, auf dieses antike Wissen zurückzugreifen, man legte einfach keinen großen Wert auf geographisch zuverlässige Karten. Das änderte sich erst mit den Kreuzzügen.

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches ,ging viel Wissen verloren und das dunkle Mittelalter war ein Rückschritt, erst in der Renaissance wurde ,das Wissen der alten Griechen wiederendeckt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nahostbandito
18.09.2016, 13:38

Aber wie geht wissen "Verloren"? Ich meine wissen kann doch nicht weggehen ..

0
Kommentar von groygroy
18.09.2016, 13:44

Natürlich kann wissen verschwinden,  gerade beim Untergang des römischen reiches ist soviel verbrannt worden an schriftrollen das sogar noch heute vieles verloren bleibt an wissen

1

Was möchtest Du wissen?