Frage von Kushy, 18

Wo und vorallem was trainieren die Leute die sagen Kampfsportler sind in selbstverteidigungs Situationen überfordert?

Antwort
von JustChilling, 10

Gar nichts, sie nutzen Pfefferspray. Das Problem ist einfach, dass man selbst als guter Kampfsportler keine Chance hat, wenn 3 Leute oder mehr vor einem stehen. Jeden nacheinander flach zu legen wie im Film funktioniert leider nicht. 

Mit dem Pfefferspray kann man die anderen bzw. im besten Falle gleich alle lahmlegen und hat Zeit, sich in Sicherheit zu bringen. Zählt aber als Waffe, daher wirklich nur zur Selbstverteidigung in Notfällen verwenden! 

Antwort
von watergirl93, 2

Kampfsportler trainiere immer unter kontrollierten Bedingungen, wie sie im Ernstfall reagieren kann keiner Voraussagen. Grundsätzlich kann aber gesagt werden, das wer Kombat, also Kampf, unter "Straßenbedingungen" trainiert bessere Chancen hat als ein untrainierter. Selbstverteitigungs-workshops mischen deswegen meist auch alle möglichen Stiele. 

Grundsätzlich gilt aber immer das der vermiedene Kampf der einzige ist bei dem man nichts verliert, da selbst im Falle einer erfolgreichen Verteidigung häufig rechtliche Konsequenzen drohen wegen Körperverletzung o.ä. . (Hier ist natürlich zu beachten mit welcher Härte der "Angreifer" angegriffen hat.

Wenn du allerdings einen bestimmten Kampfsport suchst denke ich kann man unter anderem Kickboxen und ju-jutsu als realitätsnaher bezeichnen. 

Antwort
von kloogshizer, 9

Schnell laufen können ist gut, und laufen ist gesund. Zum kämpfen taugen Kampfsportarten nur bedingt. Im echten Kampf gibt es keine Regeln. 

Krav Maga ist glaube ich sinnvoll zur Selbstverteidigung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten