Frage von Ponypri, 40

wo spende ich für Tiere und was kann ich sonst noch tun?

Hallo, ich bin 18 und als Nebenjob arbeite ich bei meinem Papa. 20% von dem was ich bekomme, möchte ich ab sofort für Tiere spenden. Ich weiß aber, dass es viele Organisationen gibt, die das Geld selbst behalten und deswegen weiß ich nicht genau, wo mein Geld wirklich ankommt und auch für die Tiere eingesetzt wird.

Und: ich habe selbst einen Hund und würde gerne Gassi mit Tierheim-Hunden gehen oder anderweitig ehrenamtlich helfen. Allerdings kenne ich nur ein Tierheim hier in München und das ist von meinem Wohnort einfach zu weit entfernt um das zeitlich einplanen zu können. (Ich habe noch keinen Führerschein). Gibt es irgendwelche anderen Möglichkeiten?

Ich möchte mich einfach für Tiere einsetzen und wenn man sich umsieht, wieviel Leid manche Tiere ertragen müssen. Es reicht einfach und ich lebe mit einem besseren Gewissen, wenn ich Gutes tue.

Vielleicht kennt sich ja jemand aus oder weiß ein anderes Tierheim in München und Umgebung.

Liebe Grüße und Danke!

Antwort
von SunnySonja19, 40

Ich habe neulich eine Bewertung von Spendenorganisationen gesehen. Da ging es um Transparenz, Wirksamkeit, Organisation des Betriebs etc.

Und die bestbewerteste Tierschutzorganisation war da "Vier Pfoten e.V."

Informier dich einfach mal bei denen und hol dir neutrale Infos aus dem Netz.

Kommentar von Ponypri ,

super Danke, werd ich machen!

Antwort
von Berlinfee15, 30

Guten Tag,

Deine Vorsätze hören sich doch gut an. Ruf doch einfach im Tierheim an und erkundige Dich. Soweit bekannt, gibt`s auch in München einen fahrenden Hilfe/Rettungseinsatz für Tiere. 

Antwort
von mausii1609, 24

Liebe Unterstützer, Spender und Tierfreunde,
seit anderthalb Jahren sind wir nun verantwortlich für das öffentliche Tierheim der Stadt Giurgiu in Rumänien. In dieser Zeit hat sich der Shelter von einem Ort des Todes in ein für Rumänien vorbildliches Tierheim entwickelt. Alle Hunde wurden satt (manche schon zu dick :-) ), sie bekamen die notwendige medizinische Versorgung, wurden gechippt, geimpft, entwurmt und kastriert. Es wurden neue Zwinger gebaut, eine geflieste Quarantänestation und zwei Welpen- und Katzenhäuser. Wir konnten nach über einem Jahr endlich wieder aufatmen, weil wir z.B. durch Patenschaften und regelmäßige Spenden die Futterversorgung gesichert hatten (ca. 7 Tonnen im Monat!) und unsere Tierarztrechnungen (ca. 35 000 € in 2015!) bezahlen konnten.
Die Vermittlungszahlen in Rumänien stiegen leicht an und viele Vereinsmitglieder gaben einer verlorenen Seele eine neue Chance auf ein liebendes Zuhause und adoptierten einen Hund vor Ort in Giurgiu. Wir wussten natürlich, dass es noch mehr Vermittlungen geben muss und dass durch Neuzugänge von der Straße der Shelter immer voller wurde. In Giurgiu steigt aus verschiedenen Gründen die Zahl der Streunerhunde leider immer mehr, u.a. deswegen, weil scheinbar aus Bukarest immer wieder eingefangene Hunde in der Peripherie ausgesetzt werden. Die Bürger haben Angst und erhöhen den Druck auf die Stadt, endlich mehr Hunde von der Sraße ins Tierheim zu bringen.
Doch vor einer Woche traf uns dann eine Nachricht wie eine Dampframme: die DSV (so etwas wie eine Aufsichtsbehörde für Tierschutz) hat den Shelter für zu voll erklärt und auch schon erste Geldstrafen für die Stadt verhängt. Diese gibt den Druck nun an den Shelter weiter: 150 - 200 Hunde müssen zeitnah (innerhalb von 2-4 Wochen!) raus, denn sonst schließt die DSV das Tierheim und alle 720 Hünde müssen auf die Straße!
In den letzten Tagen haben wir zusammen mit unseren rumänischen Helfern alle Optionen überlegt und fieberhaft an einer Lösung gearbeitet. Schnell war klar: wir brauchen schnell einen Ort, auf dem wir diese Hunde versorgen können und den wir in ein kleines, privates Tierheim verwandeln können. Es wurden sich diverse Immobilien und Grundstücke in und um Giurgiu angesehen. Manche zum mieten, andere zum kaufen. Viele waren entweder total heruntergekommen und für unsere Zwecke nicht zu gebrauchen, andere schlichtweg zu teuer oder zu groß (z.B. Dogtown).
Nach einigen Tagen fanden wir dann ein brauchbares Gelände: eine Art Bauernhof mit einem Wohnhaus, Anbauten und ca. 7000 qm umzäunten Grund. Nach der ersten Besichtigung war klar: das Haus wäre ideal! Allerdings sollte die Immobilie 150 000 € kosten! Außenrum ist viel verfügbares Gelände, so dass man notfalls später noch erweitern kann. Vorgestern flogen unsere 2. Vorsitzende Irene und unsere Schatzmeisterin Sarah spontan nach Giurgiu, um sich selber vor Ort ein Bild zu machen, mit den Eigentümern zu reden und zu verhandeln. Wir rechneten, überlegten, rechneten und überlegten. Aber unser Entschluss reifte immer mehr, und wir waren uns am Ende sicher: dieses Haus soll das neue Zuhause für unsere Schützlinge sein! Durch die Reihen zu gehen und 200 Hunde auszusuchen damit ihr Leben beendet wird, ist einfach keine Option für uns.
Die aktuellen Besitzer sind tierliebe Menschen (die Tiere, die auf den Fotos zu sehen sind, nehmen sie natürlich mit), die uns mit dem Preis noch auf 130 000 € entgegen kamen. Außerdem konnten wir uns mit ihnen einigen, dass wir erstmal "nur" eine Anzahlung tätigen müssen und den Rest in 3 Monaten zahlen.
Dieses Projekt wird das mit Abstand größte Vorhaben in unserer Vereinsgeschichte! Und dazu brauchen wir euch!
Die Anzahlung von 25 000 € haben die Vereinsmitglieder in einer beispiellosen Aktion innerhalb eines Tages zugesagt. Aber für den Rest von 105 000 € um den Kauf tätigen zu können brauchen wir Euch! Ohne Euch schaffen wir es nicht, ohne Eure Hilfe wissen wir nicht, wie wir die 200 Hunde retten sollen! Bitte unterstützt uns dabei und werdet Teil von etwas Einmaligem! Wir werden Euch regelmäßig über den Stand der Spenden informieren!
Gleichzeitig werden wir mit der Stadt wieder vermehrt Kastrationen planen. Bisher hatten wir nur Haus- und Hofhunde kastriert, aber durch den großen Anstieg der Streuner im letzten Jahr werden wir auch diese mit in das Programm aufnehmen. Den Public Shelter Giurgiu werden wir natürlich weiterhin versorgen, wie es in unserem Vertrag mit der Stadt auch geregelt ist.

Spende an:
 Verwendungszweck: Rettung Giurgiu
Bankdaten: Deutschland sagt Nein zum Tiermorden e. V.
Kto.-Nr.: 100093236
BLZ: 375 514 40 Sparkasse Leverkusen
IBAN: DE19 3755 1440 0100 0932 36
BIC:WELADEDLLEV
oder paypal: Admin@deutschlandsagtnein.com

oder per Charity-SMS:
sende DSN5 (=5 € Unterstützung)
oder DSN10 (=10 € Unterstützung)
an die 81190 (fast alle Anbieter)
Wir sind gemeinnützig anerkannt unter
Steuernummer 230/5760/1599 beim
Finanzamt Leverkusen und eingetragen beim Amtsgericht Köln im Vereinsregister VR 1729

 

Kommentar von mausii1609 ,

Für Fragen rund um das Projekt stehen wir Euch natürlich gerne per PN oder Mail (info@deutschlandsagtnein.com) zur Verfügung!

www.deutschlandsagtnein.org

das gehört noch dazu .. hehe

Antwort
von Sabinalorena95, 21

Tierheime könnten beispielsweise Spenden gebrauchen, Tierheime sind so überfüllt und es fehlt Geld und Futter an jeder Ecke. Also wenn du dahin spendest, ist den Tieren sicherlich mehr geholfen wie an Organisationen, bei denen, wie du schon sagtest, das Geld selbst einbehalten wird. :)

Kommentar von SunnySonja19 ,

Da gebe ich Sabina recht! Noch besser als eine Tierschutzorganisation ist vielleicht eine Spende an dein lokales Tierheim. Meine Hündin ist von da und ich spende auch regelmäßig, wenn ich kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community