Frage von mariaellafroh, 14

Wo sahen die Merkantilisten und Physokraten die Triebkräfte für eine wachsende Wirtschaft?

Kann mir jemand die Frage, die auf dem Zettel steht beantworten. Leider finde ich im Internet nur sehr schwere Definitionen

Antwort
von berkersheim, 4

Der Merkantilismus ist älter als die Wirtschaftstheorie der Physiokraten. Die Absicht des Merkantilismus war die Vermehrung der Einnahmen feudaler Herrscher durch das Erzielen von Exportüberschüssen. Dazu wurden Importe behindert und Exporte gefördert. Um viel exportieren zu können, wurden Manufakturen gefördert oder unter Staatsgewalt eingerichtet, die vor allem im Export begehrte Güter möglichst produktiv herstellen sollten. Eine wirkliche Wertschöpfungstheorie hatten die Merkantilisten noch nicht.

Die Physiokraten sahen in der Landwirtschaft die Quelle der Wertschöpfung. Zu Beginn der Aufklärung waren sie für eine größere Freiheit für die Bauern, um ihre Produktivität zu erhöhen. Eine Wertschöpfung aus Handel und Handwerk erkannten sie noch nicht, was sicher auch damit verknüpft war, dass in den Ländern der Physiokraten die Landwirtschaft dominierte.

Antwort
von AngJuli, 7

Hey!

Ich habe keine Ahnung, aber herausgefunden, wo du schauen kannst.

Zu den Physiokraten (so ist es richtig geschrieben):
http://universal_lexikon.deacademic.com/285340/Physiokraten

Zu den Merkantilisten:
www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/geschichte/artikel/der-merkantilismus

Hoffe, das hilft dir!

Kommentar von mariaellafroh ,

Danke das ist lieb:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community