Frage von minaflowers, 65

Wo liegt der Unterschied zwischen positivem Denken und sich etwas schön zu reden?

...Und gegebenfalls Ungerechtigkeiten nicht mehr zu beanstanden und einfach alles an- und hinzunehmen...:)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von pingu72, 39

Beim sich etwas einreden bzw gut zureden lernt man quasi etwas auswendig ohne daran zu glauben.

Beim positiven Denken kann man auch aus noch so negativen Dingen etwas Positives sehen, man lernt daraus und kann besser damit umgehen, vor allem glaubt bzw weiß man auch dass es wirklich positiv ist.

Ungerechtigkeiten einfach hinnehmen... das sollte man nicht immer. Es gibt Dinge die man so nehmen muss da man sie nicht ändern kann (zB Gesetze), da muss man lernen es zu akzeptieren. Andere Dinge kann und sollte man zumindest versuchen zu ändern. Auch sollte man sich persönlich nicht alles gefallen lassen! 

Antwort
von isi13579, 39

Ich denk, positives Denken ist, wenn man die positiven Dinge an kommenden Sachen sieht und sich etwas schön zu reden ist, wenn man eine schlimme Sache, die passiert ist nur von den 'guten' Seiten sieht und sich versucht einzureden, dass es nicht so schlimm ist.


Antwort
von Naiver, 18

Hallo minaflowers...,
Positives Denken - "Boah, das Glas ist ja noch halb voll...!"
schön-reden - "Von wegen Sprudel, das ist ganz köstlicher Champagner!"
In Bezug auf Ungerechtigkeiten wäre es positiv zu denken: "Ach, es hätte auch noch schlimmer kommen können, mal gut, dass er mir nicht noch mehr wegnahm!" und schönreden: "Okay, zwar ungerecht, aber ich weiß wenigstens, woran ich bin!"   Okay? :- )


Antwort
von mariannelund, 8

ich würde sagen wer positiv denkt wird immer etwas positives finden , egal was passiert ist

und wer positiv denkt der sucht das positive in den dingen das hat mit schön reden nichts zu tun

schönreden ist unecht und hat kein rückrat

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community