Wo liegt der Unterschied bei einer Lohnpfändung und einer Abtretungserklärung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Was soll wem gegenüber abgetreten werden.

Wenn der Finanzierer (also die Bank) dir "wohlgesonnen" ist und du grundsätzlich eine so solide Bonität hast, dass die Bank sagt sie würde die Finanzierung übernehmen, ist es möglich, dass die Schuld dessen, der die Pfändung veranlasst hat durch die Bank beglichen wird und der Schuldtitel an die Bank abgetreten wird. Damit ist dann die Bank der Gläubiger der Schuld und sie kann in der Finanzierung sowohl die Schuld, als auch den Rest in einem Finanzierungsvertrag finanzieren. Die Lohnpfändung währe damit aufgehoben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lohnpfändung ist für die Bonität schlecht, weil da IMMER eine Inkassogeschichte dahintersteckt. Sie wird IMMER von außen dem Arbeitnehmer aufgezwängt.

Eine Abtretungserklärung gibt der Arbeitnehmer selber ab, und das auch noch freiwillig (mehr oder minder). Der Grund dafür kann vielfälig sein. Der Abzug taucht in der Abrechnung nicht unter dem Begriff Lohnpfändung auf. Es ist einfach nur ein Nettoabzug. Somit vom ersten Augenschein her unbedenklich für die Bonität.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ganz einfach und simpel: bei einer Pfändung wird es dir genommen, bei einer Abtretung gibst du es freiwillig her.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung