Wo liegen die Wurzeln der bucharischen Juden, warum hatten sie ihre jüd. Traditionen vergessen und werden sie als „volle“ Juden anerkannt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

eigentlich haben die bucharischen Juden ein starke jüdische und bucharisch-jüdische Identität, soviel ich mitbekommen habe. Sie haben meist mehr von der Religion beibehalten (so im Schnitt) als die Juden aus den anderen Sovietrepubliken (besonders den europàischen wie Ukraine, Weissrussland, etc)...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Stupor
28.12.2015, 09:50

Ja, dem ist so.

0

Nach dem Babylonischen Exil wanderten einige Juden nach Persien aus und gelangten dann nach Zentralasien, wo sie über viele Jahrhunderte hinweg friedlich mit der einheimischen Bevölkerung zusammenlebten. Später wurde die Gegend von usbekischen Nomaden unsicher gemacht und einige Juden traten zum Islam über. 1793 machte der marokkanische Jude Josef ben Moses Mamon al-Maghribi eine Erkundungsreise zu den bucharischen Juden nach Usbekistan und führte dort sefardische Bräuche und Sitten ein. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde Usbekistan von Russland erobert. Infolgedessen wanderten auch aschkenasische Juden aus Westrussland nach Zentralasien ein, deren Vorfahren aus Deutschland kamen. Während der Sowjetära waren die Juden gehalten, Russisch zu sprechen, so dass viele ihre Muttersprache bzw. Jiddisch verlernten.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion 1990 emigrierte der Großteil der bucharischen Juden nach Israel und in die USA. Heute leben nur noch wenige Juden in den unabhängigen Staaten Tadschikistan und Kirgisistan, wenngleich in Usbekistan noch etwas mehr jüdische Spuren zu finden sind. Ein Großteil der Aschkenasim wanderte in die Heimat ihrer Vorfahren Deutschland aus, während die bucharischen Juden entweder in die USA, nach Israel oder nach Österreich emigrierten.

Die in Österreich ausschließlich in Wien lebenden bucharischen Juden bilden mit 1171 Personen (500 Familien) die größte Gruppe der ca. 6900 Mitglieder der Israelitischen Kultusgemeinde Wien. In Wien sind 85 % der bucharischen Juden unter 50 Jahre alt.

Derzeit (2009) gib es in Deutschland rund ca. 800 bucharische Juden in Düsseldorf, Hannover, Leipzig und Trier. Die größte Gemeinde mit etwa 340 Personen besteht in Hannover.

Da die meisten im 16. Jahrhundert in Zentralasien lebenden Juden sich im Emirat Buchara konzentrierten, wurden sie von europäischen Reisenden als „bucharisch“ bezeichnet. Diese Benennung wurde von den später ins Ausland Emigrierten beibehalten. Die Bezeichnung legt fälschlicherweise nahe, alle emigrierten bucharischen Juden stammten aus der usbekischen Stadt oder Provinz Buchara.

Sie leben heute in den ehemaligen Sowjetrepubliken Usbekistan (siehe Usbekische Juden), Tadschikistan, Kirgisistan, vereinzelter auch in Russland, Kasachstan,Turkmenistan und Afghanistan (in Afghanistan lebte Ende Januar 2005 nur noch ein einziger Jude: Zebulon Simentov [1]). Nach dem Zerfall der Sowjetunion wanderten viele nachIsrael und in die USA aus. Sie sprechen Judäo-Tadschikisch oder Buchori, einen persischen Dialekt, der mit hebräischen Buchstaben geschrieben wird. Bucharische Juden zählen zur Gruppe der Mizrachim.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung