Frage von Fragenmensch98, 36

Wo kommt die deutsche Sprache her?

Wo kommt die deutsche Sprache her? Kann mir es jemand ausführlich erklären? Bitte keinen Link! Es ist wirklich wichtig! Komme mit der aufgabe nicht klar!

Antwort
von simonwiengarten, 26

Die deutsche Sprache gehört zur indogermanischen Sprachfamilie, die unter anderem Englisch, Spanisch, Griechisch und Hindi umfasst. Erstaunliche Übereinstimmungen einzelner grammatischer Elemente lassen auf eine Art „Urheimat“ schließen, deren Existenz jedoch nicht belegt ist.Ungefähr 2000 v. Chr. wurde die Gegend rund um die westliche Ostsee und in Skandinavien von altgermanischem Stämmen bewohnt, aus deren Dialekten sich nach und nach west-, ost- und nordgermanische Sprachgruppen entwickelten. Verantwortlich für die Entstehung der deutschen Sprache war die westgermanische Sprachgruppe, aus der sich später auch Englisch und Niederländisch entwickelten. Dieser sprachliche Prozess dauerte viele Jahrhunderte.

Ausführlicher erklärt: http://www.helpster.de/wie-entstand-die-deutsche-sprache-eine-kurze-einfuehrung_...

Kommentar von BellAnna89 ,

Jetzt hast du dem Kind die Hausaufgaben gemacht. Mit Glück druckt der FS nicht einfach deine Antwort aus und legt sie dem Lehrer vor, sondern schreibt den Text nochmal in eigenen Worten.

Kommentar von simonwiengarten ,

Wenn gedruckt wird, dann aber auch bitte mit unseren ganzen Kommentaren. ;)

Kommentar von Wurzelstock ,

... und eigener Systematik. Englisch und Spanisch, Griechisch und Hindi in einem einzigen indogermanischen Kochtopf wird so schmackhaft wie das Gastmahl des Trimalchio :-)

Antwort
von Wurzelstock, 8

Lieber Fragenmensch, mit der Antwort füllt ein Heer von Professoren jedes Semester weltweit seine Seminare mit unzähligen Studenten, die diese Frage mal als Pennäler gestellt haben. Dort erhalten sie die Ausführlichkeit, die Du von uns aus dem Stehgreif erwartest.

Selbst, wenn ein Fachmann sie hier zur Kenntnis nehmen wollte, würde er sie dir nicht beantworten, denn mit dem, was er sich für den Vortrag vor seinen Studenten erarbeitet hat, verdient er seine Brötchen.

Zudem ist nicht klar, nach welcher deutschen Sprache Du fragst. Kreuz und quer gibt es nämlich drei.

Kreuz: Oberdeutsch, Mitteldeutsch, Niederdeutsch (Plattdeutsch)

Quer: Althochdeutsch, Mittelhochdeutsch, Neuhochdeutsch.

Das Keuzdeutsche betrifft die hauptsächlichen regionalen Varianten des heutigen Deutschen, während das Querdeutsche die historisch geordneten Varianten derjenigen deutschen Sprache nennt, in dem gedichtet und schriftlich gedacht wurde und wird.

Das Neuhochdeutsch taucht ab dem 16. Jahrhundert auf, stammte aus Schlesien und Böhmen, und fand seine Verbreitung vor allem durch die Bibelübersetzung Luthers, der bei dieser Arbeit "dem Volk aufs Maul schaute", wie er es nannte. Das war das Volk in Sachsen. Von dort kommt also unsere deutsche Sprache.

Das Mittelhochdeutsch kommt aus der entgegengesetzte Ecke, nämlich aus dem Elsaß. Dort schrieb ein gewisser Otfrid im 9. Jahrhundert zum ersten Mal einen Roman auf Deutsch, mit einem Vorwort auf Latein: "Cur iste librum thedesce sprictum est" ( Warum dieses Buch auf Deutsch geschrieben ist.)

Das Althochdeutsch stammt aus den Klöstern des frühen Mittelalters, wo Mönche, vielleicht aus Frust oder Langeweile über das ständige Latein, in ihrer Freizeit die Heldenlieder der altdeutschen Barden aufschrieben, aber auch biblische Geschichten in ihrer Muttersprache, die sich bereits damals in Oberdeutsch, Mitteldeutsch und Plattdeutsch unterscheiden lassen, aber zugunsten einer gemeinsamen Hochsprache vereinheitlicht wurde. Vielleicht deshalb, weil der ehrwürdige Bruder von der Donau den ebenso ehrwürdigen Bruder aus Ostfriesland wegen seiner Sprache frotzelte oder umgekehrt.

Vor dieser Zeit gab es nur das Germanische, von dem nichts schriftlich überliefert ist. "Das" Germanische war ein Sammelsurium verschieder verwandter Sprachen, mit der sich die einzelnen Stämme und Völker etwa so gründlich verstanden wie noch heute die Hamburger mit den Bayern, falls beide nicht wenigstens ein bisschen des Hochdeutschen mächtig sind - was es in Bayern durchaus noch gibt. (Von Hamburg weiß ich es nicht.)

Zudem dürfte die Bildung der germanischen Völker und Stämme nicht unwesentlich auf dem Verwandschaftsgrad ihrer Sprachen beruhen, denn wie sonst hätten sich die Kimbrischen und die Teutischen wenigstens zeitweise so zusammen finden können, dass sie die Römer das Fürchten lehrten; oder was veranlasste die Sugambrer, Bructerer, Tenkterer, Wisperer, und Tippelbrüder, sich gemeinsam den Namen "Die Verwegenen" zu geben - nicht als erste, übrigens. Denn ein paar Jahrhunderte vorher waren schon Rabauken in Africa aufgetaucht, die sich so nannten: Frank und frei.

Aus dem Stehgreif fällt mir nur eine einziges germanisches Volk ein, das zu schreiben anfing, bevor es zum Lateinischen desertierte: Die Goten. Erst ging ihre Sprache unter, dann ihr Volk.

Natürlich kann man nun auch zwischen Altai, Ganges, und Ebro, oder zwischen Maas und Memel den Wurzeln der deutschen Sprache nachschnüffeln wie das Schwein den Trüffeln - es ist nicht uninteressant. Doch das wird  mir jetzt zu anstrengend.

Kommentar von Wurzelstock ,

Weil sie oft vergessen werden, hätte ich doch gerne noch auf die deutschen Kreolsprachen hingewiesen, das sind Mischsprachen auf neuhochdeutscher Basis. Am bekanntesten ist das Küchendeutsch in Namibia, und das Unserdeutsch in Indonesien. Diese Sprachen sind als Muttersprache von Eingeborenengruppen während der europäischen Kolonialisierungszeit in aller Welt entstanden.

Antwort
von ghul666, 24

Das ist so ausführlich, dass ich dir trotzdem den Link poste:

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Sprachgeschichte

Antwort
von tryanswer, 28

Sie hat sich mit der Zeit aus dem Protogermanischen entwickelt.

Antwort
von LessThanThree, 25

Venezuela

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten