Frage von thinkling, 17

Wo kann man im Dortmunder Süden gut wohnen?

Ihr Lieben, wegen eines Stellenangebotes erwägen meine Freundin und ich grade einen Wohnortswechsel ins Ruhrgebiet. Als Kompromisslösung sollte die Wohnlage zum einen eine gute Anbindung zur A45 Richtung Süden erlauben und zum anderen eine brauchbare ÖPNV-Anbindung ins Stadtzentrum haben.

Wir kennen uns überhaupt nicht aus in Dortmund, bisher haben wir uns nur sagen lassen, man solle auf keinen Fall im Norden wohnen, aber das bietet sich ja ohnehin nicht an.

Welche südlichen Viertel / Vorstädte könnt ihr empfehlen? Ideal wäre etwas in der sozialen Mittelschicht mit ein paar Kultur- /Ausgehmöglichkeiten. Familien- oder Hundetauglich muss es nicht sein.

Ergänzung: Wie fahrradfreundlich ist der Dortmunder Süden? Kann jemand etwas über Qualität/Geschmack des Leitungswassers sagen?

Antwort
von TUrabbIT, 11

Hombruch, Barop und Eichlinghofen sind gute Gegenden mit gutem Anschluss zu Autobahnen (A40/B1, A44) und guten Verbindungen zum Stadtzentrum (U-Bahn, Bus, S-Bahn). Gibt die Bolmke und den Rombergpark mit dem Dortmunder Zoo als nahe Grünanlagen.

Ausgehmöglichkeiten sind weniger aber ein paar nette gibt es auch hier, da diese sich eher im Zentrum konzentrieren, das ist aber wie gesagt mit ÖPNV oder Auto gut erreichbar.

Gibt hier auch gute Wohnungen für vergleichsweise günstige Miete. Viele Studenten wohnen auch in der Gegend, da hier auch guter Anschluss zur bzw. die Universtät und FH selber ist.

Kommentar von TUrabbIT ,

Erwähnenswert ist vielleicht noch gerade in Hombruch/Barop/Krückenweg die unmittelbare Nähe zum Westfalenstadion und den Westfalenhallen.

Kommentar von thinkling ,

Gibt es im Süden (vor allem Südosten) der Stadt Gegenden, von denen man sich fernhalten sollte? Gibt es Viertel, die fest in der Hand von Ober- oder Unterschichten sind?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten