Frage von CyCyprienCy, 254

Wo kann man Flusssäure (zum Fensterputzen) kaufen?

Fluorwasserstoffsäure soll ja hervorragend zum Fenster Putzen geeignet sein. Meine Nachbarin (sie ist Chemikerin und kennt sich dementsprechend mit solchen Sachen aus) meinte, dass ich danach lange keine Fenster mehr putzen muss. Das soll super den Schmutz entfernen, sodass die Fenster blitzeblank aussehen. Da ich auch sehr gute Erfahrungen mit dem Putzen mithilfe anderer Säuren, wie z. B. Essigsäure (für den Boden) und Salzsäure (für Minerliaen), gemacht habe, würde ich auch gerne diese hier ausprobieren. Nun frage ich mich, wo man denn dieses Wundermittel bekommen kann... Weiss jemand Rat?

Antwort
von Paguangare, 185

Deine Nachbarin hat dich wohl veräppelt, oder du hast dir diese Geschichte selbst ausgedacht.

Flußsäure greift Glasoberflächen extrem an, so dass sie sofort stumpf und blind werden. Beim längeren Einwirken lösen sich sogar Glasgefäße ganz auf, wenn man Flußsäure darin aufbewahrt. Deswegen muss Flusssäure in Kunststoff- oder Edelstahlbehältern aufbewahrt werden.

Antwort
von Steffile, 160

Mehr als Schmutz abmachen geht nicht, da reicht Wasser und Seife und gut polieren. Flussaeure erledigt das Problem insofern besser, als es das Glas aufloest, aber das ist vielleicht doch nicht Sinn der Sache?

Antwort
von PWolff, 109

Was hast du deiner Nachbarin getan, dass sie dir einen solchen Rat gibt?

Dir zu raten, dein Auto mit Diethylether zu betanken, weil es damit besser fährt (was im Gegensatz zum Glas blank kriegen mit Flusssäure stimmt, solange es im Motorraum nicht zu warm wird), klingt ja noch harmlos hiergegen.

Kommentar von PWolff ,

Fun Fact: vor ca. 100 Jahren hat man bei Autorennen die Wagen mit - wenn ich mich richtig erinnere - einem Gemisch aus Kerosin und Äther betankt. Entlang der Strecke standen Teammitglieder, die die Motorhauben mit eimerweise Wasser gekühlt haben, damit dem Äther nicht so schnell einfiel, mal zwischendurch die Kraftstoffschläuche zu verlassen.

Die Chance, ein Rennen zu überleben, war erheblich niedriger als heute in der Formel 1.

Daher stammt wahrscheinlich, dass Autos bei Hollywood-Unfällen heute noch oft in einem spektakulären Feuerball aufgehen, wenn sie es nicht bevorzugen, gleich zu explodieren.

Kommentar von Bevarian ,

Die Chance, ein Rennen zu überleben, war erheblich niedriger als heute in der Formel 1.

Deshalb haben ja heute noch alle Fahrer ihre Ohren und die F 1 ist sowas von langweilig geworden...   ;)))
Und die Legende vom explodierenden Tank beim kleinsten Auffahrunfall stammt meines Wissens mach vom Ford Pinto.

Antwort
von Odenwald69, 174

?? also ich putze schon ewig fenster auch professionell , habe noch nie säuren gebraucht, einfach Heißes Wasser spüli rein und ein schuss spirtus mehr braucht es nicht.. und einen guten Abzieher ..

Antwort
von germi031982, 86

Mit einem hat deine Nachbarin recht, die Fenster brauchst du dann längere Zeit nicht putzen. Flusssäure ist die einzige Säure die in der Lage ist Glas anzugreifen. Da wird dann erstmal Milchglas draus...

Aber das Zeug ist nicht ohne, siehe "biologische Bedeutung". Und da findet man auch was zur Anwendung:

https://de.wikipedia.org/wiki/Flusss%C3%A4ure#Verwendung

Antwort
von mysunrise, 145

Flusssäure ist in der Lage Glas "aufzulösen",

Essigsäure ist ungefährlich, deswegen kannst du sie kaufen, Flusssäure dagegen wirst du nirgends kaufen können, weil sie zu gefährlich ist

Antwort
von magnum72, 129

Zunächst einmal wenn du Mineralien mit Salzsäure putzt dürfte nicht mehr allzuviel davon übrig sein. Im übrigen glaube ich weder an deine Nachbarin die als Chemikerin solche Tipps gibt,noch daran das du jemals in deinem Leben ein Fenster geputzt hast. Die von dir benannte Säure ist eine der giftigsten und ätzendsten Substanzen dieses Planeten. Ein wirklich übles Zeug. Und ich bin wirklich froh dass das nicht für jeden erhältlich ist.

Kommentar von KathiKeinstein ,

Ob von Mineralien nach dem Putzen mit Salzsäure etwas übrig bleibt, hängt erstmal von der Art des Minerals ab: Mit Kalkspat (Calcit) sollte man das nicht machen, denn der entspricht chemisch dem Kalk (es handelt sich um Calciumcarbonat, CaCO3) und löst sich nicht nur in Salzsäure, sondern auch schon in Essigsäure.

Quarzkristallen (Bergkristall, Amethyst und viele andere) kann Salzsäure hingegen nichts anhaben. Verdünnte Salzsäure kann deshalb sogar verwendet werden, um Carbonate von anderen Mineralien zu unterscheiden.

Was die Flusssäure angeht, kann ich magnum72 in Sachen Gefährlichkeit aber nur rechtgeben: Die haben wir nicht einmal im Grundpraktikum im Chemiestudium in die Hand bekommen, in welchem wir dafür reichlich mit konzentrierter Salpetersäure und Königswasser (andere richtig fiese Flüssigkeiten, die aber nicht an Flusssäure heranreichen!) tu tun hatten...

Kommentar von magnum72 ,

Ich bezog mich beim putzen von (Mineralien)auf im Haushalt verbaute. Wie etwa Arbeitsplatten oder Böden aus Marmor. Hab mich unpräzise ausgedrückt. Sorry.

Kommentar von magnum72 ,

Da fällt mir ein,eine Küchenarbeitsplatte aus Bergkristall hätte schon was. Oder?😎

Kommentar von RubberDuck1972 ,

Dafür musst du aber die säuberlich angeordneten Kohlenstoffatome aus Omas Collier verhökern, oder?

Antwort
von kiniro, 44

Hat sie dir auch verraten, wo du die Schutzkleidung herbekommst, die du brauchst, wenn du damit hantierst?

Ich wüsste ja eine Firma, die dieses Zeug abfüllt.
Allerdings nicht in haushaltsüblichen Mengen, sondern in Kesselwaggons.

Antwort
von xrobin94, 77

Hier im Labor stehen einige Liter HF rum :))
Sicherlich nicht für den Privatgebrauch.

Ein paar Tropfen auf die Haut & es ist aus mit dir :P

Antwort
von zapfenzupfer, 86

Eine einmalige Scherzfrage!

Antwort
von bister88, 129

Flusssäure ist extrem ätzend...würde ich nicht ohne Vorkenntnisse benutzen.

Antwort
von Mausefell2000, 9

Joa, Fenster putzen ist dann erst mal erledigt, du hast dann nämlich keine Fenster mehr...

Antwort
von MrMiles, 81

Flusssräure ist einer der Metal-Killer überhaupt. Chem. gesehen ist Glas ein Metall, also wirst du genau das Gegenteil erreichen.

Flusssäure wird z.B. dafür benutzt, um Ätzungen an Glas oder anderen Metallen durchzuführen.

Kommentar von Paguangare ,

Da hast du etwas durcheinandergebracht. Glas ist kein Metall, sondern eine erstarrte Siliciumdioxid-Schmelze. Siliciumdioxid ist eine nichtmetallische chemische Verbindung.

Dass Flusssäure Glas angreift und verätzt, ist hingegen richtig.

Kommentar von christi12345 ,

Wo hast du denn her, dass Glas ein Metall sein soll? Das macht nämlich keinen Sinn, da Glas keinen Strom leitet.

Kommentar von MrMiles ,

SiO² ist doch ein Halbleiter? Silizium ist ein Halbmetal.

SiO² wiederum ist der Hauptbestandteil aller herkömmlichen Quarzgläser.

Kommentar von indiachinacook ,

Silicium ist ein Halbmetal, also kein Metall.

Silicumdioxid ist ein Isolator, also weder Metall noch Halbmetall.

Es ist Dir bestimmt schon mal aufgefallen, daß Metalle diesen typischen Spiegelglanz haben und den elektrischen Strom leiten. Glas glänzt nicht und leitet nicht. Wie kommst Du darauf, daß Glas ein Metall sein könnte?

Kommentar von MrMiles ,

Das es ein Halbmetal ist habe ich ja geschrieben.

Glas reflektiert genauso wie Metal. Glas leitet auch Strom - es kommt da nur auf die Menge an. Die Atomstruktur von Glas ähnelt auch mehr der von Metallen. Dazu kommen Brennpunkt und Belstbarkeit. Glas hällt Druck sehr gut aus, genau wie Metalle.

SiO² ist ja der Hauptbestandteil von Glas. Demnach würde ich Glas also eher als Halbmetal (vereinfacht gesagt Metal) sehen, als ein organischer oder anorganischer Stoff.

Kommentar von PWolff ,

Das schöne an chemischen Verbindungen ist ja, dass Stoffe mit völlig neuen Eigenschaften bestehen. Sonst wäre unser Kochsalz ein gasförmiges Metall mit stechendem Geruch.

Kommentar von Mike074 ,

Das ist -Entschuldigung- ganz großer Unsinn. Glas ist ein Material mit typischen Nichtmetalleigenschaften (unter Standardbedingungen). Es kann sehr gut als elektrischer Isolator dienen. Außerdem ist Glas, anders als Metalle, typischherweise amorph.

Kommentar von indiachinacook ,

Glas reflektiert das Licht genauso wie Wasser (ist das ein Metall?) und anders als ein Metall. Merkt man z.B. an der Polari­sierung des Lichts: Je nach Au­ftreff­winkel ist das reflektierte Licht unter­schied­lich stark polarisiert (beim Brewster-Winkel maximal, und der ist der Arcus­tangens der Brech­zahl). Von einer Metall­ober­fläche reflek­tier­tes Licht ist dagegen nicht polarisiert (bei un­polari­sier­tem Primär­licht).

Deshalb kann man Reflexionen an Wasser oder Glas durch einen Polari­sa­tions­filter unter­drücken, z.B. in der Photographie.

Ja, alles leitet den Strom ein bißchen, auch Wasser oder Toiletten­papier. Aber Metalle können das viel, viel, viel besser. Außer­dem ist die Tem­pera­tur­abhän­gig­keit der Leit­fähig­keit anders: Bei Metallen nimmt sie mit der Tem­pera­tur ab, bei den meisten anderen Stoffen aber zu.

Metalle haben kristalline Struktur mit hohen Koordina­tions­zahlen; Glas ist amorph (es gibt aber auch kristallines SiO₂, Quarz) mit einer viel weniger dichten Struktur und maximaler Ko­ordi­na­tions­zahl vier.

Grundsätzlich ist ein Halbmetall kein Metall, genauso wie ein Zwerg­planet kein Planet ist und ein Zitronen­falter keine Zitronen faltet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community