Frage von vivien268, 107

Wo kann man erfahren ob der Arbeitnehmer schon vor seiner Einstellung von seiner Krebserkrankung wusste?

Wo kann man erfahren ob der Arbeitnehmer schon vor seiner Einstellung von seiner Krebserkrankung wusste? Und wenn der Arbeitnehmer in seiner Probezeit von der Krebserkrankung erfahren hat, muss er das dann auch dem Arbeitgeber direkt sagen?

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht, 67

Wo kann man erfahren ob der Arbeitnehmer schon vor seiner Einstellung von seiner Krebserkrankung wusste?

Wenn er es nicht sagt, gar nicht.

 Und wenn der Arbeitnehmer in seiner Probezeit von der Krebserkrankung erfahren hat, muss er das dann auch dem Arbeitgeber direkt sagen?

Müssen muss er es nicht, in den meisten Fällen wird er es aber wahrscheinlich tun.

Welchen Hintergrund haben Deine Fragen?

Kommentar von vivien268 ,

Es geht darum, dass ein Arbeitnehmer nach paar Monaten meinte, dass er eine Untersuchung hatte und zwei Tage später erfahren hat, das es Krebs ist und dieser in 3 Tagen entfernt werden muss.
Jetzt ist er seit 2 Monaten krank geschrieben.

Wenn man vor seiner Einstellung weiß, dass man Krebs hat und dieser entfernt werden muss und man für längere Zeit nicht arbeiten kann muss man das dann auch nicht dem Arbeitnehmer sagen?

Kommentar von Hexle2 ,

Nein, das muss man nicht.

Man muss nur Krankheiten angeben, die man akut hat und die einen AN hindern, den Job vertragsgemäß auszuüben.

Ich möchte hier mal zu bedenken geben, dass es mittlerweile schon viele Krebsarten mit guten Heilungschancen gibt und der AG  nach 6 Wochen aus der Entgeltfortzahlung raus ist.

Du schreibst dass der AN schon ein paar Monate gearbeitet hat und dann nach einer Untersuchung innerhalb weniger Tage operiert wurde. Du glaubst doch nicht wirklich dass man sich, wenn man Krebs hat, erst nach einigen Monaten operieren lässt um den Job zu bekommen.

Das wird der MA ein paar Tage vor der OP erfahren haben und jetzt sollte man hoffen, dass er wieder ganz gesund wird und sich keinen Kopf machen, dass man ihn evtl. nicht eingestellt hätte, wenn man gewußt hätte, dass er so krank wird (viele hätte, wenn und aber).

Davon mal abgesehen hatten wir vor Jahren auch einen neuen MA der zwei Monate nach Arbeitsbeginn auch eine Krebsdiagnose bekommen hat. Er hatte dann die Befürchtung dass unser AG ihn kündigen wird, da er ja erst den Job begonnen hat. Er wurde operiert, wurde nicht gekündigt, wurde gesund und hat viele Jahre einen guten Job gemacht. Jetzt ist er im wohlverdienten Ruhestand und unser Betrieb hatte viele Jahre eine zuverlässige Arbeitskraft.

Kommentar von Nightstick ,

Der Idealfall..., aber grundsätzlich hast Du natürlich Recht, @Hexle2

Antwort
von BlackWoodruff, 50

Gar nicht. Beim Vorstellungsgespräch sind Fragen nach der Gesundheit nur erlaubt, wenn ein enger Zusammenhang zur Tätigkeit besteht und die Frage danach über dem Persönlichkeitsrecht des Bewerbers stehen würde: http://www.business-wissen.de/artikel/bewerbung-sind-fragen-zur-gesundheit-und-e...

Kommentar von Familiengerd ,

Gar nicht.

Und das ist auch gut so!!

Die Frage selbst ist schon ziemlich "merkwürdig"!

Antwort
von TreudoofeTomate, 71

Nein, es besteht keinerlei Verpflichtung, den Arbeitgeber über seine Krebserkrankung in Kenntnis zu setzen. Weder vor der Einstellung noch danach.

Entsprechend wird auch kein Arbeitgeber irgendwo erfahren, ob der Arbeitnehmer bei Arbeitsaufnahme bereits von seiner Krankheit wusste oder nicht.

Antwort
von kim294, 50

Nein, denn das geht den Arbeitgeber nichts an.

Antwort
von beangato, 34

Das kannst Du nirgends erfahren. Und es geht den AG auch gar nichts an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community