Frage von trinsche83, 162

Wo kann ich mich beschweren wenn der Arbeitgeber nicht auf zu lange Arbeitszeiten reagiert?

Hallo,

mein Mann arbeitet als Lieferant für Zeitungen und Prospekte. Anfangs sollte er nur Nachts fahren, mittlerweile ist er nachts von 21:00 - 4:30 h unterwegs. zusätzlich kommen noch Touren über Tag dazu. Manche von 8:00 - 18:00 h, manche von 12:30 - 20:30 h. Lediglich in der Nacht von Samstag auf Sonntag hat er "frei"

Urlaub hatte er gerade mal 2 Wochen in diesem Kalenderjahr.

Er arbeitet praktisch nur noch, hat nur kurze Schlafphasen, soziales Umfeld leidet extrem darunter.

Sein Arbeitgeber reagiert nicht auf Beschwerden unsererseits. es ist ein kleines Unternehmen mit 8 Mitarbeiter.

Wo kann ich mich Anonym beschweren, damit dieser Betrieb mal unter die Lupe genommen wird?

Ich hoffe mir bzw ihm kann jemand helfen.

Antwort
von Dea2010, 100

Einfach mal über einen Monat "Arbeitstagebuch" führen. Genau angeben: datum, Uhrzeit von-bis und welche Zeitungen/Prospekte.

Die Stunden zusammenrechnen, dabei die gesetzklichen pausenzeiten abziehen. Mit dem Lohnzettel vergleichen.

Dann abgleichen, ob von Schichtende bis Beginn der Folgeschicht mindestens 11 Std Ruhezeit eingehalten wurden. Prüfen, ob gesetzlich erlaubte Höchstarbeitszeit von 48 Std/wö eingehalten wurde.

Ist dem nicht so, dann zum Hauptzollamt, zur Gewerbeaufsicht und zum Arbeitsgericht!

Schon der zu geringe urlaubsanspruch gehört eingeklagt!

Kommentar von trinsche83 ,

danke für die Antwort, ich denk so werden wir es machen. Ist halt einfach ne Unverschämtheit.

Kommentar von trinsche83 ,

Jetzt muss ich aber nochmal "blöd" nachfragen. Wie kann uns das Hauptzollamt dabei helfen?

Kommentar von Dea2010 ,

Das HZA ist für solche Verstöße mit zuständig, da es sich um Verstöße gegen diverse betriebsrechtliche Regelungen handelt

Antwort
von sehesi, 87

Steuerprüfung bzw. Zoll könnte auch helfen!
Oder vielleicht noch besser: bei der entsprechenden Berufsgenossenschaft.
Er darf grundsätzlich regelmäßig nicht mehr als 10 Stunden am Stück arbeiten.
Nur mal angenommen es würde etwas passieren, z.B. ein Arbeitsunfall nach 10 Stunden. Dann würde die Berufsgenossenschaft nachsehen ob er oft so lange arbeitet oder ob es nur mal eine Ausnahme war. Je nach deren Einschätzung bekommt der Arbeitgeber dann ziemlich Probleme, denn er ist dem Arbeitnehmer gegenüber in der Fürsorgepflicht!
Die würde deinem Mann empfehlen, dass er das so auch seinem Chef sagt. Vielleicht sind ihm die möglichen Folgen ja gar nicht bekannt!

Antwort
von Allexandra0809, 79

Da läuft wohl so einiges schief. Der Mindestanspruch auf Urlaub sind 4 Wochen.

Werden die Stunden denn alle bezahlt?

Meldet das mal beim Gewerbeaufsichtsamt, damit die sich darum kümmern.

Kommentar von trinsche83 ,

Gewerbeaufsichtsamt hört sich gut an, ich mach mich mal schlau. Danke 

Antwort
von Abgehoben27, 77

Arbeitsamt, wo denn sonst? ganz einfach

Antwort
von DavidxWeiss, 67

Beim Konzern selbst, geh einfach eine Stufe über den Personalchef und klingel den Service des Unternehmens an.

Kommentar von trinsche83 ,

Ist aber ein Kleinbetrieb mit 8 Mitarbeitern. Der Chef ist die höchste Stufe. Gibt es nicht vielleicht irgendeine Kammer wo man sich beschweren kann?

Kommentar von DavidxWeiss ,

Beim Gewerbeaufsichtsamt würde ich einmal vorstellig werden... Oder erstmal zum Arbeitsamt, die Leute können Ihnen die besten Empfehlungen aussprechen

Antwort
von biggestbrain, 52

Polizei? Anwalt holen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten