wo kann ich die nebenkosten prüfen lassen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Bei einem Fachanwalt für Mietrecht oder dem Mieterbund.

Hohe Nachzahlungen können aber auch schlicht daran liegen das die Vorauszahlungen zu gering angesetzt und nie erhöht wurden.

Wie groß ist denn die Wohnung und wie hoch die monatlichen Vorauszahlungen?

Mit Heizkosten sollten es mindestens 2 €, besser 2,50 € pro m² sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, wirklich berechtigte Frage! Du bist unruhig und könntest denken, dass Du übers Ohr gehauen wirst, dem ist zumeist garnicht so. Du mußt Dir das aber selbst organisieren, wie Du Dein Geld ausgibst, zu was ich Dir hier rate, ist eine 1malige Arbeit, die sich lohnt:   Du musst wirklich Jahr für Jahr alle Positionen vergleichen und dann reagieren, dann hast Du Klarheit und vor allem Sicherheit.   Mit diesem Wissen solltest Du zum Vermieter gehen, dann verstehst Du ihn sogleich. Du mußt bedenken, dass viele Preise gestiegen sind. Guck mal den Prs je cbm Zu - + Abwasser an, Du wirst Dich wundern.

Mein Rat:  Lege eine Excel-Tabelle an: 1. Spalte, breit, für die Auflistung der Dir berechneten Positionen, aufgeteilt in Verbrauch cbm und Preis, untereinander in Zeilen: Verbrauch in  KW (Warmwasser), cbm, 2. Zeile: Kosten je cbm

das gleiche für KW, Strom, Heizung, etc. immer aufgeteilt in Verbrauchswerte und dem Preis je Einheit.

Du warst sicher sparsam, eine Preis - oder Verbrauchserhöhung siehst Du dann sofort nach Deiner Arbeit der Tabelle, sie ist gering, weil Du sie nur einmal erstellst und danach nur verbessern oder erweitern brauchst. Ansonsten frage mich weiter, ich mache das seit Jahren für die Verwaltung einiger Häuser, ich lege immer die genaue Abrechnung als Anlage bei.

Ansonsten geh`zur Verbraucherberatung an Deinem Ort, die machen ihre Sache wirklich gut.

Toi-toi!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum prüfst du die nicht selber? So was macht man üblicherweise als Mieter. Es reicht, wenn du die vier Grundrechenarten beherrschst.

Du bittest um Einblick in die Rechnungen, die der Abrechnung zu Grunde liegen, prüfst deinen Mietvertrag, welche Nebenkosten vertraglich vereinbart sind, kontrollierst deine Zählerstände (was du ja sowieso hättest tun sollen), lässt dir die Gesamtmietfläche des Hauses nennen, die üblicherweise in der Abrechnung stehen sollte und fängst an zu rechnen.

So einfach ist das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du kannst einen termin beim vermieter machen und dir die rechnungen/zählerstände usw. anschauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

a) die sachliche Prüfung: Du hast das Recht, in den Räumen des Vermieters die Original-Belege zur NK-Abrechnung zu prüfen. Das kannst Du selbst tun. Hierbei kannst Du checken, ob die Rechnungsbeträge korrekt übernommen wurden und ob der Verteiler richtig angewandt wurde (z.B. nach Wohneinheiten, qm etc.). 

b) die fachliche Prüfung: hierzu benötigt man Einiges an Vorwissen. Ich lasse die NK-Abrechnung immer vom Mieterverein überprüfen. Hierbei wird z.B. geschaut, ob die angewandten Verteilerschlüssel zulässig sind und ob bestimmte Positionen überhaupt umgelegt werden dürfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anwalt für Mietrecht,Mieterschutzbund,Verbraucherzentrale ! Meistens alles kostenpflichtig ! Mfg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung