Wo ist Gottesgnadentum in der Bibel?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Römer - Kapitel 13:1-7

Die Stellung zur staatlichen Gewalt

1 Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet.(Sprüche 8.15)(Johannes 19.11)(Titus 3.1)
2 Wer sich nun der Obrigkeit widersetzt, der widerstrebt Gottes Ordnung; die aber widerstreben, werden über sich ein Urteil empfangen.
3 Denn die Gewaltigen sind nicht den guten Werken, sondern den bösen zu fürchten. Willst du dich aber nicht fürchten vor der Obrigkeit, so tue Gutes, so wirst du Lob von ihr haben.(1. Petrus 2.13-14)
4 Denn sie ist Gottes Dienerin dir zu gut. Tust du aber Böses, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht umsonst; sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Strafe über den, der Böses tut.(2. Chronik 19.6-7)
5 Darum ist's not, untertan zu sein, nicht allein um der Strafe willen, sondern auch um des Gewissens willen.
6 Derhalben müßt ihr auch Schoß geben; denn sie sind Gottes Diener, die solchen Schutz handhaben.
7 So gebet nun jedermann, was ihr schuldig seid: Schoß, dem der Schoß gebührt; Zoll, dem der Zoll gebührt; Furcht, dem die Furcht gebührt; Ehre, dem die Ehre gebührt.(Matthäus 22.21)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Linguino,

die ersten Ansätze für ein Gottesgnadentum hast du in folgenden Bibelstellen (ausführlichen Text lesen!):

1 Samuel 9,1ff, Saul ist Sohn eines wohlhabenden Benjaminiters,

1 Samuel 16,1 ff, David entstammt einer Hirtenfamilie

Beide israelitischen Könige sind weder durch ihre Fähigkeiten, noch durch Wahl, noch durch fürstliche Abstammung König geworden, sondern durch die Salbung des Priesters Samuel. Sie sind auf diese Weise von Gott erwählte Könige, also Könige von Gottes Gnaden

Alle israelitischen  Könige erhalten deswegen ab da den Titel "Der Gesalbte", hebräisch "Maschiach", gräcisiert "Messias".

Allerdings gibt es den ausdrücklichen Begriff Gottesgnadentum nicht, der entsteht erst im Mittelalter. - Seit Pippin III. und Papst Stephan II. werden dann im Frankenreich und später mit Bezug auf das AT die Könige und Kaiser vom Papst gesalbt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

https://www.die-bibel.de/bibelwissen/inhalt-und-aufbau/altes-testament/geschichtsbuecher/das-1-und-2-buch-samuel/

Auserwählt wird Saul, der Sohn Kischs, aus dem Stamm der Benjaminiten. Kisch verlor seine Eselinnen und schickte Saul auf die Suche nach ihnen (Kap 9–12). Zur gleichen Zeit bekommt Samuel von Gott den Auftrag, einen König zu salben. Gott schickt Saul zu Samuel und dieser erkennt, dass Saul der von Gott erwählte König ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung