Frage von KittyLove18, 504

Wo ist dabei die Logik?

Hallo alle zusammen,meine frage ist diese hier:

Also bei den meisten Muslimen ist es ja so das die Mädchen/Jungs keine Beziehung haben dürfen (bei strengen Familien) ,aber wie können die sich einen Partner aussuchen? Wenn man ja nicht mit jemanden nahe (nicht unbedingt Körperlich) war weis man ja nicht ob man zusammen passt und ob man sich auch liebt-find ich zumindestens. Wie wird das dann gemacht? Durch zwangsheirat? Ist das nicht irgendwie unlogisch jemanden zu heiraten den man kaum kennt da die Religion es einem verbietet...?

Antwort
von kiniro, 86

Ich frage mich, ob es überhaupt irgendeine Logik in Beziehungsdingen gibt.

Die meisten von uns (das schließt mich mit ein) können sich halt nur sehr schwer bis gar nicht vorstellen, wie eine Beziehung durch Verkupplung funktioniert bzw. funktionieren kann.

Andererseits gehen viele Beziehungen in die Brüche, obwohl (?) sich die Partner damals ohne Zutun anderer gefunden haben.
Dass ich mir meinen Partner aussuchen kann, ist nun mal kein Garant dafür, dass es für immer und ewig eine stabile Beziehung bleibt.

Was die Liebe anbelangt: in einem Fall kann sie später kommen, im anderen vergehen.

Antwort
von meliglbc2, 170

Ich bin selbst in einem muslimischen Land geboren und da trifft man sich immer, lernt sich besser kennen und wohlmöglich verliebt man sich auch.

Jedoch wissen die Familien meistens davon und normalerweise gibt es nicht viel sexuellen Kontakt vor der Ehe.

Achja und natürlich treffen sich keine 14 - Jährige sondern schon welche, die etwas aufgebaut haben dh. einen Abschluss haben und etc.

Und natürlich spielen dann die Eltern auch eine große Rolle ob man dann die Person auch heiratet.

Ich hoffe, du verstehst was ich meine.

Antwort
von Dahika, 153

ob es logisch ist, ist wohl nicht die Frage. Letztlich suchen in solchen Gesellschaften die Eltern die Partner aus. Da wird Ehe aber auch nicht als Liebesbund angesehen, sondern als Vertrag zweier Familien. Praktisch eine Geschäftsverbindung.

Das gibt es aber nicht nur im Islam, das gab es bei uns genauso.  Früher konnten sich Männer und Frauen den Ehepartner auch sehr selten frei auswählen. Es war schön, wenn Liebe hinzukam, aber Bedingung war es nicht. Dass ein Ehepaar sich lieben muss, ist eine rel. späte Erfindung der Romantik.

Ob es ein falsches Modell ist, weiß man nicht. Jedenfalls gab es früher erheblich weniger Scheidungen als heute. Da Liebe nicht erforderlich war, ging man auch mit weniger Illusionen in die Ehe und war nicht so enttäuscht, wenn sich nach der Verliebtheit keine Liebe einstellte.

Kommentar von voruebergehend ,

Es gab wohl eher weniger Scheidungen, weil die Frau dann beschimpft wurde und es nicht schaffen konnte, ein eigenes Leben aufzubauen; eine Frau ohne Mann war einfach nur verpöhnt, und ohne ihn hatte sie auch keine Einnahmen etc (Abhängigkeit). Mit den angeblichen Illusionen hat das meiner Meinung nach nichts zu tun.

Antwort
von Panazee, 72

Es geht dabei nicht um Liebe. Wenn der Partner auch Moslem ist, dann kann er ja gar nicht die/der Falsche sein, weil er ja das Gleiche moralische Grundgerüst hat. Es muss also nach dieser Logik auf jeden Fall passen. Liebe spielt dabei keinerlei Rolle. Es geht nur um das identische Weltbild. Quasi eine identische Schnittstelle.

Antwort
von Jogi57L, 70

Kommt drauf an, was man als "Logik" bezeichnet.

Allah hat alles erschaffen, demzufolge bestimmt er die Regeln, und die Menschen halten sich daran. 

Das ist doch logisch, oder ?

Zudem sorgt Allah dafür, dass man den geeigneten Ehepartner findet... bzw. spätestens im Paradies wird es so sein, dass der Mann seine Frau(en) als die Begehrenswerteste(n) empfindet... und die Frau ihren Mann ebenso.

Also wäre es auch logisch, die irdische (Ehe)Zeit als "Prüfung" zu betrachten, und gespannt aufs Paradies zu warten, indem die irdische Zeit insgesamt als nicht sooo relevant betrachtet wird, allenfalls im Hinblick auf das Einhalten von Allahs Regeln.

Weiterhin:

Eine moslemische Frau und ein moslemischer Mann "passen" eigentlich IMMER zusammen, wenn sich beide an Allahs Regeln halten.

Das mag entfernt vergleichbar sein, mit "Geschäftspartnern".. sie müssen sich nicht unbedingt sehr mögen, sondern ihre Aufgaben bestmöglichst erfüllen.. dann wird "Das Geschäft/Die Ehe " auch ein Erfolg.

_______________________________________________________________

also schon mal eine ganze Reihe "Logik" ...

...Gefühle sind eh nicht "logisch".. und würden das gesamte System durcheinander bringen....

Auch das ist "logisch"

Persönliche Gefühle könnten sogar eher hinderlich als nützlich sein.

Da ist man dann nur getrieben von Dingen wie: 

Lust/Unlust, Streben nach irdischem "Glück", evtl. versucht man sogar, es dem Partner "recht" zu machen.. und nicht Allah....usw.

Da ist es doch besser, es gibt klare Regeln, woran sich jede/r orientiert, und somit weiß "alles richtig" gemacht zu haben..

Darüber hinaus gibt es dann keine weiteren Erwartungen ( an oder von den Ehepartnern )

Gemeinsam kann man so doch sehr glücklich sein, in dem Wissen, Allahs Regeln befolgt zu haben... 

...und gemeinsam die Hoffnung aufs Paradies zu haben.

WAS will man()/frau mehr ?

Antwort
von DivnaBeograd, 177

Zwangsheirat ist im Islam verboten.Früher hat man das gemacht, vielleicht sogar heute noch aber die Menschen die dies ihren Kindern antun können nicht im klaren Verstand sein.

Die Eltern entscheiden ob die Person gut für das Kind ist und wenn sie der Meinung sind es ist so dann darf das Kind Entscheiden ob es die Person Kennenlernen möchte und wenn ja muss bei den Gesprächen immer eine Person dabei sein( damit man nicht körperlich wird) 

Kommentar von nono81 ,

besser konnte man es nicht erklären

Kommentar von sgn18blk ,

Das Kind darf nicht "immer" entscheiden.

Kommentar von suziesext07 ,

"Zwangsheirat ist im Islam verboten."  ist leider nicht wahr. Im Sunniten-Islam ist Zwangsehe durchaus praktiziert, und auch die Verheiratung von Minderjährigen ist in der islamischen Welt weit verbreitet

http://www.welt.de/vermischtes/article147421999/Wenn-die-14-jaehrige-Ehefrau-Asy...

oder hier:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-08/zwangsheirat-kinderehe-min...

oder hier Fotos:

https://derhonigmannsagt.wordpress.com/tag/kinderhochzeit/

Kommentar von marylinjackson ,

Die Eltern entscheiden ob die Person gut für das Kind ist

Das ist nichts anderes als Zwang durch Machtausübung!

Antwort
von MarkusKapunkt, 138

Dass du nach der Logik fragst, ist eigentlich amüsant. Ein strenggläubiger Moslem würde auch keine Logik in einer typischen deutschen Weise sehen, wo man sich verliebt und dann irgendwann nach reichlich voreheliche Sex irgendwann beschließt zu heiraten. Dort meint man, dass eine Beziehung, die allein auf Leidenschaft, aber ohne igendwelchen Verpflichtungen zu Moral und Ehre nicht fruchtbar sein kann. Und es wird als logisch vorausgesetzt, dass die Eltern genau wissen, was für ihre Kinder das beste ist. Da es in den westlichen Ländern eine sehr hohe Scheidungsrate gibt, in den muslimischen Ländern aber nicht (jaja, da gibt es nur Glück und vollkommene Harmonie *Ironie aus*) sehen sie ihre Sichtweise bestätigt.

Es handelt sich um unterschiedliche Kulturen, die alle ihre eigenen Betrachrungsweisen haben, und somit ist es für einen Außenstehenden nicht unbedingt inmer logisch, was dort Brauchtum ist. Es steckt ja auch keine Logik dahinter, sich zur Wintersonnenwende einen Tammenbaum ins Wohnzimmer zu stellen und ihn mit Glitzerkram zu behängen. Man muss sich mit diesen Dingen näher beschäftigen, dann erkennt man die Ansichten dahinter- und somit sie Logik. Somit war das eine sehr gute Frage von dir.

Kommentar von profil10 ,

Der Brauch/Die Tradition "Tannenbaum zur Wintersonnenwende" beeinflusst also das komplette Leben eines Menschen? Das wäre mir neu.

Kommentar von nurbilligwillig ,

Meiner Ansicht nach hat das weniger mit Glauben und Religion, sondern mit freiheitlich-emanzipiert versus patriarchalisch-autoritär zu tun. Es ist noch gar nicht so lange her, da wurde das im christlichen Europa genauso praktiziert wie heute noch in vielen Ländern der Erde, egal ob die jetzt muslimisch sind oder nicht. Aber die Freiheit, die wir hier heute genießen dürfen gab es nicht umsonst. Zunächst ist dafür während der Aufklärung viel Blut geflossen und dann hat die sogenannte 68er Bewegung den Kampf fortgesetzt. Das war ein harter Weg! Lasst Euch also nicht einreden, wir seien dekadent oder nicht fromm, weil wir freizügig sind!

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Da hast du recht. 

Antwort
von Giustolisi, 167

Bei strenggläubigen, sehr konservativen Muslimen sehen sich Braut und Bräutigam auch zum kennenlernen. Dabei sind sie allerdings nicht alleine. Man kann sich gut vorstellen, dass so keine Intimität entstehen kann. das kennenlernen mit mehreren Dates, viel Zeit zusammen verbringen, für eine Weile zusammenleben und erst dann heiraten, wie aufgeschlossene Menschen es heute praktizieren, ist da nicht gewünscht. 

Die Logik dabei gibt es nicht, aber religiöse haben es oft nicht so mit Logik.

Antwort
von ArbeitsFreude, 61

Ach Du liebes Bisschen, KittyLove:

Mit welcher Berechtigung fragst Du in dieser Angelegenheit nach LOGIK?!

Heirat hat entweder mit Liebe oder mit Macht zu tun (bzw. mit Vermögen, was m.E. eine Unter-Rubrik der Macht ist:).
Religion hat mit GLAUBE zu tun (und natürlich auch wiederum mit Macht!)

Also: wo ist die Logik? - einfache Antwort: Sie bleibt außen vor!

Bei strengen Muslimen geht's nicht um die Liebe, sondern um die MACHT - der Männer, versteht sich!!

...Also BRAUCHT dort das Mädchen sich keinen Partner aussuchen - wozu auch?

Man/frau stellt sich also die Frage gar nicht, ob man zusammen passt: Man MUSS einfach zusammenpassen (wenn's nicht passt, ist es übrigens die Schuld der Frau - das ist die spezielle "muslimische Männer-Logik", der aber auch viele Muslimas folgen:(

Natürlich ist das für "uns" Europäer dann Zwangsheirat - Doch viele Muslimas sehen das nicht so: Für viele ist die "FREIHEIT", sich Allah(=> also dem Islam, also dem, was islamische Männer sagen) zu unterwerfen schon Freiheit genug - mehr meinen sie nicht zu brauchen, und da sie von Kleinmädchen auf genau das eingebläut bekommen haben (oft genug auch physisch) - brauchen manche tatsächlich nichts anderes...

Also, wie sieht's aus: Bereit zu konvertieren:)?

Kommentar von KittyLove18 ,

Das alles ist einfach nur gestoert...auch wenn ich in so einem aehnlichen Umfeld aufgewachsen bin (wo die maenner mehr macht haben) denke ich nicht so und habe mich abgewandt von der Religion.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

was genau, liebe KittyLove meinst Du mit "gestört" und was meinst Du mit "Das ist alles....." ...... - Nicht, dass ich Dich umstimmen möchte, hätte aber gerne Deinen Kommentar verstanden - vielleicht sind wir ja sogar einer Meinung:)?

Antwort
von halloschnuggi, 66

Hey sehr gute Frage! Wir sind eine sehr religiöse Familie und da neulich mein Bruder geheiratet hat, habe ich noch alle Infos frisch.
Die beiden wurden von einer bekanntin Vorgestellt, man hat sie bei der bekanntin getroffen, sie haben alleine im Wohnzimmer über alles gesprochen und haben sich auc tief h in die Augen geguckt, nach dem ersten Treffen ist eigentlich fest ob man die Person näher kennenlernen will, solange einer dabei ist kann man sich treffen und unterhalten, intimes ist verboten. Dann haben sich die Familien kennengelernt und die Verlobung hat stattgefunden. Telefonieren und whatsapp geht auch so lange man nicht intim ist... Solange man nicht verheiratet ist, ist auch der Verlobter "fremd"... Und glaub mir für einen Gläubigen kommt das alles nicht so "doof" rüber. Hoffe konnte für den ersten einfach sorgen...

Kommentar von sgn18blk ,

Die Frage "Wo ist dabei die Logik?" ist wirklich gut und vor allem einfach zu beantworten..

Kommentar von halloschnuggi ,

Wenn man sich meine Antwort liest kann sich die Logik rauslesen ;)

Antwort
von 3runex, 109

Sowas wie eine Beziehung gibt es (eigentlich) nicht bei Muslimen. Wenn man jemanden interessant findet und ihn näher kennen lernen möchte, dann trifft man sich einfach mit der Person. Da man sich dabei aber nicht körperlich näher kommt, ist es im Islam völlig legitim. Die Zwangsheirat, von der man so oft hört, gibt es eigentlich kaum noch.

Für mich ist eine Beziehung sowieso eine komische Sache: Wenn eine Frau/Mädel mit einem x-beliebigen Typen schläft, dann gilt sie Schlam**, aber sobald das Wort "Beziehung" fällt, ist es was völlig anderes, egal wie lange man zusammen war und egal wie alt man ist.

Kommentar von KittyLove18 ,

Ich finde aber auch wenn man 14 ist und man schon 1 Jahr oder so in einer Beziehung ist komisch wenn man mit dem Freund schläft-ich meine...man ist ja noch 14. Aber wenn jemand zb 17 ist dann geht es ja noch.

Kommentar von 3runex ,

Trotzdem komisch, da man mittlerweile schon mit 12 seinen ersten Freund/Freundin hat und diesen dann auch sehr häufig wechselt. Man wird ja schon mit 16 komisch angeguckt, wenn man noch nie in einer Beziehung war. Für die meisten ist das schon ein sozialer Zwang, möglichst früh eine Beziehung und Sex zu haben, damit man nicht von den anderen verspottet wird.

Wenn auf Facebook jemand seine neue Beziehung postet, dann schreiben auch alle erstmal "Viel Glück!" - Allein das sollte einem zu Denken geben...

Aber ich bin eh Moslem - Solche Gedanken und Ängste/Zwänge werde ich nicht haben :)

Kommentar von Nordseefan ,

EBEN! nicht weil man will sondern weil man von den andern komisch angekucht (werden könnte) wollen heute immer mehr schon mit 12(!) einen "Freundin"/einen "Freund" und immer eher Sex. Damit kann man wohl gut angeben, Und ist "doof" uncool oder was auch immer wenn man mit 15/16 noch keinen Freund hatte.

Von daher finde ich es nicht mal so blöd, das das viele Moslems etwas strenger sind.

Und das das klar ist: ich rede hier NICHT von Zwangsheirat, das ist was völlig anderes!

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Mensch, lieber 3runex, hast Du ein Glück, dass Du als Moslem frei bist!!

Aber Scherz beiseite: Ich weiß wovon Du sprichst, weil ich das früher selbst erlebt/erlitten habe - Nur: Der "Druck", der "Zwang" den Du beschreibst, den mache ich mir selber - und kein anderer.

Als wirklich freier Mensch fügst/beugst Du Dich dem Druck einfach nicht -

oder aber es ist ab einem gewissen Alter halt Dein eigener Wille, endlich mal Sex zu haben - sowas soll ja auch ohne Zwang vorkommen:) - also bei MIR war das mit 14 der Fall - trotzdem musste ich "umständehalber" bis 20 warten - Glaub' mir sowas ist verdammt uncool - und zwar nicht, weil mich jemand deshalb verspottet hätte....

Antwort
von BerlinEastside, 79

Logik wirst du in von Religion, und patriarchalisch geprägten Kulturen, und sexuellen Vorstellungen, nur schwerlich finden.

Antwort
von DreiBesen, 97

Die "Logik" liegt in der Wirtschaftlichkeit und der "Familienehre" begründet.

Die Eltern sind bemüht, eine vermeintlich gute Partie für ihr Kind zu finden; der Bräutigam in spe sollte gut betucht sein und für die Frau sorgen können.

Die Braut soll ein braves, gottesfürchtiges Weibchen sein, viele (wenn möglich männliche) Kinder gebären, kochen können und den Haushalt führen. Sie darf der Familie keine Schande machen.

Somit sind zärtliche, liebevolle Gefühle überflüssig und das Glück der Kinder zweitrangig - solange nur alles nach Allahs Willen geht.

Klingt komisch, ist aber so. :-)

Kommentar von KittyLove18 ,

Dann wär ich eine grottenschlechte Braut wenn ich zu der Religion angehören würde (Familie teilweise aber ich nicht) :D 

Antwort
von Royyd, 75

Naja man kann sich kennenlernen und sich treffen aber man darf halt nur nicht die rote Linie überschreiten. Die Zeit zum kennenlernen gibt es nicht. Bei manchen sind es 2 Monate bei anderen 2 Jahre

Antwort
von suziesext07, 208

die Liebesheirat bzw freie Partnerwahl ist eine Errungenschaft der Neuzeit. In patriarchalischen Gesellschaften sucht sich das Mädchen nicht seinen Mann (Freund, Partner) aus, sondern es wird verheiratet von seinen Eltern bzw dem Vater, die einen ihnen geeignet erscheinenden Mann für die Tochter auswählen.

Antwort
von wildcarts2, 44

Die islamische Welt hat sich viel vom Judentum abgeschaut, wo Frauen als Besitz des Mannes galten. Eine Heirat war eigentlich eher ein Handel. Die Heirat aus Liebe ist erst ein recht junges Konzept, auch bei uns! Bis ins 19. Jahrhundert hinein waren Liebeshochzeiten eher selten. Meist waren es Zweckhochzeiten.

Logik wirst du bei Religionen im Übrigen nur selten finden. Das damalige Konzept passt nicht mehr in unsere Gesellschaften. Aber da religiöse Menschen nicht wissen, was der eigentliche Zweck ihrer Religion ist/war, verstehen sie das nicht und versteifen sich auf alte Traditionen und Regeln.

Kommentar von DonkeyDerby ,

Auch wenn der "Schadchen" die Beziehung vermittelt hat, ist es doch nicht so, als ob die zukünftigen Partner nicht hätten mitreden dürfen. Es war immer ein bissele von beidem dabei - Zuneigung und pekuniäre Interessen. Wobei man auch in modernen Beziehungen beobachten kann, dass Beziehungen statistisch gesehen länger halten, wenn die Partner in etwa aus den gleichen Gesellschaftsschichten/finanziellen Verhältnissen kommen.

Antwort
von Jessminda, 7

Man kann sich kennen lernen, jedoch unter bestimmten Bedingungen, das man die Absicht hat zu heiraten (wenn er oder sie nicht passt dann okay, next) und wenn man bescheiden und möglichst neutral über mögliche Ziele usw spricht

Antwort
von Virginia47, 14

Bei Religionen gibt es keine Logik. Da wird alles interpretiert, wie man es gerade braucht. 

Und vor nicht allzu langer Zeit war es auch in Europa so, dass man verheiratet wurde. 

Übrigens weiß ich von einem Bekannten (Muslim), dessen Eltern die Braut ausgesucht hatten, dass er glücklich mit dieser Entscheidung war. 

Es muss also nicht immer Zwangsheirat sein. Es kann durchaus auch der Tradition gefolgt werden. 

Antwort
von Medea21, 148

Du hast vollkommen recht, es ist sehr unlogisch. Aber es stimmt, meistens damals wurden Frauen & Männer schon früh zu zwangsverheiratet. Da war auch keine Liebe (selten haben sie sich mit der Zeit verliebt) aber man wusste davor nicht ob sie zusammen passen, das war unwichtig weil es nicht um die Liebe ging.
Heute ist das eigentlich nur mehr selten der Fall (in Deutschland und Österreich) jedoch in (zB der Türkei, Kosovo, etc) oft noch so .. :)

Kommentar von KittyLove18 ,

Bei den Grosseltern einer Freundin ist es so,sie sind zwar schon über 40 Jahre verheiratet (Zwangsheirat) und sie hassen sich immernoch wie die Pest,obwohl sie 10 Kinder haben,was vermutlich nur passiert ist da sie sozusagen unter Druck gesetzt wurden von ihrem Umfeld Kinder zu bekommen.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Hihi, liebe KittyLove, das erinnert mich an ein schönes Zitat von Woody Allen (bekanntlich Jude): "Meine Eltern sind auch schon seit 40 Jahren verheiratet und lassen sich aus purer Bosheit nicht scheiden!":)

Antwort
von skyberlin, 83

1. Es ist Zwangsheirat aus religösen oder sozialen Gründen.

2. Menschliche emotionale Gefühle, wie Liebe, spielen dabein eigentlich keine Rolle

3. Als deutscher Stattsbüger/in kannst nur Du über die Eheschließung entscheiden.

4. Familiäre und religös-soziale Nötigungen oder Manipulationen sind nicht rechtskonform und anfechtbar.


Antwort
von KayneAnunk, 52

Streng genommen muss im Islam sogar eine dritte Person (Mahram) dabei sein, wenn man jemanden kennenlernen möchte. Mann und Frau dürfen sich nicht alleine in einem Raum aufhalten. (eig. sind aber nur die "Hardcore" Muslime so) Da geht's dann eigentlich auch nicht viel um Liebe. So nachm Motto: "Hauptsache heiraten, weil es die Religion so vorschreibt und man dann belohnt wird." (Keine Zwangsheirat. Sie treffen sich paar Mal und wenn's passt und beide es wollen, heiraten sie.)
Es sind aber nicht alle so. Viele lernen sich erst kennen, haben vllt. sowas wie ne Bez. und stellen den Partner dann den Eltern vor etc. Dann findet aber oft sofort eine Verlobung statt und erst dann ist es wie eine richtige Beziehung. (Ohne Sex)
So kenne ich das jedenfalls.
Wirklich viel Logik sollte man bei einer Religion aber eigentlich auch nicht erwarten, wie ich finde...

Antwort
von 65matrix58, 54

natürlich gibt es auch bei der religion kennlernphasen

Antwort
von 3plus2, 33

Der Islam ist im vielen völlig unlogisch und im 6. Jahrhundert stehen geblieben

Winston Churchill; an Muslime ist die Aufklärung vorbei gegangen.

"es gibt keine rückständigere Kraft auf der Welt als den Islam"

Kommentar von Meatwad ,

"es gibt keine rückständigere Kraft auf der Welt als den Islam"

Das Christentum landet da auf dem zweiten Platz. Naja, man kann nicht immer gewinnen.

Antwort
von BTS10, 23

Logik und Religion sind nicht unter einen Hut zu bringen.

Antwort
von uknown, 83

Ich glaub bei Strenggläubigen suchen die eltern den ehepartner aus. Oder man sucht selber sagt "mama Papa ich liebe diese person" und dann schauen die eltern obs passt

Kommentar von KittyLove18 ,

Aber obs dann die richtige Person ist....:/

Kommentar von DonkeyDerby ,

Das weiß man eigentlich in jeder Beziehung erst zwanzig Jahre später...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten