Frage von iSabbel, 119

Wo informiere ich mich am besten über das Reizdarmsyndrom?

Ich suche vor allem überprüfte, verständliche und aktuelle Infos von Reizdarm-Experten auf dem Gebiet, kann aber schwer einschätzen, welche Webseiten das wirklich erfüllen und wer am ehesten Infos aus der Reizdarm Forschung hat. Mir sind beispielsweise der Wikipedia Artikel positiv aufgefallen, Internisten im Netz und Netdoktor. Was meint ihr?

Antwort
von JuliaLila22, 48

Ich bin selbst betroffen und muss sagen, dass die Informationen zu Reizdarm im Internet (besonders Netdoktor und die üblichen Verdächtigen) meistens nicht mehr den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechen. Ein auf Reizdarm spezialisierter Arzt hat mir die Low-FODMAP Diät empfohlen, die auf der Seite www.reizdarm.one sehr gut erklärt wird. Die Seite ist von Ärzten gemacht und enthält nur von Reizdarm Experten geprüfte Informationen. Meiner Meinung nach die besten Info's, die du momentan im Internet bekommen kannst. Ich wünsche dir alles Gute und gute Besserung!

Antwort
von sonnymurmel, 64

Deine Recherche diesbezügl. ist sicher nicht ganz falsch......,

aber ich würde dir trotzdem (noch) empfehlen, dass du dich persönlich von einem Internisten genauer über das Thema aufklären lässt.Lg



Kommentar von iSabbel ,

Danke, die Diagnose vom Internisten/ Gastroenterologen steht, bin jetzt aber etwas überfordert, wie es weitergeht.

Kommentar von sonnymurmel ,

Ok ...Ich kenne es so, dass in den Gastro/Internisten - Praxen auch ausgebildete Ernährungsberater/innen arbeiten und extra Sprechstunden anbieten. Ich möchte dir gerne raten deinen Arzt darauf anzusprechen. Lg

Antwort
von labertasche01, 74

Du mußt nur bedenken das bei Wikipedia Jeder etwas reinschreiben kann.

Das heißt es können genaue Infos sein, oder jemand hat sein Halbwissen kund getan. Für allgmeine Infos ist Wikipedia sicher gut.

Willst du eine gernauere Beratung gehe zu einem Internisten.

Kommentar von labertasche01 ,

*genauere

Kommentar von iSabbel ,

Ich war bei mehreren Internisten, die erklären aber immer nur- sehr gehetzt-, warum man keine körperliche Ursachen für das Reizdarmsyndrom findet und dass ich  Entspannungsübungen/Yoga gegen die Reizdarm Symptome ausprobieren soll, das hilft aber nicht. Ärzte haben immer so wenig Zeit und sind schnell genervt wenn man nachfragt

Kommentar von JuliaLila22 ,

Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Es hat lange gedauert, bis mich ein Arzt mal verstanden hat. Die meisten sind einfach nicht informiert über die aktuellen Therapiemöglichkeiten. Wenn du wirklich mal mehr über die Ursachen und aktuellen Möglichkeiten erfahren willst, schau dir mal reizdarm.one an, die Infos haben mir gut geholfen.

Kommentar von labertasche01 ,

Ja, das kenne ich. Evtl eine Selbsthilfegruppe? Dort bekommt man bestimmt gute Tipps .

Kommentar von Kiwitante ,

Sind die nicht meistens von der Pharmaindustrie finanziert?

Kommentar von LiselotteHerz ,

Nein, in diesen Selbsthilfegruppen treffen sich aus eigener Initiative heraus nur betroffene Patienten, da ist kein Pharmavertreter zugegen oder steht da in irgendeiner Weise dahinter. Aus diesem Grund müssen sich fast alle Selbsthilfegruppen in Räumlichkeiten von Kirchengemeinden treffen,weil sie nur dort kostenlos die Räume zur Verfügung gestellt bekommen.

Kommentar von Kiwitante ,

Geht man auf die Website der Reizdarmselbsthilfe e.V. kann man sich vor Werbung für Medikamente und Apotheken kaum retten, gibt es bessere Selbsthilfegruppen im Internet?

Kommentar von labertasche01 ,

Ich denke es ist besser wenn du dich nach einer Selbshilfegruppe in deiner Nähe umschaust. Es gibt in den meisten Orten einen Ansprechpartner der einem da weiterhelfen kann.

Frag doch mal bei der Gemeinde /Stadt nach.

Antwort
von LiselotteHerz, 46

Ich kann Dir sagen, warum Deine Ärzte keine konkreten Ernährungshinweise und Verhaltensregeln nennen. Weil es beim Reizdarmsyndrom keine generellen Regeln gibt!

Was dem einen gut tut, verursacht beim nächsten Patienten starke Duchfälle und Schmerzen. Du musst das selbst ausprobieren, welche Nahrungsmittel Dir zuträglich sind und welche Du besser aus dem Nahrungsangebot streichen solltest.

Hier ein Artikel dazu, wo das auch so beschrieben wird und auch Nahrungsmittel aufgeführt werden, die Du meiden solltest

http://www.forum-naturheilkunde.de/aktuell/reizdarm.html

Wäre ich an Deiner Stelle, ginge ich entweder zu einer guten klassisch arbeitenden Homöopathin oder zu einer Heilpraktikerin, der Du vertrauen kannst. Solche Menschen findet man am ehesten durch Mundpropaganda. Schau Dich mal im Internet um, ob in Deiner Nähe eine Selbsthilfegruppe für Reizdarm existiert und hör Dir mal an, was die so zu berichten haben.

Alles Gute. lg Lilo

Kommentar von iSabbel ,

Danke für den Tipp, bin aber leider keine Freundin von Naturheilkunde, Homöopathie etc. Das wirkt bei mir nicht, weil ich nicht dran glaube. 

Kommentar von LiselotteHerz ,

Das hat mit Glauben nicht zu tun, das gehört in die Kirche. Ich habe mir vorgestern so den Kopf angestoßen, dass mein Mann zusehen konnnte, wie ich eine Beule bekam. Ich hatte auf der Stelle wahnsinnige Schmerzen, bin dann an meinen homöopathische Hausapotheke und habe vorschriftsmäßig in relativ kurzen Abständen mein Arnica D6 eingenommen. Schon nach zwei Stunden ging die Beule zurück und abends war sie fast weg. Am nächsten Tag habe ich das nur noch beim Kämmen gespürt, hatte es schon fast vergessen.

Meine Katzen wurde schon mehr als einmal erfolgreich mit homöopathischen Mitteln geheilt - und es soll  mir einer erzählen, dass die Katze halt fest dran geglaubt hat. Ich habe nur gesehen, dass die eitrige Augenentzündung oder was immer zurückgegangen ist und nicht mehr auftrat.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Wie bei fast allen chronischen Erkrankungen, gibt es auch hier ein Forum im Internet, wo sich Betroffene austauschen

http://www.paradisi.de/Health\_und\_Ernaehrung/Erkrankungen/Reizdarm-Syndrom/For...

Man muss ganz nach unten scrollen, dann kann man sich dort registrieren lassen und Beiträge bzw. Fragen einstellen

Kommentar von JuliaLila22 ,

Hi Liselotte, die Erfahrung habe ich auch gemacht. Besonders meine Hausärzte haben gedacht ich sei psychisch gestört. Erst als ich mal einen wirklich guten Arzt gefunden habe, konnte ich mit einem guten Therapiekonzept meine Symptome in den Griff bekommen. Schau mal meine Antwort weiter unten: "Ich bin selbst betroffen und muss sagen, dass die Informationen zu Reizdarm im Internet (besonders Netdoktor und die üblichen Verdächtigen) meistens nicht mehr den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechen. Ein auf Reizdarm spezialisierter Arzt hat mir die Low-FODMAP Diät empfohlen, die auf der Seite  reizdarm.one sehr gut erklärt wird. Die Seite ist von Ärzten gemacht und enthält nur von Reizdarm Experten geprüfte Informationen. Meiner Meinung nach die besten Info's, die du momentan im Internet bekommen kannst. Ich wünsche dir alles Gute und gute Besserung!"

Kommentar von LiselotteHerz ,

Bis vor einigen Jahren hat man das den Patienten ja nicht mal geglaubt, dass sie ständig Schmerzen haben - die wurden als Simulant hingestellt. Es gibt mit Sicherheit noch immer Ärzte, die das einfach nicht ernst nehmen.

P-S. Ich habe das glücklicherweise nicht, habe aber eine Krankenschwesternausbildung.

Antwort
von Herb3472, 58

Netdoktor ist ganz sicher eine seriöse Seite:

http://www.netdoktor.de/search/#reizdarm

Auch Wikipedia ist seriös, "Internisten im Netz" kenne ich nicht.

Kommentar von iSabbel ,

Danke, ich finde vor allem eine korrekte Behandlung und Ernährung beim Reizdarm interessant. Hier gehen die Meinungen aber weit auseinander, was gut ist... Wo schauen denn Ärzte nach, wenn sie keine Ahnung haben?

Kommentar von Herb3472 ,

Ich denke, dass bei derartigen unspezifischen Erkrankungen auch die Meinungen der Ärzte sehr weit auseinander gehen. Ärzte verwenden eigene Ärzteportale, die aber oft von Pharma-Konzernen betrieben oder gesponsert werden und daher kaum als neutral eingestuft werden können.

Kommentar von Kiwitante ,
Kommentar von Herb3472 ,

Wenn diese Leitlinien nicht seriös und vertrauenswürdig wären, dann wäre gar nichts mehr vertrauenswürdig. Aber selbstverständlich muss dazu gesagt werden, dass die Medizin wissensmäßig auch noch nicht am Ende der Fahnenstange angelangt ist, und gerade in der Ernährungslehre kommen immer wieder neue Erkenntnisse dazu, bzw. werden alte Dogmen verworfen.

Kommentar von JuliaLila22 ,

Leider googeln auch viele Ärzte. Die Informationen zu Reizdarm auf Netdoktor sind laut einem Professor, der auf Reizdarm spezialisiert ist, nicht aktuell. Der Prof sagte mir, er berät deswegen die Autoren von reizdarm.one. Ich habe noch auf keiner anderen Seite so ausführliche Infos erhalten. Schau es dir an.:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community