Frage von mboes, 40

Wo in Lateinamerika ist ein Auslandssemester besonders günstig?

Ich studiere Spanisch und möchte ein halbes Jahr im außereuropäischen spanischsprachigen Ausland verbringen, in Lateinamerika, Äquatorialguinea oder wo auch immer. Hauptsache, es kostet nicht allzu viel. Wo sind also die Studiengebühren (für Ausländer) und die Unterhaltskosten niedrig, wo gibt es günstige Unterkunftsmöglichkeiten? Sind öffentliche privaten Unis generell vorzuziehen, Kleinstädte meistens besser als Großstädte und empfiehlt es sich, Chile und Argentinien auf der Suche nach preiswerten Studienorten pauschal auszuschließen? Bin um jeden kleinen Hinweis, der mich und alle, die sich dasselbe fragen, weiterbringt, dankbar! :)

Antwort
von neo1991, 25

Wie genau kommst du denn auf Äquatorialguinea? Ist jetzt nicht unbedingt das beliebteste Land, wenn es um Auslandssemester in spanischsprachigen Ländern geht.

Was das Preis-Leistungsverhältnis bzw. die Lebenshaltungskosten betrifft, fährst du in Kolumbien, Ecuador, Peru und Bolivien vermutlich am besten. Bei Brasilien hängt es stark von der Stadt an, in der du studieren möchtest. Auch in Chile und Argentinien kannst du relativ "günstig" wohnen, wenn es dich nicht unbedingt in die Hauptstädte zieht. Erwarte aber trotzdem nicht, dass die Kosten extrem viel niedriger sein werden als in Europa.

Grundsätzlich sind private Unis in Lateinamerika deutlich besser als öffentliche - es gibt aber Ausnahmen. Und ich würde dir in jedem Fall raten, in eine Großstadt zu gehen, da du in kleineren Städten selten wirklich gute Unis hast, und du gerade in Südamerika eigentlich nur in den Großstädten auch mal ungefähr so leben kannst wie in Europa. Was im konkreten Fall heißt, dass du so gut wie alles bekommen kannst.

Kommentar von null815nicname ,

Ich kann leider nur von Ecuador sprechen. Hier hängt es davon ab, was du studierst. In Quito gibt es sicher einige gute Unis, auch die Uni in Loja soll recht gut sein. Es gibt aber auch einige fachspezifische Universitäten, zum Beispiel in Pujo oder Tena, die sich vor allem mit ökologischen, Geographischen, biologischen, etc. Themen beschäftigen.

Der Lebensunterhalt in Ecuador ist sicher noch günstiger als bei uns, aber in den letzten Jahren leider um einiges teurer geworden. Für uns liegt das auch daran, das die Währung in Ecuador der US-Dollar ist... Sicher hängt es auch genau wie bei uns davon ab, in welche Stadt du gehst. Die Großstädte sind wahrscheinlich ähnlich teuer wie bei uns. Kolumbien zum Beispiel ist im großen und ganzen günstiger. Eine Bekannte von mir hat 2 Jahre in Mexico studiert, was wohl auch sehr bezahlbar war.

ABER: Ich kann dir Ecuador wirklich empfehlen, es ist vergleichsweise sicher, die Leute sehr nett, in den meisten Gegenden wird ein sehr gut verständliches Spanisch gesprochen. Die Natur ist wunderschön und überwältigend abwechslungsreich und vor allem hat man kurze Wege, um an den Wochenenden was zu unternehmen, vieles ist gut erreichbar. Du müsstest dich informieren, aber meines erachtens kannst du mit dem selben Geld, das du in Deutschland brauchst, auch gut in Ecuador leben.

Antwort
von Jerne79, 31

Ich würde erstmal schauen, ob es an deiner Uni nicht irgendein Austauschprogramm gibt, ggf. mit kleinem Stipendium, das dir einen Teil der Kosten und Fragen einfach abnimmt.

Antwort
von williberlin, 12

Mexiko wäre auch eine Alternative, da dort die Lebenshaltungskosten gering sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community