Frage von TreuZuGott333, 72

Wo in Genesis ist davon die Rede, dass die Menschen Gott sahen , oder nicht sahen / zu Gott beteten , oder nicht?

Ich suche in Genesis eine Textpassage wo davon die Rede ist, ab welchem Zeitpunkt die Menschen angefangen haben zu Gott zu beten. Wie der genaue Text geht, weiß ich nicht. Bitte mit Bibelstelle Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von andreasolar, 54

"Mit Enosch ist die Notiz verbunden, man habe zu seiner Zeit begonnen, den Namen → JHWH anzurufen." (Gen.4, 26b)

http://www.bibelwissenschaft.de/wibilex/das-bibellexikon/lexikon/sachwort/anzeig...

Kommentar von gromio ,

Genau.....

Kommentar von TreuZuGott333 ,

danke andreas, das meinte ich

Kommentar von andreasolar ,

Danke für den Stern! :D

Antwort
von nowka20, 4

1.mos4,26

26 

Auch dem Set wurde ein Sohn geboren und er nannte ihn Enosch. Damals begann man den Namen des Herrn anzurufen.

Antwort
von telemann2000, 41

Aus der Genesis geht hervor, dass Adam und Eva in direkter Kommunikation mit Gott standen.

Und sie hörten die Stimme Gottes des Herrn, der im Garten wandelte, als der Tag kühl war; und der Mensch und seine Frau versteckten sich vor dem Angesicht Gottes des Herrn hinter den Bäumen des Gartens. 

1.Mose 3,8

Dieser Vers das recht deutlich ...

NB: Ob es sich hierbei direkt um Gott handelte oder einen Stellvertreter, wäre zu diskutieren ....

Antwort
von Sturmwolke, 37


Suchst Du diesen Text?:

1. Mose 4:26
Und auch dem Seth wurde ein Sohn geboren, und er gab ihm dann den Namen Ẹnosch. Zu jener Zeit fing man an, den Namen Jehovas anzurufen.

----------------------

Einige Hebraisten vertreten die Auffassung, die Wendung in 1. Mose 4:26
sollte „begannen zu entweihen“ oder „damals begann die Entweihung“
lauten. Möglicherweise wandte man den Namen Jehova auf sich selbst an
oder auf andere Menschen, durch die man sich angeblich Jehova Gott in
der Anbetung nahte; oder aber man wandte seinen Namen auf Götzen an.


Kommentar von telemann2000 ,

Später brachte man dann Baal auch mit Jehova in Verbindung.

http://biblehub.com/hebrew/1180.htm

Antwort
von gromio, 51

Das Wort GEBET bedeutet "Mit GOTT sprechen", bereits ADAM sprach mit GOTT regelmäßig, siehe z.B. 1. Mose Kapitel 2, Verse 15 - 17, 19 und 20.

Moses selbst sprach mit GOTT, Abraham....usw, alles Personen der Genesis=1. Mose.

Gott GESEHEN hat vermutlich NIEMAND, denn GOTT sagte zu MOSES, siehe 2. Mose Kapitel 33, Verse 17 bis 20:

17 Und Jehova sprach weiter zu Moses: „Auch diese Sache, von der du geredet hast, werde ich tun,+ denn du hast Gunst gefunden in meinen Augen, und ich kenne dich mit Namen.“ 18 Darauf sagte er: „Laß mich bitte deine Herrlichkeit sehen.“+ 19 Er aber sprach: „Ich selbst werde all mein Gutes vor deinem Angesicht vorüberziehen lassen,+ und ich will den Namen Jehovas vor dir ausrufen;*+ und ich will dem Gunst erweisen, dem* ich Gunst erweisen mag, und ich will dem Barmherzigkeit erweisen, dem ich Barmherzigkeit erweisen mag.“+ 20 Und er fügte hinzu: „Du vermagst mein Angesicht nicht zu sehen, denn kein Mensch* kann mich sehen und dennoch leben.“+

cheerio.

Kommentar von naaman ,

Deswege kann Jesus nicht Gott sein, weil ihn, zu seiner Zeit, viele gesehen haben, und nicht gleich gestorben sind.

Kommentar von KaeteK ,

Natürlich, denn der Herr Jesus kam im AT und im NT, vor Seiner Menschwerdung, als Engel des Herrn zu den Menschen.

http://www.bibelstudium.de/articles/1120/Ueberlegungen-zur-Dreieinheit-Gottes.ht...

lg

Kommentar von telemann2000 ,

Hallo gromio.

Dennoch handelte es sich um kein Gebet. In den meisten Fällen wird in der Genesis davon berichtet, dass Gott mit Adam sprach und nicht umgekehrt....

Auch in deinem angeführten Beispiel sprach Gott diese Worte zu Moses nicht während eines Gebetes ....

Kommentar von gromio ,

Ach ja?

2. Mose 33, verse 11,12.

11 Und Jehova redete zu Moses von Angesicht zu Angesicht,+ so wie ein Mann gewöhnlich mit seinem Mitmenschen redet. Wenn er zum Lager zurückkehrte, pflegte sein Diener+ Jọsua, der Sohn Nuns,+ als Bediensteter* nicht von der Mitte des Zeltes zu weichen.
12 Nun sagte Moses zu Jehova: „Siehe, du sprichst zu mir: ‚Führ dieses Volk hinauf‘, du aber hast mich nicht wissen lassen, wen du mit mir senden wirst. Überdies hast du selbst gesagt: ‚Ich kenne dich mit Namen,+ und außerdem hast du Gunst gefunden in meinen Augen.‘

Adam war zum Zeitpunkt des genannten Textes noch fehlerfrei, Gott  hat sicher täglich mit ihm geredet wie mit einem Sohn.......

......so auch direkt nach dem SÜNDENFALL:

1. Mose 3, verse 8-11

8 Später hörten sie die Stimme* Jehovas Gottes, der um die Tageszeit der Brise* im Garten wandelte,+ und der Mensch* und seine Frau versteckten sich nun vor dem Angesicht Jehovas Gottes inmitten der Bäume des Gartens.+ 9 Und Jehova Gott rief den Menschen wiederholt und sprach zu ihm: „Wo bist du?“+ 10 Schließlich sagte er: „Deine Stimme hörte ich im Garten, aber ich fürchtete mich, weil ich nackt war, und so versteckte ich mich.“+ 11 Darauf sprach er: „Wer hat dir mitgeteilt, daß du nackt bist?+ Hast du von dem Baum gegessen, von dem nicht zu essen ich dir geboten hatte?“+

Mannomann, telemann.......

Kommentar von telemann2000 ,

warum musst du dich eigentlich ständig aufregen?

bist du unfähig, Diskussionen zu führen?


Außerdem bist du nicht einmal auf mein Argument eingegangen.

Genau diese erste Textstelle aus 1: Mose zeigt doch sehr deutlich, dass Adam nicht zu Gott betete. 

Hier sprach eindeutig Gott Adam direkt an, obwohl er sich sogar vor ihm versteckte ....

Kommentar von gromio ,

Ich habe mich nicht aufgeregt.

Dein Argument hatte ich zu Beginn meiner ersten Antwort auf die Frage des Fragestellers bereits vorweggenommen. DIES hast DU übergangen.....warum auch immer.

Eine interessante Einlassung über die BEDEUTUNG DES BEGRIFFES  GEBET  findest Du mit folgendem link:

http://www.bibelwissenschaft.de/wibilex/das-bibellexikon/lexikon/sachwort/anzeig...

Vielleicht klärt das diesen Disput.

Richtig, ich diskutieren nicht gerne, ich disputiere lieber.......

cheerio, telemann.

Kommentar von telemann2000 ,

Hier ein Auszug aus deinem Link:

In der Forschung besteht kein Konsens darüber, was als Gebet zu gelten hat 

Dem kann ich nur voll zustimmen ....

Kommentar von gromio ,

Das gilt nur für die Forschung, nicht automatisch für jeden Gläubigen.

Die von Dir und MIR genannten Beispiele und viele andere aus der Bibel, insbesondere das Beispiel Jesu' (ich denke nur allein an Johannes 17) beweisen, das das GEBET ein Gespräch=Sprechen mit Gott ist.

Sturheit und Beharrlichkeit sind nicht dasselbe......

Mannomann, telemann.........cheerio.

Kommentar von telemann2000 ,

Bei Moses wird allerdings das was du als Gebet bezeichnest, als 'sprechen von Angesicht zu Angesicht' bezeichnet.

Ich weiß nicht, ob du jemals mit Gott von 'Angesicht zu Angesicht' gesprochen hast....

Aber du glaubst hoffentlich daran, dass einmal die Worte aus dem Johannesbrief für dich Wirklichkeit werden:



Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, daß wir Kinder Gottes heißen sollen! Geliebte, wir sind jetzt Kinder Gottes, und noch ist nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen aber, daß wir ihm gleichgestaltet sein werden, wenn er offenbar werden wird; denn wir werden ihn sehen, wie er ist.

1. Johannes 3



Kommentar von gromio ,

...nun, hier spricht Johannes NICHT von allen Christen zu allen, auch späteren Zeiten, er spricht von denen, die nach ihrer Auferstehung NICHT auf der Erde leben werden......diese Christen werden u.a. in 1. Korinther 15, Offenbarung 7 und 13 und 14 genauer beschrieben.

ABER DAS IST EIN GANZ ANDERES THEMA und hat mit der Frage des Fragestellers hier nichts zu tun.

cheerio

Kommentar von telemann2000 ,

stimmt, dass ist ein anderes Thema.

allerdings scheint mir der Wunsch des Moses die Herrlichkeit Gottes zu sehen, also mit Gott wirklich von Angesicht zu Angesicht zu kommunizieren ein  starker Wunsch eines Gläubigen zu sein.

Deshalb bin ich doch schon etwas überrascht, dass das anscheinend nicht dein Wusch ist. Wie dem auch sei: Johannes spricht tatsächlich von allen Christen.

Woher weiß ich das? Aus der Bibel.

ALLEN aber, die ihn aufnahmen, denen gab er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben

Johannes 1,12

Hier spricht Johannes ganz bewusst in der Retrospektive um zu zeigen, dass schon viele dieses 'Anrecht' in Anspruch nahmen und das, nachdem er die Offenbarung niederschrieb. 

Das ganze NT spricht ausnahmslos von adoptierten Kindern Gottes. Damit verfolgt es eine 'Entweder - oder - Theologie'

Entweder man hat Gottes Geist und ist somit eines seiner Kinder oder man hat den Geist nicht und ist somit von Gott entfremdet und ist sozusagen ein 'Waisenkind'.

Eine dritte Möglichkeit gibt es definitiv nicht ....

Kommentar von gromio ,

ja, Deine Feststellung

Das ganze NT spricht ausnahmslos von adoptierten Kindern Gottes.

könnte man so stehen lassen.

Allerdings muß man hinzufügen, dass KEINER dieser Texte , auch im KOntext betrachtet, zuläßt, diese ANNAHME als KINDER GOTTES würde auch auf Christen späterer Generationen und Zeiten zutreffen.

Überlassen wir es doch einfach GOTT, jedem gemäß seinen Taten "zu vergelten" und uns die Zukunft zu geben, die ER für gerecht hält.

DAS ist meine Einstellung dazu.

cheerio

Kommentar von KaeteK ,

Manchmal sollte man auch einfach mal etwas stehen lassen, wenn man zu keiner Einigung kommt...lg

Kommentar von telemann2000 ,

da hast du auch wieder Recht, Kaete ....

Kommentar von gromio ,

WEnn eine Ansicht falsch, die andere hingegen richtig ist, gibt es keine EINIGUNG.

Die einzige Möglichkeit ist, das Falsche als Falsch zu verwerfen und das Richtige anzunehmen. Hier kann man nicht von EINIGUNG sprechen......

IM HInblick auf WAHRHEITEN im Sinne des Wortes kann es keine Kompromisse geben.

cheerio

Kommentar von telemann2000 ,

Hallo Kaete, 

eine Einigung ist tatsächlich in vielen Fällen nicht möglich , weil gewisse Bibeltexte sowenig Einblick in ein bestimmtes Thema geben, dass man auf Spekulationen angewiesen ist um sich dem Thema überhaupt annähern zu können . 

In diesem Augenblick mag es zu diesem bestimmten Thema tatsächlich verschiedene Ansichten (Spekulationen) die weder richtig noch falsch sind. 

In diesem Augenblick ist es tatsächlich am besten, nicht auf seiner Meinung zu beharren.  

Das wäre dann Dogmatismus . . 

Antwort
von IlIIllIlIIlIIll, 65

Sofern ich mich an die Bibel erinnere existiert in der Genesis eine solche Passage nicht.

Kommentar von Blitz68 ,

wie gut ist denn deine Erinnerung ?

Antwort
von stine2412, 21

TreuZuGott,  würdest du dich auch damit einverstanden erklären, dass bei den Opfergaben Abels und Kains auch Gebete gesprochen wurden? 1. Mose 4:1-16.

Kommentar von telemann2000 ,

Das würde ich als äußerst spekulativ betrachten ...

Allerdings geht aus dem Bericht deutlich hervor, das Jahwe mit Kain sprach und das Jahrzehnte nach dem Sündenfall ...

Antwort
von Ente222, 55

Gromio hat bereits die richtige und umfassende Antwort gegeben, dem shcließe ich mich einfach an.

Kommentar von telemann2000 ,

Nein, hat er nicht.

Trotzdem "Danke" für die 'aufschlussreiche' Antwort ....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten