Frage von BebiBell, 178

Wo hört Rücksichtnahme bei Nachbarn auf?

Vor einiger Zeit hatte ich schon von meinen Problemen mit meinen Nachbarn berichtet.
Ein Rentner Paar das unter uns in einem zwei Parteien Haus wohnt.

Damals hat sie mir Vorträge gehalten, dass die Treppe im Hausflur ständig dreckig sei wegen unserem Hund (haben alles mit Vermieter geklärt. von ihm gab es keine Kritik).

Aktueller Stand: wir saugen und wischen das Treppenhaus mind. 2 mal die Woche. Ich kriege jedes Mal einen Herzinfarkt wenn sich unser Wuff im Haus Flur schüttelt (auch wenn er nicht nass ist).
Wir haben einen extra leisen Staubsauger gekauft um nicht noch Ärger wegen Lärm zu bekommen.
Die unter uns schließen jeden Abend um sechs die Haustüre ab, was total unpraktisch ist wenn man Besuch hat (haben ein Baby. Da ist es blöd wenn man runter zur Tür rennen muss um aufzuschließen).

Wegen jedem Mist wird geklingelt. Einmal sogar weil der Radio Empfang bei den Rentnern gestört war und wir angeblich schuld waren.
Sie stellen auch den ganzen Hausflur mit Müllsäcken und Deko zu sodass wir mit dem Maxi cosi kaum hoch und runterkommen (traue mich nicht ihnen das zu sagen).
Vor acht Uhr traue ich mich fast gar nicht rum zu laufen weil ich Angst habe die klingeln wieder.
Meinen Besuch haben sie auch schon verschreckt und angemault.
Zwei mal die Woche machen die beiden einen Riesen Krach um die Mittagszeit beim putzen oder weiß der Geier was die da machen.

Alles in allem leben wir ziemlich eingeschränkt. Aber ich möchte auch nicht ständig meine Vermieter kontaktieren.
Und ich frage mich eben: wo hört diese Rücksichtnahme auf?
Es kann doch nicht angehen dass man sich nicht mal mehr die Treppe runter traut weil der Hund sich schütteln könnte.  Entschuldigt den Roman.

Antwort
von FelixFoxx, 73

Zunächst mal solltest Du den Vermieter darauf aufmerksam machen, dass Eure Nachbarn Fluchtwege versperren. Die Haustür darf wegen Brandgefahr nicht abgeschlossen sein und Deko usw. nicht den Hausflur versperren! Es gibt feste Regeln, die von beiden Seiten eingehalten werden müssen.

Kommentar von BebiBell ,

Unsere Vermieter haben schon versucht mit denen zu arbeiten. Es ist schon weniger Krempel geworden  aber trotzdem noch zu viel. Ich versuche mal ein Bild reinzustellen. Da laufen wir nämlich definitiv im Brandfall nicht mal eben so durch. Im Moment fehlt mir leider ehrlich gesagt der Mut das anzusprechen.

Kommentar von FelixFoxx ,

Einfach weiter beschweren, im Notfall geht es um Leben und Tod...

Kommentar von Matrixarchitekt ,

der erste Rettungsweg (hier Haupttreppe in einem Treppenhaus) ist nach der Landesbauordnung stets von Brandlasten (alles was brennbar ist ) freizuhalten. Da können die Nachbarn nichts unternehmen. ggf bei der Bauaufsicht beschweren, hilft immer

Antwort
von Schwoaze, 68

Normalerweise stelle ich mich gerne auf die Seite der hilflosen Rentner.... in DEM Fall aber: Sie haben es versucht, es hat funktioniert und jetzt wissen sie, mit Euch kann man es machen und sie nutzen jede Gelegenheit, um Euch spüren  zu lassen, dass sie vor Euch da waren und sozusagen die älteren Rechte haben und so weiter und so fort.

Zurückziehen und sich nicht mal herumgehen zu trauen...das íst wohl in dem Fall nicht die richtige Taktik. Eine direkte Konfrontation würde ich auch nicht wollen. Habt Ihr eigentlich schon versucht, mit ihnen zu reden über Eure Probleme mit ihren Eigenheiten? Und wenns gar nicht anders geht, Kuchen backen und zum Kaffee einladen... bestechen eben! Vielleicht funktioniert es ja!

Kommentar von BebiBell ,

Der Witz ist ja vor zwei Jahre haben wir uns gut verstanden. Dann hat sie einen Knall gekriegt und ist auf alle losgegangen auch unsere Vermieter.
Die haben schon versucht zu schlichten- erfolglos. Er ist eigentlich ein netter älterer Herr aber seine Frau funkt halt immer dazwischen. Wir haben auch schon versucht klarzumachen dass wenn man seine Sachen in den allgemeinen Hausflur stellt damit rechnen muss das sie schmutzig werden und sich darüber nicht aufregen braucht. Ist aber auch auf taube Ohren gestoßen.

Kommentar von Schwoaze ,

Harte Brocken! Was ist da bloß geschehen in der Zwischenzeit... Na jedenfalls, mit "zurückziehen" lässt der Erfolg auch auf sich warten. Vielleicht solltest Du einfach bestimmter auftreten. Ich wünsch Dir noch einen schönen Tag, ich muss jetzt los. lg

Antwort
von brennspiritus, 61

Das aktuelle Urteil könnt ihr den Nachbarn und auch dem Vermieter geben. Das wurde schon öfter geurteilt, also nicht dran stören, wenn es aus einer anderen Gegend kommt. Ist aber halt sehr aktuell.

http://www.morgenpost.de/web-wissen/article205628821/Abschliessen-der-Haustuer-b...

Kommentar von BebiBell ,

Vielen Dank! Interessant. Auf der einen Seite würde es mich auch nicht stören wenn sie zu der festgelegten Zeit ab 22:00 Uhr abgeschlossen wäre.

Kommentar von brennspiritus ,

Stell dir vor, es muss ein Notarzt kommen und es muss erstmal jemand aufschließen...

Antwort
von Herb3472, 28

Das Problem mit der abgeschlossenen Haustüre ließe sich ganz einfach durch einem Türknauf anstelle einer Türklinke an der Außenseite lösen, sodass man die Haustüre von aussen nur mit Schlüssel öffnen kann. Zweckmäßig wäre dann natürlich auch eine Türsprechanlage mit Türöffner. Die gibt es zur kabellosen Selbstmontage mittels Funkverbindung relativ preisgünstig im Baumarkt. Natürlich bedarf es für alle diese Maßnahmen des Einverständnisses der Vermieter.

Die anderen nachbarschaftlichen Probleme werden wohl kaum in Eurem Sinne zu lösen sein. Sie erinnern mich an meine Mutter und ihren Lebensgefährten, die als Rentnerpaar in einem Mehrfamilienhaus auch stets "Hauspolizei" spielten und sich ständig über die "Rücksichtslosigkeit" und "Schlampigkeit" ihrer Mitbewohner beklagten. Jeder Versuch, sie zu etwas mehr Nachsicht und Toleranz zu bewegen (was ja durchaus auch ihnen selbst zugute gekommen wäre), endete in einem handfesten Streit und in dem Vorwurf, dass ich kein Verständnis für sie aufbrächte und "zu den anderen halte".

Wenn Ihr Euch durch die Intoleranz Eurer Mitbewohner so stark eingeschränkt fühlt, dass Eure Lebensqualität massiv beeinträchtigt wird, wird wohl nichts anderes übrig bleiben, als dass Ihr Euch um eine andere Bleibe umschaut. "Es kann der Beste nicht in Frieden leben, wenn es dem Nachbarn nicht gefällt".

Antwort
von lastgasp, 25

Aktueller Stand: wir saugen und wischen das Treppenhaus mind. 2 mal die Woche.

...weil ich Angst habe die klingeln wieder.

...es geht auch locker in 2 Sätzen, Dein Problem zu umreißen. Du musst Deine Ansprüche und Haltungen deutlicher artikulieren. Alle sonstigen Lebensäußerungen entsprechen den Vorgaben des klassischen Dramas. Es geht um das Innehalten und das Ausbrechen aus Verhaltensmustern: alte Leute ohne Perspektive, die zum letzten Mal Sex hatten, als Helmut Schmidt noch Kanzler war, sind neidisch auf Leute mit Lebensäußerungen. Da geht es nicht um Türkränze, Pipi von Fiffi oder einen Flüsterstaubsauger. Selbst wenn Ihr über Wasser lauft, werden die beiden rummaulen, warum Ihr nicht schwimmen könnt und bei einigen Dingen - ich mag keine Hunde:-) - haben die beiden Nervensägen vermutlich sogar recht.

Alles (Tür abschließen bei Sonnenuntergang) werdet Ihr nicht ändern können. Sonst geht es um selbstbewusstes Auftreten vor freundlicher Fassade. Was wäre besser geeignet, als eine Einladung zum Adventskaffee mit Stollen, der Hund bekommt ein Schleifchen ins Haar, das Baby bekommt ein wenig Baldrian ins Breichen und dann kaspert Ihr die Dinge ab, die euch beschäftigen.

Ihr müsst sprechen!

Kommentar von BebiBell ,

O. k. ich dachte schreibst du halt etwas ausführlicher damit sich die anderen besser in deine Welt hinein versetzen können. Aber gut.
Alles klar. Freundlich sind wir sowieso. Habe weder Lust noch Kraft mich groß zu streiten.
Baldrian und Schleifchen werden wir wohl noch mal überdenken ;)

Kommentar von BebiBell ,

Ach ja und der Hund ist fein gebürstet und sauber. Macht er dreck bin ich sofort da und putze.
Die beiden sind selber Hunde Besitzer

Antwort
von Mignon2, 47

Lebt ein ganz normales Leben und laßt euch nicht beeinträchtigen. Ignoriert die Nachbarn. Wenn es klingelt, öffnet die Tür einfach nicht mehr. Wenn sie euch im Treppenhaus ansprechen, geht nicht darauf ein, grüßt höflich und geht einfach weiter, laßt euch auf kein Gespräch ein. Irgendwann geben sie dann auf.

Kommentar von BebiBell ,

Wir geben uns wirklich Mühe.
Aber es ärgert mich halt total. Unsere Vermieter lieben uns und haben unseren Nachbarn schon gesagt dass sie uns lieber behalten als die.
Unser Hund ist übrigens sehr nett und auch leise wenn er ausnahmsweise mal alleine bleiben muss (bevor hier wieder Hunde Kritik kommt).
So macht das Leben hier halt nicht wirklich Spaß. Aber bei Rentnern ist es ja nur eine Frage der Zeit...

Kommentar von Mignon2 ,

Aber bei Rentnern ist es ja nur eine Frage der Zeit...

Den Kommentar finde ich jetzt sehr fies. Streitereien zwischen Mietern sind kein Grund, jemandem den Tod zu wünschn!

Ihr braucht euch keine Sorgen zu machen, wenn ihr den Vermieter im Rücken habt. Laßt euch also nicht einschüchtern.

Kommentar von BebiBell ,

Ja ich weiß es ist schrecklich gemein. Ich liebe es eigentlich in Frieden zu leben und möchte auch wirklich keinem Menschen was Böses. Aber die Frau unter uns hat mir einfach so schlimme Dinge an den Kopf geworfen da ist mein Kommentar noch harmlos. Da ging es dann auch an unser Baby und dass sie sich wünscht es würde gar nicht erst auf die Welt kommen und sowas.

Antwort
von BebiBell, 28

Das ist der Weg hoch zu unserer Treppe. Da ist es mit dem Kindersitz schon schwierig durchzukommen. Vor allem wenn man noch Einkäufe oder den Hund an der anderen Hand hat.

Antwort
von BebiBell, 16

Danke für die vielen Antworten und entschuldigt dass ich das Hausfrauen Drama hier so ausführlich niedergeschrieben habe. 

Wir werden uns wohl mal aufraffen und nochmal versuchen zu reden oder wenigstens unser Revier zu markieren :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community