Frage von KnusperPudding, 26

Wo hört Meinung auf und fängt Extremismus an?

Hallo zusammen,

ich frage mich schon seit einer Weile:

Wo "endet" die Meinung und wo fängt der Extremismus an?

Ab 'wann' ist jemand ein Rechts oder Linksradikaler? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die politische Meinung alleine einen Radikalen ausmacht, aber manche Vorstellungen gehen ja deutlich weiter und darüber hinaus wie z.B.: Hetze. Oder ist es tatsächlich erst das 'aktiv werden' durch Straftaten?

Da ich gerne auf unterschiedliche Quellen bei Nachrichten zurück greife, lese ich oft, dass gewisse Gruppierungen, Personen und Bewegungen mal als "politisch links/rechts" eingeordnet werden und mal als "Links/Rechtsextreme".

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MrHilfestellung, 17

Man muss zwischen Radikalismus und Extremismus differenzieren.

Ersteres sagt einfach aus, dass man bestehende Verhältnisse grundlegend ändern will und wird (zumindest von linker Seite) auch als Selbstbezeichnung benutzt.

Extremismus ist ein Begriff, der eher von staatlicher Seite aus gebraucht wird. Nämlich dann, wenn der oder die Extremist*in den Rechtsstaat und die freiheitlich-demokratische Grundordnung ablehnt. 

Der Extremismusbegriff geht von einem eindimensionalen politischen Spektrum aus in dem es die demokratische Mitte gibt und die undemokratischen Ränder des Spektrum. Dass das natürlich viel zu verkürzt ist sehen auch viele Sozialwissenschaftler*innen. 

Um noch zu dem Begriff der "Meinung" zu kommen. Ich denke, dass Meinung mit dem Begriff des Extremismus, des Radikalismus und allgemein politischen Ansichten recht wenig zu tun hat. Da ja alles eine Meinung ist, völlig egal, ob diese radikal ist oder nicht. Deswegen kann man nicht davon sprechen, dass "Meinung" irgendwann aufhört, nur weil man dann in extreme Ansichten reinkommt.

Es gibt aber natürlich strafbare und nicht strafbare Meinungsäußerungen.

Kommentar von KnusperPudding ,

Man muss zwischen Radikalismus und Extremismus differenzieren.

Guter Einwand und danke für das eingehen auf die Bereiche.

Um noch zu dem Begriff der "Meinung" zu kommen.

Eine Meinung zu vertreten, bedeutet also nicht zwangsläufig einer Extremisten-Szene anzugehören, richtig?

Kommentar von MrHilfestellung ,

Richtig.

Kommentar von KnusperPudding ,

Auch wenn wir in Sachen Politik eine andere Meinung vertreten, muss ich zugeben, dass das eine sehr gute Antwort war.

Antwort
von voayager, 12

Was aber ist extrem und Wer legt es eigentlich fest und Wo gilt dieser Begriff überhaupt? Also ich kann mit diesem Terminus nix anfangen. Er erscheint mir lediglich moralisierend-wertend, besitzt keine inhaltliche Substanz, also ähnlich wie die bloße Meinung, die auch meist ziemlich inhaltsarm daherkommt. Was ist dazu die Alternative? Nun, die Erkenntnis, ein Standpunkt.

und warum ist extrem per se was Negatives? Wer hat Angst davor und Warum eigentlich?


Kommentar von KnusperPudding ,

Wenn man in den Medien von einer politisch motivierten Extreme liest oder hört, so erlebe ich das als abwertend und negativ. 

Man bekommt eben oft suggeriert: 

Der rechtsextreme ist der Glatzkopf, der Asyl-Unterkünfte ankündet.

Der linksextreme ist derjenige, der vermummt Gewalt gegenüber Polizisten zeigt weil er sein Land hasst.

Ich stelle diese Frage, um zu verstehen, wie das alles richtig einzuordnen ist. 

Denn bei mir erweckt das zusätzliche: "extrem", dass man seine Meinung mit einer 'radikalen Vehemenz' vertritt, die anderen ggf. schadet.

Kommentar von voayager ,

So kannste das nicht sehen, schon weil du die Medien nicht in mainstream Medien und solche, die jenseits davon sind, einteilst. Dann bedeutet extrem sein automatisch gewalttätig sein, wo steht denn das geschrieben. Und wo bitte sehr steht geschrieben, dass Extrem stets nur mit einer bloßen Meinung unterwegs sind? Ich habe z.B. auch keine Meinung, denn das ist mir viel zu wenig, daher habe ich einen Standpunkt, hinzu kommen noch zahlreiche Erkenntnisse als auch Bedürfnisse.

Antwort
von Bswss, 9

Klare, eindeutige, allgemein anerkannte wissenschaftliche Definitionen von Rechts, Links, Rechtsextremismus, Linksextremismus, Linksradikalismus, Rechtsradikalismus  gibt es nicht. Zwar wird man sich bei bestimmten Parteien oder  Politikern einig sein, dass er / sie "extrem" ist, doch hängt  die Einstufung als ".... extrem" doch sehr von der persönlichen politischen Position ab.

Kommentar von KnusperPudding ,

Demnach reicht also das 'vertreten einer Meinung' aus um als Extremist eingestuft zu werden?

Kommentar von Bswss ,

Nur, wenn die "Meinung" extrem-radikal ist. Tatsache aber ist, dass man den politischen Gegner in vielen Gesellschaften oft und gern als ... extrem beschimpft, auch wenn er ledigkich eine vertretbare Meinung vertritt.

Antwort
von archibaldesel, 6

Für mich zeichnet sich Extremismus insbesondere durch Chauvinismus aus. Der Extremist ist von der Überlegenheit seiner Meinung überzeugt und akzeptiert keinen andere Meinung neben seiner. Das trifft aber grundsätzlich zu und nicht nur auf politischen Extremismus.

Die Definition für politischen Extremismus kannst du bei Wikipedia nachlesen. Na ich füge sie mal ein:

Als Extremismus bezeichnen Behörden in Deutschland seit etwa 1973 politische Einstellungen und Bestrebungen, die sie den äußersten Rändern des politischen Spektrums zuordnen. Der Begriff ersetzte an vielen Stellen den bis dahin gebräuchlichen Begriff Radikalismus. Behörden verwenden ihn unter anderem, um Gegner der freiheitlichen demokratischen Grundordnung (fdGO) zu benennen.

Für den deutschen Verfassungsschutz hat der Begriff eine normative und abwertende Funktion.[

Kommentar von KnusperPudding ,

Eine sehr gute Definition. 

Aber dennoch kann man irgendwie damit sagen: Dass es auch ein Stück weit 'Auslegungssache' des Betrachters ist?

Auch wenn der Verfassungsschutz für politischen Extremismus eine Definition hat, habe ich eben oftmals den Eindruck als verwenden viele eine eigene Definition.

Kommentar von archibaldesel ,

Das ist bestimmt so. Der erste Absatz war ja auch meine persönliche Definition.

Antwort
von ShadowHow, 10

Extremismus ist auch "nur" eine Meinung, aber im Unterschied dazu begehen Extremisten aufgrund ihrer Meinung Gewalttaten oder fordern andere zu Gewalttaten auf.

Kommentar von Bitterkraut ,

Extremisten müssen nicht zwangsläufig Gewaltaten begehen - oder steht das irgenwo geschrieben und ist das verpflichtend?

Antwort
von Fielkeinnameein, 7

Hallo,

das ist eigentlich ganz einfach. 
Nehmen wir als Beispiel die Linken. 

Linksextreme wollen eine Veränderung durch Revolution. Also von jetzt auf gleich, auch mit Gewalt wenn es sein muss.

Linke wollen eine Veränderung durch "Reformation". Also ohne Gewalt und mit den ihnen legal zur Verfügung stehenden Mitteln. 

Das lässt sich eigentlich auch auf alle anderen übertragen. Extremismus ist niemals gut. Egal in welche Richtung es geht.

Mfg

(p.s. dies ist allerdings nur meine Meinung)

Kommentar von KnusperPudding ,

Also reicht das 'wollen' aus? Also die Überzeugung? - Oder erst wenn man 'aktiv' wird?

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Das "wollen" reicht mMn aus. Taten bekräftigen ja nur die eigenen Ansichten.

Antwort
von MiezeKatzchen, 7

Jeder tut seine meinung kund, das ist auch gut so denn nur so lernen wir voneinander und könne uns verbessern. Dabei achtet man natürlich niemanden zu verletzen und diese auch nett einzupacken damit man selber nicht verletzt wird. Auch ist der zeitpunkt wichtig, nicht jede meinung passt in jeder situation

Ein extremist ist man dann wenn man mit seiner meinung ganz bewusst andere verletzt, benachteiligt, bedroht und provoziert. Solchen menschen ist es egal ob andere sich für deren meinung interessiert, sie predigen sie richtig, sind unbelehrbar und lassen sich davon nicht abbringen

Kommentar von KnusperPudding ,

Kann man zusammenfassend sagen: Unbelehrbarkeit, Eigenlob, Intoleranz anderer Meinung, Provokation 'reichen aus' um ein 'Extremist' zu sein?

Ich sehe viele Politiker, die man normalerweise in der "politischen Mitte" sehen würde, auf die das zutrifft.

Würdest du hier sagen: das wären Extremisten? Oder gibt es da doch die ein oder andere Grenze die es zu überschreiten gilt?

Kommentar von MiezeKatzchen ,

vergiss nicht das extremist geziehlt schaden wollen, oder eben diesen in kauf nehmen.

Bei politikern ist das was anderes. Sie müssen sich an die gesetze halten und auch an gewissen richtlinien. Im gegensatz zum extremisten auf der strasse darf er nicht einfach das sagen was er will, es würde das ende seiner karriere bedeutetn. Ein politiker muss seine Partei vertreten, dafür wird er bezahlt. ein extremist macht das aus reiner überzeugung und hällt sich auch an nichts

Kommentar von KnusperPudding ,

Sie müssen sich an die gesetze halten

Nicht nur die Politiker müssen sich an die Gesetze halten, sondern alle Bürger. - Davon abgesehen gibt es genauso Politiker die gegen das Gesetz verstoßen. - Und auch hier sind gibt es Beispiele mit radikalem Charakter.

Ein Beispiel wäre Christin Löchner (Links-Partei, 2012?), ich zitiere:

Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Personen müssen sich an Gesetzte halten,Menschen nicht !

Kommentar von CalicoSkies ,

Jeder Mensch ist eine sogenannte natürliche Person, also ist der Begriff völlig gleichbedeutend (was auch immer du damit aussagen willst): https://de.wikipedia.org/wiki/Nat%C3%BCrliche\_Person

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Nein,immer wer die Politische Korrektness nicht bedient ist Extremist . Deshalb gehören Politiker die von dir hier genannt werden auch nicht dazu, genau so wenig wie ein  Gisi der auch solch schändliches Zeug  von sich gibt .

Kommentar von CalicoSkies ,

Nein, ein Extremist ist jemand, der einer extremen politischen Haltung angehört.

Siehe:

Das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz definierte im Jahr 2000 Extremismus in Form einer definitio ex negativo als „fundamentale Ablehnung des demokratischen Verfassungsstaats“.[3] Darunter fallen für ihn alle Bestrebungen, die sich gegen den „Kernbestand“ des Grundgesetzes bzw. der FDGO insgesamt richten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Extremismus#cite_note-3

Antwort
von ghul666, 6

Für mich persönlich beginnt Extremismus da, wo Taten eine Rolle spielen.

Ich kann zwar auch extreme Gedanken haben, aber solange ich darauf nichts folgen lasse, ist es meine Sache. meine Gedanken kann mir ja auch keiner verbieten.

Aber sobald ich aktiv werde, sei es durch rassistische Hetzkommentare im Internet bis hin zu Gewalt gegen die jeweils anderen, ist es für mich Extremismus.

Antwort
von Bitterkraut, 5

Inwiefern hebelt Extremismus die Meinung aus? Jemand kann auch eine extreme Meinung haben, das ist dann immer noch seine Meinung. Insofern macht deine Frage keinen Sinn.

Kommentar von KnusperPudding ,

Nicht 'aushebeln'. 

Ich habe beispielsweise vor ein paar Wochen einen Bericht gelesen zu dem Thema, als Mitglieder der "Identitären Bewegung" auf das Brandenburger Tor geklettert sind und dort mit einem Plakat demonstriert haben. 

In vielen Medien las ich von "Rechtsextremen" - In anderen las ich von der "rechtes orientierten Gruppierung".

Nachdem das meiner Meinung nach eine nicht genehmigte, aber friedliche Demonstration war, und auch nichts diskriminierendes auf dem Plakat zu lesen war, verstehe ich nicht man diese Personen als 'Rechtsextrem' einstuft.

Und da gibt es einige mehr Fälle.

Antwort
von LordofDarkness, 5

Extremismus beginnt, wenn die eigene Intoleranz so stark wird, dass man Andersdenkenden seine eigene Meinung aufzuzwingen versucht. Das können religiöse Gruppen sein, die "Ungläubigen" mit dem Höllenfeuer drohen, oder Politiker, die gegen ihre Feindgruppe (Ausländer, Muslime, Unternehmer u.Ä.) hetzen.

Ich denke, man kann schon Extremist sein, ohne selbst Gewalt anzuwenden. Es reicht schon, andere zu unterdrücken, ihnen das Mensch-Sein abzusprechen oder Gewalttaten gegen sie zu relativieren.

Antwort
von TheAsk3r, 6

Wenn es beleidigend und persönlich wird hört Meinung auf.

Kommentar von KnusperPudding ,

Bedeutet es dann deiner Meinung nach, man wäre ein Extremist, wenn man eine Beleidigung ausspricht?

Kommentar von TheAsk3r ,

Achso nein wenn man Gewalt usw. ausübt um seine Meinung Preis zu geben ist man ein Extremist

Antwort
von WALDFROSCH1, 9

Dort wo der Wahlspruch lautet :  Divide et impera !

Antwort
von LaurentSonny, 7

Meiner Meinung nach endet die Meinungsfreiheit bei Sätzen, die einen direkten Angriff verkünden, die Gruppe mit falschen Fakten niedermachen und verallgemeinern oder aber die Gruppe irgendwie ausstoßen möchte. Alle Sätze, die entweder alle aus einer Gruppe angreifen (Islamisten sprengen Paris = Alle Moslems sind Terroristen zB) oder keine Akzeptanz bzw Toleranz an deren Existenz und Freiheit zeigen, sind Extremistisch. Die Definition ist sehr schwer zu beschreiben. Sätze wie: "Eine Gruppe von Syrern haben eine Frau vergewaltigt und müssen dafür bestraft werden und danach ausgewiesen werden" wäre meiner Meinung nach noch in Ordnung. Aber Sätze wie: "Syrische Männer vergewaltigen Deutsche!! Alle Syrer ausweisen!" sind eindeutig extremistisch

Kommentar von KnusperPudding ,

Dann hätte ich ein Zitat, das ich persönlich nun "linksextrem" zuordnen würde:

„Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“

Dann ist mir dennoch schleierhaft, warum dieser Satz offenbar "in Ordnung ist". 

Kommentar von LaurentSonny ,

Dieser Satz greift niemand bestimmten an. Würde der Satz so lauten: "Deutsche müsste die Welt einfach totschlagen", so wäre das ein Aufruf zum Völkermord an Deutschen. Doch wer bestimmt, wer die Helden sind und wer nicht? Daher ist dieser Satz zu ungenau um eine klare Ethnie anzugreifen.

Kommentar von KnusperPudding ,

Würde das im selben Sinne bedeuten, wenn ich deinen Satz, umstellen würde:

Alle Syrischen Helden vergewaltigen Deutsche!!

würde nicht verallgemeinert und gehetzt werden? 

Weder der eine noch der andere Satz macht mich glücklich.

Kommentar von LaurentSonny ,

Der vor dir neu angeführte Satz sagt hier wieder nicht aus, dass ausnahmslos alle Syrer Vergewaltiger sind, sonder nur, die als Held definiert werden. Das gibt der Gruppe Sicherheit. Denn wenn man sagen würde, alle Syrer sind Vergewaltiger und du triffst auf offener Straße einen Syrer, so würdest du dich ihm entfernen und Panik machen. Triffst du aber einen Syrer nach der Aussage deines Satzes, so kannst du nicht wissen, ob du einen "Helden" vor dir hast oder nicht. So lässt du ihn entweder in Ruhe oder versuchst erstmal, herauszufinden, ob er zu der Gruppe "Held" gehört oder nicht. Erst danach würdest du entsprechend reagieren.

Kommentar von KnusperPudding ,

Ja, eben.

Beispielsweise in den USA werden Patrioten oftmals als 'Helden' bezeichnet. Ich komme hier nicht hinweg, dass es dennoch sehr rassistisch rüber kommt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community