Frage von Josgr, 50

Wo genau in Köln war die ehemalige römische Stadt Colonia Claudia Ara Agrippinensium angesiedelt, und warum blieben ihre kantige Häuserblocken nicht erhalten?

Von Rekonstruktionen aus der ehemaligen römischen Vorgängerstadt, kann man sehen dass ihre Häuserblocken, regelmässige eckige Formen hatten, die heutige Köln hat hingegen deutlich unregelmässige Ecken die nicht mit der damaligen Köln vieles gemeinsam haben, zumindest wenn die Rekonstruktionen glaubhaft sind. Die Stadt war Schauplaz von Belagerungen und Plünderungen aber was hat genau dazu geführt dass sich die ehemalige Stadtstruktur so radikal verändert hat und nicht sogar ihre Strassenecken erhalten sind?, ich glaube, gleiche Frage gilt für die Stadt Trier ehemalige Augusta Treverorum, und wo genau stand die damalige römische Stadt in der heutigen Köln? Danke

Antwort
von chog77, 32

Beide Städte wurden mehrfach überbaut. In der nachrömischen Zeit ab dem frühen Mittelalter stellte man häufig außer der Stadtbefestigung keinerlei städtebauliche Überlegungen an. Die Straßenverläufe sind deshalb oft recht chaotisch. Geometrische Stadtplanungen kamen nach den Römern erst wieder im Barock auf.

Wenn in alten Städten Tiefbaumaßnahmen stattfinden, kann man durchaus auch Reste der antiken Stadtanlagen finden. Man hat im Kölner und Trierer Untergrund durchaus die Fundamente der römischen Städte archäologisch noch aufspüren und die Straßenverläufe in der Antike nachvollziehen.

Kommentar von Josgr ,

Schade dass die simetrischen Stadtstruktur und Strassenverläufe geläuscht wurden

Kommentar von chog77 ,

Noch zu der Frage: Wo war das römische Köln?

Die Ubier, ein im rechtsrheinischen Germanengebiet siedelnder Germanenstamm, wurden durch den römischen Feldherrn Marcus Vipsanius Agrippa während einer seiner Statthalterschaften in Gallien (um 39/38 und um 20/19 vor Chr.) auf das linke Ufer der Kölner Bucht in den römischen Herrschaftsbereich umgesiedelt. Sie gründeten dort dasOppidum Ubiorum (Zivile Siedlung der Ubier),[1] nachdem Gaius Iulius Caesar den bis dahin dort lebenden Stammesverband der Eburonen bei einem Rachefeldzug ausgelöscht hatte.[2] Heute nimmt man überwiegend an, dass die Gründung dieser Ubiersiedlung in der zweiten Statthalterperiode Agrippas - also um 19 v. Chr. - erfolgt ist. Mit diesem Oppidum beginnt die römische Geschichte Kölns. Damit ist das spätere Köln um 19 vor Chr. gegründet worden.

Als Siedlungsplatz für die Ubier wählten die Römer einen hochwassersicheren Hügel hinter einer damals zwischen Rhein und dem Hügel vorhandenen Rhein-Insel (oder -Halbinsel) aus. Am östlichen Rand dieses Hügels wurde später - nach der Erhebung des Oppidum zur römischen Colonia - die Ostseite der römischen Stadtmauer errichtet. Die Lage dieser längst nicht mehr existierenden Insel entspricht in etwa dem zwischen Heumarkt/Alter Markt und Rhein gelegenen - hochwassergefährdeten - Teil der Kölner Altstadt. Der Rheinarm, der ab Mitte des 2. Jahrhunderts allmählich verlandet ist, lag im Gebiet vom heutigen Alten Markt/Heumarkt; der Hügel westlich vom Alter Markt ist noch heute gut zu erkennen.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Colonia_Claudia_Ara_Agrippinensium

Antwort
von Tokij, 41

Beim Apellhofplatz gibt es das Stadtmuseum welches noch so ein Gebäude darstellt (soweit ich weiß). Köln wurde aber im Krieg ziemlich zerbombt. Viel wurde wieder aufgebaut, nicht nur dass sich dadurch die Strassenecken veränderten, der Pilsberg im Beethovenpark ist dadurch zB entstanden (man hat Trümmer angehäuft).

Kommentar von Josgr ,

Ich glaube, in der Zeit vor dem 2WK die Stadt hatte so dieselben Strassenstrecken als heute

Antwort
von andreasolar, 16

Zu deiner letzten Frage solltest du dich mal hier umschauen:

http://colonia3d.de/colonia3d-home/

Kommentar von Josgr ,

sehr eindruksvoll dass solche 3D Visualisierungen so detalliert sind, Ich hoffe ich kann das Museum einmal besuchen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community