Wo gab es in Hamburg in der Mitte des 19. Jahrhunderts die Königstraße (Jules Verne's Die Reise zum Mittelpunkt der Erde)?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Jules Verne besuchte damals Hamburg. Ein weiteres Detail ist dieses, dass das besagte Stadtviertel belebt war und vom Stadtbrand 1842 weitestgehend verschont wurde.

„Es lag an einem der Canäle, welche in Schlangenwindungen durch das älteste Quartier Hamburgs ziehen, das von dem großen Brand im Jahre 1842 glücklich verschont wurde; (...)

https://www.welt.de/print/wams/hamburg/article130349033/Hamburg-Dichtung-und-Wahrheit.html

Bei dem Stadtteil handelt es sich wohl um das Gängeviertel.

Jules Verne und seine Freunde streifen durch die noch vorhandenen Teile des Gängeviertels, das sich weiter nach Norden bis zum Valentinskamp und der Königsstrasse erstreckt.
Mit der anscheinenden Idylle stimmt die Beschreibung des Hamburger Hauses, dessen Eigentümer Professor Lidenbrock ist, überein. Professor Lidenbrock hat "sein kleines Haus" in der "Königstrasse 19, eine der ältesten Strassen des alten Stadtviertels zu Hamburg". (...) Die "Allee" liegt in der Nähe des Hotels Zum Kronprinzen. Wenn die Haushälterin Marthe auf den "Markt" eilt, dann wird es der Großneumarkt gewesen sein. Es ist von nah zu hören, wenn es "eben erst auf der Michaeliskirche halb zwei geschlagen" (ME, S.2) hat.



Und zu einer Abbildung:

(...) Rechts von dem Haus Königstraße 19 ist die Schutzmauer eines Fleets zu sehen. Nach Beschreibung und Lage kann es sich dabei um den Bleichenfleth handeln. Das Haus Königstraße 19  ist auf zwei weiteren Abbildungen von Riou dargestellt.

Quelle:
http://www.kiel-maritim.de/index.php/jules-verne/11-jules-verne-sommer-1861

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BRO32
16.10.2016, 02:45

Vielen Dank für die Antwort! Wenn ich die Beschreibung lese, dann hört sich es für mich eher nach dem Bereich um die Düsternstraße Richtung Stadthausbrücke, das wäre dann ja perfekt zwischen Großneumarkt, Michel und Bleichenfleet gelegen.

0