Frage von KleineMaus93 11.01.2009

Wo fangen Depressionen an?

  • Antwort von Marah 11.01.2009
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Für den letzten Teil der Frage, schau am besten mal bei Wiki rein. Für mich persönlich beginnt eine Depression dort wo ein anhaltender Leidensdruck vorhanden ist.

  • Antwort von z5180z 11.01.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Was Depressionen sind, kannste dir am besten bei Wiki durchlesen... für mich ist ein ziemlich sicheres Zeichen Antriebslosigkeit. Wenn du keine Motivation hast, etwas zu tun, keine Ziele... natürlich über längeren zeitraum (mind. Monate) und wenn du selbst nicht mehr mit deiner Situation klarkommst. Es gibt auch Test´s im Netz die du machen kannst - ich würde aber im Zweifelsfalle zum Azrt gehen. Aber denk dran, ein Tief haben wir alle mal... Alles liebe

  • Antwort von Gerontologe 08.07.2009

    Hallo, wenn eine bedrückte,verzweifelte oder traurige Stimmung die meiste Zeit am Tag herrscht und dieser Zustand über 14 Tage anhält, dann kann dies für eine Depression sprechen. www.humanis-pflege.de

  • Antwort von Dunkelelf 06.05.2009

    Symptome einer Depression - Welche Symptome treten bei Depressionen auf?

    Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tief traurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

    Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.

    Meist sind depressive Menschen völlig ohne Antrieb, sie lassen sich durch das Leben treiben, spüren gleichzeitig eine innere Unruhe, haben an nichts mehr Interesse, können sich nicht mehr konzentrieren, wirken apathisch.

    Die Depression hat also viele Gesichter. Eines jedoch ist immer gemeinsam: Ein normales Leben ist nur stark eingeschränkt möglich, tägliche Pflichten werden schnell zu einer unüberwindlichen Hürde.

    Da psyichische Krankheiten immer gleich mit "verrückt" verglichen werden, versuchen die Betroffenen, ihre Krankheit zu vertuschen. Nur bei wenigen der Betroffenen erkennt man das Problem rein äußerlich, zum Beispiel an einer gebückten Haltung, der Bewegung oder dem Aussehen.

    Richtig schlimm wird es, wenn Wahnvorstellungen zur Depression hinzukommen. Man fühlt sich ungeliebt, verlacht, überflüssig. Daraus entwickelt sich dann oftmals eine tief sitzende Wut auf alle, oder eine totale Resignation.

    Ich will hier im Kurzen die Symptome und Erscheinungsbilder einer Depression erläutern Allerdings sei noch dazu gesagt: Jeder Erkrankte ist anders. Man sollte also nicht unbegingt aus einer temporären Lustlosigkeit gleich auf eine Depression schließen. Um festzustellen, ob eine mögliche Erkrankung vorhanden ist, kann man jedoch einen Depressions-Test machen.

    http://www.depressionen-depression.net/goldberg/goldberg-test.htm

    Allgemeiner Eindruck eines depressiven Menschen auf die Umwelt

    • depressive Menschen sprechen oft leise und langsam, sie klingen eintönig
    • sie haben oft einen ernsten Gesichtsausdruck, wirken erstarrt oder verbissen
    • sie bewegen sich oft kraftlos, schleppend oder unmotiviert ( Antriebslosigkeit)
    • der Gang ist nach vorn gebeugt, die Schultern hängen
    • sie ziehen oft den Kopf ein, sehen jämmerlich aus
    • es hat den Anschein, als kann sich der Betroffene über nichts freuen

    Stimmungen von depressiven Menschen

    • sie sind bedrückt, traurig, verzweifelt
    • sie haben ein andauerndes Elendigkeitsgefühl
    • Minderwertigkeitskomplexe ( Man denkt, man ist nichts wert)
    • ängstlich, Angst vor dem Leben
    • hoffnungslos, Gefühl von Hilflosigkeit
    • sie wollen sich verkriechen
    • lebensmüde Gedanken, nicht mehr aufwachen wollen, alles Sch...
    • man sieht alles negativ
    • das Leben scheint sinnlos, warum lebt man überhaupt?
    • Hemmungen
    • Schuldgefühle
    • Schwinden des Selbstwertgefühls
    • Interessenverlust
    • Unruhe
    • Gefühlslosigkeit

    Die Hauptsymptome einer Depression sind:

    • eine andauernd gedrückte Stimmung
    • eine andauernde Freudlosigkeit
    • ein Verlust von Interesse an Dingen, die den Erkrankten vorher interessiert haben
    • eine grundsätzliche Antriebslosigkeit

    Oft autretende körperliche Symptome

    Appetitverlust - es kann eine Appetitlosigkeit mit starkem Gewichtsverlust auftreten - gelegentliche zunahme desAppetits (Heißhunger vor allem auf Kohlehydrate, Schokolade) - starkes Bedürfnis nach sehr salzigen oder süßen Lebensmitteln, da der Geschmackssinn durch die Krankheit beeinträchtigt ist Appetitlosigkeit

    Atmung - der Betroffene spürt eine Enge im Brustkorb - der Betroffene verspürt einen Druck auf der Brust - er atmet schwer, keucht oder auch flach und kaum merklich

    Augen - der Erkrankte klagt über schlechte Augen, kann aber keine passende Sehhilfe finden - Entzündete Augen können auftreten - schlechtes Sehen (ohne nachweislicher Ursache) - Lichtüberempfindlichkeit

    Blasenstörungen - es treten Schmerzen beim Wasserlassen auf - häufiger Harndrang - die Blase ist gereizt

    Schlafstörungen - Störungen beim Einschlafen - Störungen beim Durchschlafen - nächtliches Erwachen - öfters Alpträume - als Flucht vor dem Leben: gesteigertes Schlafbedürfnis - früheres Erwachen am Morgen - Startschwierigkeiten am Morgen

    siehe auch Schlaflosigkeit , Das Morgentief

    Herzbeschwerden - Stechen im Herzen, Brennen oder Druck - Herzklopfen, Herzrasen

    Hals-, Nasen-, Ohrenbereich - man verspürt einen Kloß im Hals - der Hals ist wie zugeschnürt - man fühlt einen Druckgefühl auf Ohren - es können Ohrgeräsuche auftreten (ähnlich Tinitus) - Schmerzen in den Ohren - schlechteres Hörvermögens (ohne körperlich nachweisbare Ursache) - Der Mund brennt und ist trocken

    Kreislauf - Schwindelanfälle - man hat öfters "weiche Knie" - ein erhöhter Blutdruck ohne körperlich nachweisbare Ursache

    Kopf- und Nackenbereich - diffuse Schmerzen oder Druck - Verspannungen im Schulter- oder Nackenbereich

    Magen-Darm-Beschwerden - es können Übelkeit, Brechreiz, Erbrechen auftreten - verstärkt Blähungen - es kommt zu Sodbrennen oder Magendruck - häufig Verstopfung oder Durchfall Probleme mit dem Magen, Übelkeit, Verdauungsstörungen

    Vegetatives Nervensystem - der Betroffenen verspürt Hitzewallungen oder Kälteschauer - er zittert ungewöhnlich - er errötet schnell - er nekommt oft kalte Hände oder Füße - er ist sehr Temperatur-Empfindlich, schnell ist es ihm zu kalt oder zu warm - er hat Blutdruckschwankungen

    Zahnbereich - häufige Schmerzen ohne Grund - Gefühl eines schlecht sitzenden Gebißes - "Zähne zusammenbeißen" oder Zähneknirschen

    Und - Selbstschädigung - Keine Lust auf Sexualität - Man kann nichts mehr entscheiden - Verlust des Zeitgefühls - Die Angst, immer dümmer zu werden - Man ist wie ausgebrannt - Die Angst vor einer unheilbaren Krankheit

    Wie Sie sehen, gibt es viele verschiedene Symptome. Diese Symptome einer Depression müssen nicht bei allen Erkrankten gleichzeitig auftreten. Auch die Stärke der einzelnen Störungen kann variieren. Die Symptome müssen auch nicht ständig auftreten, sie können zeitweilig da sein und dann wieder verschwinden.

    Die Depression ist zwar eine Krankheit der Psyche, sie kann aber auch deutliche körperliche Auswirkungen haben. Eine Depression ist also eine Erkrankung des gesamten Menschen.

  • Antwort von JoeWied 15.01.2009

    Traurig sein ist noch keine Depression.

    Sicher ist eine Depression gegeben, wenn man aus eigener Kraft nicht mehr aus dem Down herauskommt. Anzeichen sind: ewige Müdigkeit, Lustlosigkeit, evt. keinen Hunger, Verschlossenheit, man fühlt sich unverstanden, die ganze Welt ist böse, Selbstmordgedanken, man will sich schaden (Hilfeschrei) etc etc.

    In der Regel erfolgt das Abrutschen in der Downphase immer schneller und der Aufstieg zur Normalphase wird immer langsamer.

  • Antwort von viki95 11.01.2009

    meine mutter arbeitet in diesem bereich wenn du willst geb ich dir eine e-mail adresse. im moment würde ich das noch nicht depressionen nennen aber sowas entwickelt sich schnell. wenn du die adresse willst schreib mich einfacj an

  • Antwort von angie760 11.01.2009

    Es fängt mit Traurigkeit an,dann kommt Lustlosigkeit und Müdigkeit hinzu.Wenn es regelmaäßig bei Dir auftritt mit der Traurigkeit,wenn Du alleine bist,kann es schon das erste Anzeichen einer Depression sein.Unter Bekannten/Freunden versteckst Du dann nur die Traurigkeit in der ersten Zeit.Geh mal zum Arzt und lasse Dich da beraten.

  • Antwort von Claudia1966 11.01.2009

    Angstzustände gehören sicher dazu. Wenn Du nur öfters mal traurig bist, gehe an die frische Luft, mache ein wenig Sport oder treffe Freunde. Wenn Du dann wieder gut drauf bist, ist alles okay. Denn das ist durchaus normal. Sollte die Traurigkeit aber anhalten, gehe zum Arzt und laß Dich beraten.

  • Antwort von Kuebimuebi 11.01.2009

    Wenn der Test beim Psychologen positiv ist

  • Antwort von matze3006 11.01.2009

    depressionen sind wenn du traurig bist und anfängst an dich selbst zu zweifel gruß matze

  • Antwort von Monaaa 11.01.2009

    Stimmungsstörungen.

  • Antwort von simikra 11.01.2009

    http://www.depressionen-depression.net

  • Antwort von marbeja 11.01.2009

    Ständige Traurigkeit und Angstzustände.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!