Frage von Bluemchen8302, 60

Wo darf der Kater bleiben?

Folgendes ist Geschehen: Katze( 7 Monate alt )aus privater, desoluter Haltung befreit. Der Kater hat einen gebrochenen Schwanz und eine Prellung an der Hüfte. Vollzogen durch den eigentlichen Besitzer!Dieser hatte das noch nicht einmal bemerkt oder bemerken wollen!Ich war mit dem Kater beim Arzt... dieser bestätigte den Bruch. Nun will der Besitzer seinen Kater zurück. Das lasse ich allerdings nicht zu. Der wiederrum hat die Vorbesitzer eingeschaltet. Diese haben ihm den Kater geschenkt. Es gibt keine Papiere, weder einen Chip.. Impfausweis oder sonstigen Nachweis über den Besitzer / Eigentümer. Die Vorbesitzer standen vor meiner Tür und wollten den Kater zurück. Dies verneinte ich... da ( wie ich finde ) die Vorbesitzer vorher schon wussten welcher Person sie den Kater schenken und zwischendurch auch gesehen haben in welch desolutem Zustand sich der Kater und dessen Haltung befand. Die Vorbesitzer sind nicht eingeschritten und haben es geduldet. Also Mittäter !Ich habe mit dem Veterinär Amt schon gesprochen. Die sagen...das sei ein Privatfall...kein Tierschutzfall...weil ich den Kater schon befreit habe.Wenn er noch dort wäre, wäre es ein Tierschutzfall.Ich versuche gerade einen Tierschutzverein ausfindig zu machen der mich dabei unterstützt das der Kater weder zum Besitzer noch zu den Vorbesitzern zurückkehrt. Vielleicht hat jemand von euch schonmal solche Erfahrungen gemacht und kann mir darüber berichten?Vielen Dank

Antwort
von Tasha, 60

Das heißt, das VetAmt sagt, wenn Du den Kater zurückgeben würdest, DANN könnten sie ihn dort rausholen, weil er misshandelt wird?

Ich würde noch mal mit dem Amtsveterinär reden. Vielleicht wollte er Dir etwas zwischen den Zeilen sagen. Wenn klar ist, dass der jetzige Besitzer dem Kater geschadet hat, müsste er doch unter Beobachtung stehen, mit Kontrollbesuchen rechnen etc.

Eine andere Möglichkeit wäre, zu versuchen, den Kater dem jetzigen Besitzer abzukaufen. Das wäre zwar ungerecht, aber das Tier käme aus der Situation. Man kann ja ein bisschen argumentieren, dass die Katze sowieso zu viel Geld kostet mit den Behandlungskosten etc.

Eine weitere Möglichkeit wäre, Nachbarn des jetzigen Halters anzusprechen, ob sie den Tierschutz rufen können, wenn sie wieder etwas bemerken. Dann hätte man ggf. eine Handhabe, das Tier dort rauszuholen. "Desolater Zustand" kann ja vieles bedeuten. Von "es geht gar nichts mehr" bis " der Halter braucht Hilfe, sein Leben wieder zu ordnen".

Kommentar von Bluemchen8302 ,

Hey Tasha, vielen Dank für Deine Antwort.

Der Besitzer ist lettischer Herkunft und hat ein mächtiges Alkoholproblem. Ist zunehmend aggressiv. Spricht kaum bis gar nicht Deutsch.  Nachbarn gibt es keine. Er wohnt auf einem Bauernhof. Dort kümmert sich allerdings niemand um diesen Menschen und sein Tier. ( es geht denen am Ar... vorbei ) Das Tier ist leider auch kein Freigänger. Ich habe schon versucht mit ihm zu reden. Erst hieß es ich darf den Kater behalten, dann wieder nicht ! Er lässt ihn nicht kastrieren weil kein Geld da ist. Er geht nicht zum TA weil kein Geld da ist.... nur für Alkohol und Zigaretten. Das Katzenklo kann schon laufen vor lauter Kot und Urin. Aus dem Grund pieselt der Kater in jede Ecke. Und jedes Mal bekommt er einen drüber und wird mit der Nase in seinen Kot gesteckt. Beim letzen Mal hat er ihm dabei den Schwanz gebrochen :-(  Ich kannte diesen Menschen schon vor der Schenkung des Katers. Ich habe damals versucht ihm auszureden überhaupt irgendein Tier zu nehmen. Ich habe ihm immer gesagt das ich das im Auge behalten werde und zur Not den Kater zu mir nehmen werde. Er selber ist sich natürlich keiner Schuld bewusst. Aus dem Grund möchte er ihn auf keinen Fall abgeben. Er denkt er ist ein guter Katzenpapa

Kommentar von Tasha ,

Dann würde ich ja mit dem ganzen Ärger argumentieren, den der Kater macht. Möchte er sich mit so einem Tier überhaupt noch belasten? Das macht ihm doch die Wohnung dreckig!

Wehrt sich die Katze nicht mal? Das könnte man auch als Argument nehmen. Im Extremfall, wenn gar nichts mehr hilft, könntest Du versuchen, Dich an Vox (hundkatzemaus) zu wenden, die stellen doch immer mal "Tierschutzfälle" vor. Wenn ein Fernsehteam dahinter steht, reagieren Behörden manchmal viel schneller. Ist aber mMn nur der letzte Ausweg, weil dann auch das Leben des Halters, der ja selbst in seinem Problem gefangen ist, an die Öffentlichkeit gezerrt wird.

Ein Problem dabei ist allerdings, dass man möglicherweise "Beweise" für die Situation des Tieres braucht, und man kann ja schlecht heimlich auf einem abgelegenen Hof filmen. Allerdings wurde dort einmal ein Bericht von einer älteren Frau gezeigt, die viele Katzen auf einem Hof hatte, um die sie sich nicht kümmerte. Die Frau hatte oder bekam selbst eine Betreuerin und die Katzen wurden dann eingefangen. Einen Versuche wäre es evtl. wert.

Antwort
von MiraAnui, 39

Ganz ehrlich? Ich würde das Tier behalten... Mir wäre es egal ob es rechtlichen verboten wäre.

Geb die Katze zu Freunden in einen anderen ort und sag der Kater ist weggelaufen..

Hat der Vorbesitzer irgendwelche Nachweis das es mal seine Katze war?

Kommentar von Bluemchen8302 ,

Ich weiß, das der Kater nach der Geburt seine üblichen Impfungen erhalten hat. Ob es stimmt .... weiß ich nicht ! Sie sagen es ... Wenn ja, wird es einen Impfausweis geben. Allerdings keine Registrierung oder sonstiges.

Antwort
von ichbinkeintoast, 31

Behalte alle Rechnungen von den TA Kosten und falls sie ihn wirklich bekommen durch z.B. Die Polizei kannst du sie auffordern erst die TA Kosten zu begleichen sonst gibst du ihn nicht heraus ! Danach sind die meisten still !

Kommentar von Bluemchen8302 ,

Behalten hätte ich die eh.... aber das mit der Herausgabe ist gut ;-)

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katze, 27

Hallo, Blümchen,

solle Fälle kenne ich zur Genüge, und auch, daß sich die Vet.-Ämter nicht darum kümmern, weil ja schon alles passiert ist. Wenn Du mir sagst, wo Du wohnst, kann ich Dir sagen, an welchen Tierschutzverein Du Dich wenden kannst.

Mir würde so ein armes Schwein grundsätzlich weglaufen, ich bin aber auch dumm, habe doch gar nicht daran gedacht, daß der Kater da war und habe die Tür aufgemacht. Zur Not lönnte ich einen Platz bei meiner Tochter in Gießen organisieren. Meld Dich mal, wenn Du willst, schick mit eine Freundschaftsanzeige, dann geht es nicht alles "offiziell". LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community