Soll man Homosexuelle akzeptiern?

... komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Ganz einfaches Beispiel...

Wenn ich dich akzeptieren soll, dann erwarte ich von dir, dass du mich akzeptierst.

Wenn du aber sagst ich soll dich akzeptieren und du willst mich nicht akzeptieren, warum sollte ich dich dann akzeptieren.

Simple Sache eigentlich. Akzeptanz und vor allem Respekt muss immer von beiden Seiten kommen, sonst kann ein friedliches Miteinander nicht gewährleistet werden. So läuft das übrigens in einer zivilisierten Gesellschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm gute Frage. Mir ist es eigentlich völlig egal, wie jemand ausgerichtet ist. Sexuell und auch religiös.

Die Frage, die sich mir allerdings stellt, warum muss es einen Christopher Street Day geben? Gibt es so was auch für heterosexuelle Menschen, und ich kenn es einfach nicht?

Es ist oft nicht die Akzeptanz, die für Homosexuelle fehlt. Es geht einfach vielen auf die Nerven, wenn manche wenige es in aller Öffentlichkeit doch sehr auffällig ausleben. Und ich rede hier nicht von Händchen halten und Küsschen. Warum sind manche Homosexuelle so schrill und laut. Wieso müssen das jeder und alle mitkriegen? Ich glaube, das ist das, was die meißten Leute stört. Nicht die Homosexualität an sich. Oder ich kenn einfach die falschen Homosexuellen? Aber grundsätzlich macht doch der Charakter den Menschen aus und nicht die sexuellen Neigungen.

Hm noch eine Frage die sich mir stellt, haben Homophobe auch Angst vor Leuten, die SM praktizieren? :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Minilexikon
17.10.2016, 10:00

Ja, du kennst offenbar nur eine Seite der Medaille — die Spitze des Eisberges sozusagen; den Clichéschwulen, der auch in den Medien als Stereotyp verwendet wird.

Aber ich kann dir sagen, die wenigsten sind so. Nur gerade weil sie "normal" sind, fallen sie nicht auf.

Warum viele Schwule proud sind, hängt mit ihrer Geschichte zusammen. Würden sie nicht präsent sein, hätte es nie eine derartige Schwulenbewegung gegeben, die dazu geführt hat, dass Homosexualität nicht mehr als Krankheit angesehen wird und diskriminierende Gesetze abgeschafft wurden.

Die Lage hat sich in westlichen Ländern zunehmend verbessert, auch wenn es immer noch hin und wieder Diskriminierung und homophob motivierte Gewalt gibt. So könnte man doch meinen, CSDs, Schwulenbars und dergleichen seien überflüssig. Doch das Konzept ist nicht nur für sich selbst, sondern auch stellvertretend für andere. In 77 Ländern der Welt steht Homosexualität immer noch unter (Todes)Strafe.

Und generell schafft man auch nicht immer gleich etwas ab, nur weil sein Kerngedanke sich mit der Zeit gewandelt hat. Sonst würden wir viele heidnische oder religiöse Feste, welche oft recht abergläubische Bräuche haben, gar nicht mehr feiern.

Die tuntigen Schwulen fallen auf, ja, aber es gibt noch zig andere Arten von Menschen, die auffallen. Das liegt primär am Charakter der Person selbst, nicht unbedingt an der sexuellen Orientierung.

1

Der Unterschied ist, dass die eine Seite passiv handelt und die andere Seite aktiv. Ich möchte dazu meine objektive Meinung ausdrücken.

Wenn jemand homosexuell ist, dann ist das seine eigene intime Eigenschaft, die keinen anderen irgendwie beeinflussen sollte, denn sie macht den Menschen wie er für sich ist nicht weiter aus. Es ist lediglich eine andere Denkweise, die respektiert werden sollte. Das heißt, an sich erzeugen sie ja gar kein Problem.

Bei Menschen die homosexuelle nicht akzeptieren ist das gewiss anders. Hier entsteht aktiv ein Konflikt, der überhaupt nicht von der anderen Seite provoziert wurde, sondern lediglich durch gewisse Sichtweisen passiv von der anderen Seite ausgelöst wurde. Und natürlich darf man sich doch beschweren, wenn man nicht akzeptiert wird obwohl man quasi gar nichts getan hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich mach es mal kurz, weil manche hier ganze Romane geschrieben haben :D

Akzeptanz beruht auf Gegenseitigkeit. Wenn du mich nicht respektierst, warum sollte ich dich respektieren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist ihnen egal, ob sie akzeptiert werden - sie wollen Sex und Liebe mit einem Mann/ bzw. Frau - und haben das auch oft. Dem steht heutzutage auch nichts im Wege. Natürlich gab und gibt es immer Engstirnige und Ewiggestrige. Vor denen müssen sich die Schwulen in acht nehmen und sich nicht unnötig outen. Ich finde, ein Mensch hat sich nicht in die Sexualität eines anderen Menschen einzumischen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die vorgeschlagenen Regelung, Du akzeptierst mich, ich akzeptiere dich,so wie Du bist ist keine allgemein verbindliche Regelung, da aus der gegenseitigen Akzeptanz,immer noch nicht klar ist,ob das was von Beiden akzeptiert wird, falsch oder Richtig, gut oder schlecht bzw.den in der Gesellschaft gueltigen Regeln entspricht.Ein Beispiel. War in Hamburg mit Frau und dem ersten Kind, damals noch recht Klein 10 Jahre,, unterwegs am Jungfernsteg. Es war San Christopher Street day, was wir nicht wussten, weil es fuer uns kein besonderer Tag.Dort war ein unwahscheinliches Menschgedraenge mit dem entsprechenden Chaos. In  oder an einem Gebuesch zwischen dem Wasser der Alster und einem Kiosk, hielten sich im Halbkeris um ein maennlliches Paerchen eine Gruppe Menschen die lachten und johlten. als wir naeher kamen sahen wir, das das maennlich Paerchen sich oral befriedigte und zwar praktisch in aller Oeffentlichkeit, an einem Sonntagmorgen, bei strahlendem Sonnenschein. Wobei dort natuerlich auch allen normalen Sonntagsspaziergaenger  flankierten, Maenner,Frauen und Kinder.Er akzeptierte, der Andere akzeptierte und doch war es fuer die Meisten eine absolute Sauerei.Ich bin weiss Gott nicht per sé dagegen das es Homosexuelle untereinander tun, aberdoch nicht so. So war es schokierend und ekelhaft.

Tareq A.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tigerboy12
19.05.2016, 16:31

aber doch nicht jedes schwule pärchen macht das öffentlich?! ich kenn sogar nen schwulen der sich für die ehe aufsparen will?! es geht darum das man es nicht als unnormal ansieht wenn zum beispiel ein felix und ein max zusammen sind....

1
Kommentar von Minilexikon
17.10.2016, 10:06

Ich war dieses Jahr auch beim CSD und etwas derartiges ist mir dort nicht aufgefallen. Sex in der Öffentlichkeit ist nicht an die sexuelle Orientierung gekoppelt, sondern die Vorliebe mancher Menschen, Homosexuelle, wie Heterosexuelle.

0

Ja, du bist schließlich nicht der Maßstab aller Dinge. 

Auch du bist in ein paar Dingen anders als die Mehrheit! Also akzeptiere deine Umwelt, bitte! Sei kein so religiöser Ninny wie der Ultra orthodoxe Israeli, der eine 16 jährige auf der Schwulen und Lesbenparade erstach und sich keiner Schuld bewusst ist, bitte!!!!! M

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Homophoben können doch die schwulen nicht akzeptieren. Warum sollen die schwulen dann die Homophobie akzeptieren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sagen wir mal ich (bin näml. schwul) würde etwas tun wollen damit ich und andere Homosexuelle akzeptiert werden. Wenn ich die homophoben Menschen einfach so akzeptierte, dann bräuchte ich ja nicht für Akzeptanz sorgen, da ich ihre Ansichten ja akzeptiere. Deshalb müsste ich versuchen sie umzukehren, also mind. tolerant machen. Verstanden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man möchte von anderen akzeptiert werden weil es heißt Homosexuelle sein anders, das ist aber Schwachsinn. Und wieso sollen Homosexuelle keine Homophoben akzeptierten? Das sind nur Menschen mit Vorurteilen, und die kann man klären, ich weiß das weil ich selbst Homophobe in meinem Freundeskreis habe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem liegt bei den Menschen die nicht verstehen wollen das man niemanden schadet indem man Homosexuell ist, es sollte niemanden von vorne herein was an gehen was die Sexualität von anderen Menschen ist. Man muss nichts "akzeptieren" man kann niemanden zwingen eine bestimmte Meinung/Ansicht zu übernehmen, allerdings muss man es irgendwie hinbekommen mit diesen Menschen aus zu kommen ohne sie zu beleidigen/auszugrenzen oder in sonstiger weise dieser Person zu schaden, ich denke tolerieren passt eher dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sich diese Nichtakzeptanz nicht negativ auf homosexuelle auswirkt sollte das jeder akzeptieren... manche homosexuelle möchten allerdings dass sie vollständig akzeptiert werden oder wenn und aber, das ist allerdings nicht realisierbar meiner Meinung nach

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MuseMelpomene
02.09.2016, 14:31

Wieso ist es nicht möglich, Menschen einfach so zu akzeptieren, wie sie sind?

1

Kommt drauf an, wie die Nichtakzeptanz der normalen Leute aussieht.  Mit Fingern zeigen und Steine werfen ist nicht drin. :p 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Gesamtheit der Homosexuellen akzeptiert nicht ohne Ausnahme Homophobie nicht. Das entscheidet jede/r Homosexuelle für sich selber. Homophobe allerdings tun dies ohne Aussage.

Homophobie ist eine diskriminierende Denkweise und wenn Homosexuelle sie dafür nicht akzeptieren, ist das doch okay oder zumindest nicht schlimmer als von der anderen Seite aus. Das zieht doch nichts nach sich. Um das zu ändern muss ohne Frage eine der beiden Parteien den ersten Schritt machen.

Keiner sagt, dass Homosexuelle und Homophobe beste Freunde sein müssen oder Homophobe alles an Homosexuellen gut finden müssen. Aber Akzeptanz ist meiner Meinung nach eine soziale Grundeinstellung, die dazu auch nicht verhandelbar ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yankors
13.10.2016, 22:51

An Minilexicon

Zu Deinem Posting, erlaube mir bitte ein paar Zeilen.Ich z.B. bin ncht homophob.Mir sind sie schlichtweg egal und ich weiss nicht, warum ich etwas akzeptieren sollte, was mir nicht gefaellt, was aber eben diese Menschen ausmacht, da es ihre Grundeinstellung ist.Du siehst ich schreibe hier trotzdem von Menschen,die sie ja nun mal sind.Auch Kinderschaender sind Menschen, trotzdem werden sie verfolgt und verachtet.Auch sie sind meistens mit dieser Hypothek geboren worden und koennen sich kaum von dieser Neigung loesen.Dies jetzt nur, weil auf dieser Seite,im Hinblick auf Homosexuelle, dieses Hineingeborensein , gewissermassen als Entschuldigung hingestellt wurde.Ich ignoriere diese Menschen, moechte weder ihr Freund noch ihr Feind sein oder in irgendeiner Weise mit Ihnen zu tun haben.Wenn sie diese meine persoenliche Meinung nicht akzeptieren, sind sie genau so intolerant wie ich, dem sie deshalb Intoleranz vorwerfen.

Tareq A.

0

Ganz einfach:

Rassisten, Homophobe und religiöse Fanatiker muss man nicht akzeptieren. 

Ich meine damit nicht dich, will den Satz jetzt nur erklären: Jeder der genannten Gruppen argumentiert wie du gerade:

ICH akzeptiere euch nicht, weil ihr anders seid, nicht MEINEM Weltbild entsprecht, wenn ihr das nicht akzeptieren könnt, seid ihr ja auch nicht tolerant. 

So eine Aussage ist vom Grund auf schlecht und abzulehnen. 

Wer Menschen nicht als gleichwertig ansieht, nur weil sie eine andere Hautfarbe haben, der mag das selbst als Meinung sehen - aus gesellschaftlichem Konsens ist das aber Rassismus und menschenverachtend. 

Genausowenig wie sich jemand seine Hautfarbe aussucht, sucht sich jemand seine Sexualität aus. Jemanden wegen seiner Sexualität als Minderwertig anzusehen zeugt von einer homophoben und menschenverachtenden Grundeinstellung und wird ebenso gesellschaftlich (zumindest in unserer Gesellschaft) nicht toleriert. 

Wenn jemand also Menschen aufgrund ihrer Sexualität, ihrer Hautfarbe, ihres Geschlechtes oder anderer Dinge, worauf sie keinen Einfluss haben, verachtet, der muss in unserer Gesellschaft nicht erwarten, dass man das akzeptiert. Und das ist auch gut so!!! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RonnyFunk
13.10.2016, 13:01

Amateurpsychiater, die jedem eine Phobie unterstellen, muss man auch nicht akzeptieren...

1

Ich kann es nicht besser erklären als

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

,,jeder hat seine meinung ``

gut das hatte der herr adolf hitler damals in anderem bezug auch gesagt

auch wird er sich folgendes wohl auch gedacht haben : ,, warum können schwule, juden etc nicht akzeptieren das es ,, normale `` leute gibt die das nicht akzeptieren wollen `` 

so jz kombiniere mal kurz im kopf und du wirst ganz schnell auf s passende ergebniss und die unsinnigkeit der frage kommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yankors
13.10.2016, 22:58

* Sowjetunion 2018

Bei A.H. haettest Du Dir die Anrede Herr, sparen koennen, denn bei aller Liebe, ein Herr war er nicht.Es haette ausserdem auch ausgereicht, wenn Du statt schwule Juden, Schwule, generell genannt haettest.Denn A.H. hatte ebensoviel Vorurteile gegen Juden, wie er gegen Schwule gehabt hat, dies obwohl es z.B. in der SA einige davon gab.Im Uebrigen waren wohl kaum alle Juden die in den KL's umkamen, zugleich auch schwul.

Tareq A.

0

Was möchtest Du wissen?