Frage von AndyDerKing, 58

Wo beginnt und endet die Arbeit?

Hallo, und zwar würde ich gerne wissen wo die Arbeit beginnt und wo sie endet, also kartographisch. Wenn man als minderjähriger auf dem Bau schafft, beginnt und endet die Arbeitszeit doch eigentlich in der Zentrale bzw Werkstatt und nicht auf der Baustelle von der man noch zurück fahren muss oder?

Expertenantwort
von Familiengerd, Community-Experte für Arbeitsrecht, 15

Wenn Du von Deinem Wohnort aus direkt zur Baustelle fährst (und von da aus auch direkt wieder nach Hause), dann beginnt und endet die Arbeitszeit an der Baustelle.

Musst Du vor der Fahrt zur Baustelle aber erst zur Zentrale/Werkstatt (und nachher auch wieder dorthin zurück), dann beginnt die Arbeitszeit an der Zentrale/Werkstatt.

Entsprechend auch die anderen Varianten: Musst Du erst zur Werkstatt, fährst aber von der Baustelle direkt nach Hause, beginnt die Arbeitszeit an der Werkstatt und endet an der Baustelle; so auch im umgekehrten Fall.

Antwort
von superK, 14

Im Normalfall wird eine Strecke vergütet. Ist aber abhängig von deinem bzw dem Tarifvertrag der gegebenenfalls anklang findet. Also mal reinschauen was da drinnen steht....

Kommentar von Familiengerd ,

Welche Strecke soll denn in welchem "Normalfall" von wem "vergütet" werden??

Antwort
von Kuestenflieger, 16

in der dienstleistung beginnt und endet die arbeitszeit an der baustelle .

Kommentar von Familiengerd ,

So pauschal ist das falsch!

Wenn die Baustelle/der Einsatzort nicht vom  Wohnort aus angefahren wird, sondern vom Betriebshof (weil man sich z.B. für eine gemeinsame Fahrt zur Baustelle/zum Einsatzort dort treffen muss), dann beginnt die Arbeitszeit am Betriebshof und endet dort auch wieder (sofern die Rückfahrt über den Betriebshof erfolgt).

Kommentar von Kuestenflieger ,

das galt bei ihrer behörde in westfalen .deshalb immer die gelben wagenkolonnen der straßenbauämter ab 14:30 damit sie geduscht um 16:00 vom platz kommen.

im bundesdeutschen und internationalen bau-und baunebenhandwerk ist feierabend auf der arbeitsstelle, der kunde zahlt leistung und nicht fahrzeit .

Kommentar von Familiengerd ,

das galt bei ihrer behörde in westfalen .

Was für einen Unsinn "erzählst" Du da wieder?!?!

Aber das ist ja nicht neu ...

der kunde zahlt leistung und nicht fahrzeit .

Auch das ist - nicht wirklich überraschend! - im Fragezusammenhang völliger Quatsch!

Es geht nicht darum, was ein "Kunde"zu zahlen hat, sondern es geht um die Frage, ab wann der Arbeitgeber die Zeit eines Azubis (oder sonstigen Arbeitnehmers) als Arbeitszeit zu bezahlen hat!

Das ist alles so hanebüchen, was von Dir "kommt", dass man nicht einmal mehr den Kopf darüber schütteln kann!

Kommentar von Kuestenflieger ,

ihre unkenntnis der realität ist auch nicht zu überbieten. den kopf schütteln sollten sie .

Kommentar von Familiengerd ,

Von welcher "Realität" redest Du?

Merkst Du eigentlich überhaupt nicht, dass Du mit Deinen unsinnigen Äußerungen in Deiner Erwiderung vollkommen am Fragethema vorbei schwafelst??

Kommentar von Kuestenflieger ,

wer vorbeiläuft sind sie ,

in ihrem ersten beitrag lagen sie doch schon richtig .   

nur fährt selten jeder  allein , meist fährt man mit kollegen und wo deren treffpunkt ist ist deren bier .

alle tätigkeiten stehen nicht im profil !

Kommentar von Familiengerd ,

in ihrem ersten beitrag lagen sie doch schon richtig .

Selbstverständlich lag ich damit richtig!!

nur fährt selten jeder  allein , meist fährt man mit kollegen und wo deren treffpunkt ist ist deren bier .

Ich habe als ein Beispiel geschrieben, dass "man sich z.B. für eine gemeinsame Fahrt zur Baustelle/zum Einsatzort dort treffen muss"; es kann schließlich auch andere Gründe geben, dass man vor der Fahrt zur Baustelle erst den Betriebshof aufsuchen muss.

Und die Arbeitszeit beginnt dann eben schon am Betriebshof - und nicht erst an der Baustelle!!

alle tätigkeiten stehen nicht im profil !

???

Bei den vielen unqualifizierten und polemischen Äußerungen, die man bisher in Zusammenhang mit arbeitsrechtlichen Fragen (im allgemeinsten Rahmen) von Dir hier lesen konnte, kann ich mich über die in Deinem Profil aufgeführten Tätigkeiten "Handwerksmeister , Berufsschullehrer , Ausbilder bei priv. Bildungsträger" nur ungläubig-staunend wundern - wenn sie denn stimmen ... ...!

Kommentar von Kuestenflieger ,

ich war in dgb freien unternehmen.

Kommentar von Familiengerd ,

Da haben wir es ja wieder, was ich sagte: "polemische Äußerungen"!

Was soll denn diese Formulierung "dgb freie unternehmen" implizieren?!?!

Das ist ja nicht nur eine Tatsachenbeschreibung (dazu eine völlig unsinnige), sondern sie enthält eine versteckte, aber - eben auch wegen ihrer Unsinnigkeit - ausgesprochen negative Wertung.

Meine Frage ist aber nur rein rhetorisch gestellt, weil ich - wegen Deiner bekannten Gewerkschaftsfeindlichkeit - Deine Polemik zu beurteilen weiß!

Aber lass' man stecken - das ist es mir wahrhaftig nicht wert!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten