Frage von Mika4123, 50

Wo auf dem Wanderweg könnte es mit Hund Probleme geben?

Leitern, Geröll etc., steile Treppen und Metalltreppe stellen für uns kein Problem dar.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Berni74, Community-Experte für Hund, 22

Das ist eine berechtigte Frage, je nach Größe des Hundes gibt es einige recht anspruchsvolle Passagen zu überwinden.

Die schwierigsten Stellen für Hunde sind am Gohrisch und auf dem Weg zur Schrammsteinaussicht, vorausgesetzt man möchte den originalen Malerweg gehen. In diesen Bereichen sind steile Eisenleitern im Auf- und Abstieg zu überwinden.

Genauere Informationen und hundegeeignete Alternativen, die sich eng an die originale Wegführung halten, findest Du im neuen Wanderbuch "Wandern mit Hund - Elbsandsteingebirge mit Malerweg", das im nächsten Frühjahr im Bergverlag Rother erscheinen wird.

Kommentar von Mika4123 ,

Darf ich fragen, ob das richtige Leitern oder steile Treppen sind?

Denn steile Treppen sind eigentlich kein Problem. Richtige Leitern ja leider schon :/ Dann müssten wir um diese (ja sehr schönenen) Punkte leider herumlaufen.

Kommentar von Berni74 ,

Am Gohrisch und auch auf dem Schrammsteingratweg zwischen Breite Kluft und Schrammsteinaussicht sind richtige Leitern im Auf- und Abstieg zu überwinden.

Einige Fotos findest Du hier:

http://bergwandern-mit-hund.de/galerie/elbsandsteingebirge-übersicht/

Wenn ich dazu komme, werd ich die Galerie mal noch etwas ergänzen.

Antwort
von Qivittoq, 50

Eigentlich nirgendwo. Höchstens, wenn ihr auf bestimmte Klippen hinaufwollt, aber das ist ja nicht erforderlich. Auf dem Malerweg gibt es genügend Varianten, die du mit dem Vierbeiner bewältigen kannst.

Kommentar von Mika4123 ,

Kommt mann auf dem Malerweg auf der "Originalstrecke" ohne Probleme mit dem Hund lang?

Wäre nämlich toll so wenig wie möglich davon abweichen zu müssen ^^

Kommentar von azervo ,

Ich fürchte, Du gehst da das Problem von der falschen Seite an ... Dein Hund, der bewältigt das im Schlaf ... aber ob das auch für "Frauchen" bzw. "Herrchen" der Fall ist ... das berichtest Du uns dann nach eurer Wanderung!

Ich bin einmal mit meinem Hund zur Hütte vom Dent du Midi raufgelaufen. Die letzten Meter habe ich auf allen vieren zurückgelegt ... mein Hund hatte da nicht das geringste Problem ....

Kommentar von Mika4123 ,

Ich meine auch weniger die Kondition, als viel mehr, ob es Leitern zu erklimmen gibt (wo der Hund definitiv nicht hoch kommt, da ich mir einen Labradorrüden schlecht über die Schultern hängen kann) oder ähnliches ^^ 

Die Länge der Strecke macht uns nichts aus ;)

Kommentar von Qivittoq ,

Keine Bange! Leitern gibts wirklich nur bei Klippen, die man vielleicht mal als Abstecher nebenbei mitnehmen  kann. Aber nicht auf der eigentlichen Wanderstrecke. Die Gegend ist seit 150 Jahren bestens touristisch ausgebaut, da gibt es keine Probleme. :-)

Kommentar von azervo ,

Es ging dabei nicht um die Kondition, sondern um die Trittsicherheit ... ein Hund hat 4 Beine und ist damit auch auf abschüssigen, glitschigen Hängen viel sicherer unterwegs wie ein Mensch. Das ist wie ein 4-Rad Antrieb bei einem Geländewagen.

Kommentar von Mika4123 ,

Danke für die tollen Antworten und die Mühe :)

Werde jetzt alle Materialien zusammentragen und dann die Wanderung für das nächste Jahr planen.

Kommentar von Qivittoq ,

Viel Freude dabei! :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community