Frage von kajamarie, 46

Witschaft in der Usa?

Wieso geht es der USA so gut, obwohl sie mehr Importieren als Exportieren

Antwort
von FrageSchlumpf, 15

Kommt darauf an wie man es definiert. Aber es ist nicht ungewöhnlich, dass Volkswirtschaften ein höheres Wachstum haben als Länder mit Exportüberschüssen. Da bringt aber die Wechselkursmanipulierer dieser Welt ( Japan , Schweiz , China , Deutschland ) nicht dazu, die These, dass Exportüberschüsse automatisch zu mehr Wachstum führen zu überdenken, auch wenn sie dadurch eingentlich als falsch nachgewiesen wurde.

Der tiefere Grund liegt im Missverhältnis von Sparen und Investitionen. Die USA sind ein "Kreditland", es wird wenig gespart, aber sehr viel auf Pump konsumiert. Man kann so das kaufen was man importiert. Bei den Exportländern ist das genau umgekehrt. Man spart sich kaputt und die einzige Chance, die Produktion abzusetzen ist der Export, gleichzeitig wird aber auch Ersparnis - risikobehaftet - exportiert.

Ob es jemandem "besser" geht, nur weil er vlt. sogar wirklich 1,2 oder gar 4 % mehr Wachstum hat, sich aber dafür immer mehr verschulden muss, sei dahingestellt.

Letztendlich geht es jeder Gesellschaft - gemessen an dem, was sie für sich hat - immer so gut , wie sie beschließt, dass es ihr gehen soll ( = Jede Volkswirtschaft kann soviel produzieren wie sie will. Insgesamt kann es niemals an Nachfrage fehlen ).

Antwort
von berkersheim, 21

Na ja, das ist alles relativ. Die Aussage, dass es den USA wirtschaftlich gut geht ist wie in EUROPA die Aussage, dass es Deutschland gut gehe, immer mit der Frage verbunden, wem in den USA geht es gut? In den USA leben Staat und Private extrem auf Pump! US-Banken legen die Welt aufs Kreuz und die Energieverschwender Nr.1 mokieren sich über den Feinstaub bei VW-Diesel. Und die unsrigen nicken fleißig zu diesem Wirtschaftskrieg.

Dieses angeblich so reiche Land ist extrem verschuldet und zahlt unangemessen niedrige Zinsen, weil sie ihre Rolle als Welt-Leitwährungsland ausnutzen zuungunsten der ärmeren Länder, die extrem hohe Zinsen für ihre Schulden zahlen müssen. Das ist bereits ein Vorteil ihrer Weltmachtpolitik. Ein anderer Aspekt ist, dass außer der Verschuldung niemand die amerikanische Kriegswirtschaft als Wirtschaftsmotor zu kritisieren wagt. Unsere angeblich so kritische Presse kriecht denen ja in den Hintern und kapriziert sich lieber moralisch übertüncht darauf, dass deutsche Waffenexporte (die an die US-Exporte nicht annähernd herankommen) so hoch seien. Im Gegensatz zu Deutschland verbrauchen die USA selbst Waffenproduktion, die höher ist, als ihr Export. Seit dem Irakkrieg bombardieren sie z.B. in Afghanistan, im Irak, in Nordafrika und jetzt besonders in Syrien. Das bringt Umsatz und Arbeitsplätze.  

Und wir bezahlen - z.B. im Irak (die große Friedenslüge des Herrn Schröder!), z.B. im Kosovo, z.B.in Afghanistan, Lybien usw.. Wir kaufen uns jedesmal frei für eine verlogene Friedensillusion und zahlen, z.B. auch in der Ukraine, wo wir zahlen und z.B. mit Russland-Sanktionen unsere Wirtschfaft ruinieren während die USA ihre Handelsbeziehungen zu Russland ausgeweitet haben. Wo hat man das hier bei unserer kritischen Presse erfahren?

Kommentar von californiaaa ,

Die böse USA, die sind an allem Schuld, weil Deutschland ja nicht selbstständig denken und handeln kann. Klingt so ein wenig wie damals bei Mutti, oder?

Kommentar von berkersheim ,

Ob USA böse oder nicht mag jeder selbst beurteilen. Aber "weil Deutschland ja nicht selbstständig denken und handeln kann" hab ich nirgends gesagt. Ich habe gesagt, dass unsere Politiker ob Schröder oder Merkel den USA in den Allerwertesten gekrochen sind und ihre Bürger - die sich allerdings nicht mehrheitlich sonderlich dafür interessieren - hinters Licht geführt haben.

Antwort
von MehrWissen, 5

Liebe kajamarie,

Sie haben eine wirklich sehr, sehr grundsätzliche Fragegestellt, auf die Sie schnell ein paar Antworten bekamen, die aber ziemlich an Ihrer Frage vorbei gehen.

Allererste Grundlage zum „Gutgehen“ ist es, das richtige Wirtschaftssystem zu haben. Und das ist das marktwirtschaftliche System. Das ist in den USA gegeben.

Weitere Grundlage zum „Gutgehen“ ist es, die „wirtschaftlich Schwächeren einer Gesellschaft“ über das Steuersystem mit „Sozialmitteln“ zu unterstützen. Auch das ist, aus amerikanischer Sicht!, recht gut gegeben.

Von Bedeutung beim „Gutgehen“ ist eine der Wirtschaftskonjunktur angemessene Wirtschaftspolitik zu gestalten. Das gelang den Vereinigten Staaten von Amerika mit Blick auf die letzten 70 Jahre durchweg ganz gut.

Es geht den USA-als-Staat ganz gut, weil deren Staatsfinanzen nicht durch übermäßig große staatliche Verschuldung ausgehöht wurden. So ähnlich wie bei uns in Deutschland. Eine Maßziffer dafür ist der Staatsschuldenstand im Vergleich zum Jahres-Bruttoinlandprodukt „BIP“. In beiden Ländern (USA, Deutschland) ist diese sog. Quote in etwa 90 % des BIP.

Dass sich die USA-als-Staat es sich leisten können mehr Waren zu importieren als sie im Wert ins Ausland exportieren ist eine wohlstandsvermehrende Situation z.B. für die Menschen in China. Stellen wir uns bitte vor, die amerikanischen Bürger würden keine chinesischen Waren mehr erwerben. Was wäre die Auswirkung?

Dass die USA-Wirtschaft tatsächlich sehr viel weniger exportiert als die USA importieren, das lässt sich nicht wegdiskutieren. Der wesentliche Grund dafür ist es, dass der USA-Binnenmarkt so riesig groß ist, dass der Export für US-Unternehmen bei weitem nicht so von Bedeutung ist, wie bei uns in Deutschland. „Warum exportieren, wenn meine Waren und Dienstleistungen doch hier bei uns im Land so gefragt sind, dass ich sie hier gut verkaufen kann?“.

Dass es den USA-als-Staat (wieder) besser oder sogar gut geht, das liegt auch an der wirtschaftspolitischen Hinwendung, wieder mehr industrielle Güter im eigenen Lande zu produzieren. Und (relativ) weniger auf die Produktion von Dienstleistungen zu setzen. Stichwort:Re-Industrialisierung.

Und noch ein Punkt scheint mir zur Beantwortung Ihrer Frage zielführend zu sein: die Entwicklung weltweit nachgefragter neuer Technologie-Anwendungen. Computer, Internet, Mobil-Telefone, alle Facebooks etc wurden von US-Entwicklern und US-Unternehmen ausgedacht und weltumspannend vermarktet. Auch dies brachte Wohlstand.

Antwort
von Kuestenflieger, 18

Wo haben sie das gelesen ? Das was das TV vermittelt ist doch nur show der Metropolen .

Kommentar von kajamarie ,

In meinem Erdkundebuch

Kommentar von Kuestenflieger ,

...das ist ja schon älter . in 14 standen die usa vor der pleite .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community