Wisst ihr wie man das am besten abbekommt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

wenn "abknibbeln" funktioniert, dann ist doch alles in Ordnung - auch wenn es was länger dauert.

Du kannst mal versuchen, obs schneller geht, wenn du die Stellen mit einem Föhn erwärmst (manchmal klappt das).

Und manchmal kann man mit Spülwasser etwas erreichen. Andere reagieren positiv auf ein klein wenig Öl/Fett - ausprobieren (aber nicht gleich bei allen, nur je 1x).

Es hängt vom Kleber ab - und vom Untergrund: es gibt auch chemische Hilfsmittel, aber die sind manchmal schneller am Untergrund wirksam als an den Kleberückständen, also Vorsicht mit "Verdünnung" in jeglicher Form. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuch mal, einen Föhn für ein paar Sekunden auf die Stelle zu halten, dann müssten die Klebestellen besser zu lösen sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt darauf an, welche Oberfläche die Türe hat. Bei Lack muss man vorsichtig sein, eventuell funktionierts mit Brennspiritus oder Fleckbenzin. Wenn die Oberfläche aus Resopal ist, kann man auch mit radikaleren Mitteln drüber gehen - Aceton (Nagellackentferner) oder Nitroverdünnung.

Womit auch immer: auf keinen Fall kratzen oder wie wild reiben, sondern die Kleberückstände mit viel Geduld immer wieder anweichen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die erste Wahl bei Kleberrückständen ist immer Öl! Warum? Klebt zB Tesafilm auf verölten Flächen? Nein. Ergo: Öl (Speiseöl oder auch WD40) auf einem Lappen geben und damit die Türfläche abreiben. Den Ölfilm hinterher mit Spülmittel entfernen. LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?