Frage von WurmiSaft, 11

Wissenschaftliches Zitieren - Darf ich zwei sinngemäße Kurzverweise (vgl.) in einer Klammer am Ende eines Absatzes schreiben anstatt mitten im Text?

z.B. Wenn ich in einem kleinen Absatz (so 5 -10 Zeilen) über ein bestimmtes Detail schreibe, aber die Information jeweils aus ca. 3 unterschiedlichen Quellen habe. Muss ich da hinter jedem Satz den entsprechenden Kurzverweis schreiben oder reicht einfach am Ende des Absatzes ein einziger Kurzverweis und darin die Quellen mit Strichpunkten getrennt?

z.B. (vgl. Huber 1989, S. 298; Bauer 2000, S. 100; Holzer 2010, S. 50)

Statt: Blablabla (vgl. Huber 1989, S. 298) Blablabla (vgl. Bauer 2000, S. 100) Blabal..... usw.

Würde den Text um einiges besser lesbar machen, da die Namen oft sehr lang sind.

Danke :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Alexa75, 3

Erstmal gehört "Vgl." gar nicht in die Klammern, weil keine amerikanische Zitierweise direkt/indirekt bei der Art des Verweises unterscheidet. Da sieht man das nur an den Anführungszeichen. Ich hab in 12 Jahren Studi-betreuung nur einmal Vorgaben einer Hochschule gesehen, die das explizit so wollte.

Zum zweiten müssen Quellenverweise zwingend da stehen, wo der zitierte Inhalt ist. Also schon ein Satz aus drei Quellen A, B und C kann nur dann alle Verweise am Ende haben, wenn in allen drei Quellen ALLES steht, was in dem Satz steht. Wenn ein Teil aus A ist, muss die klammer oder Fußnote genau an diesen Teil.Meier (2010) sagt x (S. 20), während andere Autoren Y sagen (Müller 2012, S. 1; Schulz 2015, S. 100),

Wenn es gar eigene Sätze in einem Absatz sind, wie in deiner Frage, müssen am Ende jedes Satzes die Verweise stehen. Wer in die Literatur schaut, um das Zitat zu prüfen,  darf da nur das finden, woran die Quellenangabe ist.

Kommentar von WurmiSaft ,

Danke!

Bei uns müssen wir leider schon zwischen direkten und indirekten Zitaten unterscheiden. Also wortwörtlich und sinngemäß. Ich schätze mal, dass ist überall anders.

Ich zitiere mal aus unseren formalen Richtlinien:

Sinngemäßes ZitatWird in einem Text auf ein Werk Bezug genommen, ohne Textpassagen wörtlich zu übernehmen,wird also die Aussage eines Autors mit eigenen Worten formuliert,so spricht man von einem sinngemäßen Zitat oder einer Paraphrase. Auch hier wird mit Hilfe eines Kurzverweises auf das eigentliche Werk hingewiesen, dazu wird aber das Kürzel „vgl.“ für „vergleiche“ vorangestellt. z.B.: (vgl. Donhauser/Jaretz 2012)

Kommentar von Alexa75 ,

Na, dann natürlich so machen!  Ist nur witzig,  weil in den original Systemen (APA,  MLA,  Chicago,  Harvard etc.) sowas nicht vorgesehen ist.  Die deutschen wieder... ;-)

Antwort
von HorteCharlus, 8

Soll das für die Schule sein? Wenn ja, dann kannst du es auf die einfachere Weise machen, ansonsten einfach mal den Lehrer danach fragen, die beantworten dir das und können sich dann im Nachhinein auch nicht mehr beschweren.;p

Wenn das Ding aber wirklich wichtig ist, dann so genau wie möglich. Liest es sich dann total fürchterlich, muss der Absatz umgebaut werden, sodass die Zitate nicht direkt aufeinander folgen. Geht das nicht, dann ist das Kind in den Brunnen gefallen und man muss sich beim Lesen halt mal 'n bissel konzentrieren, halt dich daran erstmal nicht auf.

Antwort
von TheTrueSherlock, 6

Musst du mitten im Text zitieren? Falls ja, dann mache es nach jedem einzelnen Zitat und nicht erst am Absatzende.

Ansonsten würde ich Fußnoten machen. Einen Text mit Fußnoten kann man viel besser lesen. Aber naja, jeder Lehrer will es anders und da musst du dich an ihm orientieren ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community