Wirtschaftsstudium ohne Unnötigkeiten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn Dir Wirtschaftsprofessoren beibringen könnten, wie man im Handumdrehen CEO wird und superreich, wären sie keine mittelbezahlten Wirtschaftsprofessoren mehr. Du musst zwei Dinge auseinanderhalten:

1) Die Mittel zum Erfolg. D.h. Du brauchst Wissen, um wichtige Entscheidungen richtig beurteilen zu können. Dazu gehört - auch wenn es noch so trocken ist - Wirtschaftsrecht, Statikstik (damit Dich mit geschönten Statistiken keiner hinters Licht führen kann) und eine wirtschaftliche Grunddenke, eine Einstellung die in Prozessen denkt und in Grenzkosten und sich nicht von statischen Gesamtzahlen blenden lässt. Manches davon bringt erst die Erfahrung. Du musst die komplexen Verhältnissen auf Märkten verstehen, das Zusammenspiel von Real- und Finanzwirtschaft.

2) Der Wille ist bei Dir ja wohl da. Was Du brauchst ist die Fähigkeit Menschen zu überzeugen, Menschenkenntnis, nicht die Psychologie der "Sanften", die werden Dir immer nachstellen, weil sie die Erfolgreichen und Mächtigen hassen. Was sich herausbilden muss ist eine Persönlichkeit, die weiß was sie will und die Kraft mitbringt, auch mal dicke Bretter zu bohren und wenn es sein muss, auch mal die Axt anzusetzen. Wer seine Firma zumüllen lässt, hat schon verloren. Ob das im Land der Müllideologen (Deutschland) überhaupt eine Zukunft hat, wage ich zu bezweifeln. Da musst Du jetzt in der Ausbildung immer darauf achten, auch ins Ausland gehen zu können, wenn' s hier bergab  geht, weil verteilt wird, bis nichts mehr da ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass man auf dt. Unis viel unnötiges Zeug trotzdem lernen muss und man nur einen Bruchteil von wesentlichen Stoff mitnimmt.

Du wirst auf den ganzen Beruf vorbereitet und selbst angeblich "unnötiges Zeug", ist mitunter hilfreich für andere Bereiche oder soll nur das richtige Denken lehren.

Mitunter findest du an Privatunis was du suchst, aber die musst du dann selbst bezahlen und ob das dann wirklich besser ist, bezweifle ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NeugierPur2
12.06.2016, 02:45

Nur das richtige "Denken"? Du meinst sicherlich das richtige "Funktionieren". Verstehst du den Unterschied? Genau das will ich vermeiden später Pferdeklappen zu tragen. Privatunis sagst du? Hmm... Dachte ich mir auch schon... Ohjee. Hey, aber trotzdem danke für deine Antwort =D

0

Du willst erfolgreicher Geschäftsmann werden aber nicht im System mitlaufen? Irgendwas stimmt in deinen Gedankengängen nicht, denn nur mit der Wirtschaft kannst du in ihr erfolgreich werden. Nur durch das Handeln in bestimmten Normen kann der Markt funktionieren. Was du da beschreibst mit Ideenklau etc. wirkt eher wie die Ausnahme als die Regel. Den Begriff 'System' scheinst du sehr konfus zu verwenden. Und die Erwartung das '10fache' rauszuholen ist utopisch. Soetwas lernt man höchstens in Eigenregie nach langer Erfahrung. Und als CEO einsteigen... alles klar. Läuft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, ich habe inzwischen über zanzig Jahre Berufserfahrung nach meinem Studium und habe bisher alles, was ich auf der Hochschule gelernt habe benötigt, entweder im Beruf selber oder als Basis für weiteres Lernen. Ich habe mit mehreren CEOs zusammengearbeitet und bin immer erstaunt über deren Detailwissen im Bereich Steuern, Finanzen, Marketing, Personal, Logistik, Produktion. Oder glaubst Du, dass jemand als Chef ernstgenommen wirst, wenn jeder mit nem 08/15-Studium ihn wissenstechnisch auf die Bretter schicken kann? Ab und an treffe ich auch immer wieder im Beruf auf Leute, die sich als die grossen Macher und Vorantreiber präsentieren und wenn ich dann in den ersten Gesprächen merke, dass die nicht mal die absoluten Grundlagen drauf haben die man im Grundstudium an jeder Dorfuni mitbekommt, dann kann ich die dort vorgestellten Pläne und Ideen meist gleich in den gesitigen Papierkorb werfen. 

Ein Leader muss die gleiche Basis haben wie alle Leute, die er führt. Der General geht durch die gleiche Grundausbildung wie der Gefreite. Er geht nur hinterher noch weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NeugierPur2
12.06.2016, 11:20

Das klingt gut. Wo hast du studiert, wenn ich fragen darf?

0

Was möchtest Du wissen?