Wirtschaftlicher Totalschaden...Schmerzensgeld....Was zahlt die Versicherung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der materielle Schaden ist klar, der ergibt sich aus dem Gutachten:

Zeitwert - Schrottwert = das, was du von der Versicherung fürs Auto bekommst.

Plus Nutzungsausfall plus 30 Euro Aufwandfspauschale plus Ab- und Anmeldekosten fürs neue Auto.

Was du an Schmerzensgeld bekommst, ist in Deutschland Verhandlungssache. Ich empfehle dir, einen Anwalt hinzuzuziehen. Der klärt dann auch die andern Forderungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IpariShqiptari
16.10.2016, 01:08

Was meinst du mit Zeitwert und Schrottwert. ich habe ja die Zahlen mit reingeschrieben wäre nett wenn du anhand den zahlen mir erklären könntest was du genau meinst 

0

Hi I...,

wie dir ronnyarmin schon fast richtig geantwortet hat, erhälst du von der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung deinen Wiederbeschaffungswert laut Gutachten abzgl. der Mehrwersteuer, also 8.000 € / 1,19 = 6.722,69 € abzgl. dem Restwert (Schrottwert) von 2.850 € ergibt erst mal die Netto-Auszahlsumme von 3.872,69 €.

Nach dem dem Kauf eines Ersatzwagens reichst du eine Kopie des Kaufvertrags bei der gegnerischen Kfz-Haftpflichversicherung ein und du erhälst dann die Restzahlung der einbehaltenen MwSt. erstattet!

Weiterhin hast du Anspruch auf Nutzungsausfall von 79 € x 14 Tage laut Gutachten und evtl. noch ein Schmerzensgeld: mit Anwalt hatte meine Tochter damals wg. HWS 1.000 € gefordert; erhalten hat sie durch Einschaltung eines Anwalts gerade mal 250 € :-((

Kann dir aus Erfahrung mit dem Unfall meiner Tochter (auch wirtschaftlicher Totalschaden eines Golf) nur raten: nimm dir unbedingt sofort einen Anwalt!
Die Kosten hierfür übernimmt ja die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung ;-)

Gruß und gute Besserung wünscht dir siola55

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bronkhorst
16.10.2016, 10:49

Sicher, dass die MWSt auch aus dem Zeitwert des Wagens herausgerechnet wird?

Ich dachte, das wäre nur bei fiktiver Abrechnung des geschätzten Reparaturbetrags der Fall...

0
Kommentar von siola55
16.10.2016, 11:02

Eine Ergänzung noch wg. der Schadenersatzansprüche:
Natürlich werden auch die Kosten des Gutachters (Sachverständigenkosten von ca. 1.200 € damals!) von der gegnerischen Versicherung übernommen.

0

... solche Dinger kosten also heute rd. 8000 EUR, sind also uralt.

Dann prüfe, ob nicht doch eine Reparatur des geliebten Stücks prickelnder ist. Direkt zum Lackierer, so mein Tipp.

Und bei einem Schädeltrauma kein Krankenhausbett?

Dann gibt es vielleicht so rd. 1.000 EUR zusätzlich.

Gute Besserung, viel Glück und binde Dein Berater ein. Denn der alte Wagen muß ja vielleicht auch außer Betrieb gesetzt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Noch ein Hinweis dazu. 

Nur ein Anwalt kann dir die Höhe des Schmerzensgeldes errechnen. Such dir einen Anwalt der sich mit Verkehrsrecht auskennt.

Die Versicherung zahlt außerdem außerordentliche Aufwendungen für Telefon, Benzin ( ca 30€). Die genaue Höhe wird der Anwalt wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage wurde ja schon beantwortet. Weil es wegen der MwSt Unsicherheiten gibt will ich euch auf das Video vom Anwalt hinweisen dort wird das mit der MwSt erklärt



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von siola55
16.10.2016, 16:45

Leider fehlt beim RA Sauer noch der Hinweis, dass bei keiner Ersatzbeschaffung des Autos nicht nur die MwSt. entfällt, sondern auch der Nutzungsausfall, da ja auf ein Ersatzfahrzeug verzichtet wird und davon ausgegegangen wird, dass der Geschädigte seine Besorgungen zukünftig zu Fuß erledigt - also der Geschädigte gar nicht auf ein Fahrzeug angewiesen ist und deshalb gar kein Nutzungsausfall entsteht!

0