Frage von cathi8920, 44

Wirtschafliche Auswirkungen der Einführung der "1-Euro-Job-Pflicht" für Flüchtlinge?

Welche Wirtschaftlichen(!) Auswirkungen hätte das? Speziell jetzt auf Österreich bezogen da Sebastian Kurz(Bundesminister für Integration und Äußeres) dies ja einführen will. Wie würde sich der Arbeitsmarkt entwickeln, welchen Einfluss hätte das auf die arbeitslosen Österreicher? Wirtschaflich basierte Pro und Contra Argumente die Einführung eines solchen Gesetzes? Klare, gut argumentierte und möglichst unparteiische Antworten bitte. Danke im Voraus, Kathi :)

Antwort
von berkersheim, 19

Machen wir uns nichts vor: Wenn man im Mitleid Sozialhilfeempfänger ohne jede Chance auf qualifizierte Berufsausübung ins Land holt, und da hat sich Österreich ja im Verhältnis zu Deutschland ja noch zurückgehalten, dann hat man ein gesteigertes Zuschussproblem. Zu den bestehenden Sozialhilfeempfängern kommen die Neuen. Sie sind eine Konkurrenz zu den unteren Schichten, ob sie nun 1-€ Jobs annehmen oder nicht. Sie belasten die Gesamtsozialausgaben des Landes und erhöhen den Einnahmedruck für den Staat. Mit dem Angebot der 1 € Jobs wird auf die unteren Schichten der Druck erhöht, etwas zur Transferleistung der Gemeinschaft hinzuzuverdienen oder sich wenigstens einen besseren Stand zu verdienen. Das nur die Hand aufhalten wird eingebremst und öffentliche Arbeiten werden verrichtet, die sonst liegen bleiben würden. Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Missmut kommt sowieso, wenn die Leute immer mehr mitbekommen, was sie "das Mitleid" kostet und welche Sogewirkungen sie da erzeugt haben.

Kommentar von cathi8920 ,

Danke für die Antwort.

Antwort
von 1988Ritter, 27

Herr Kurz mag so manche gute Ansätze haben, aber da schießt er über das Ziel hinaus.

Die Folge wird sein:

  • Arbeiten mit keiner Anforderung an schulischer und beruflicher Ausbildung werden Mangelware.
  • Es wird ein Sozialneid entstehen.
  • Das eigene Volk wird sich benachteiligt fühlen.

Er wird genau das Gegenteil von dem erreichen, was er eigentlich bezweckt.

Kommentar von cathi8920 ,

Danke für die Antwort.  In wiefern wird sich das "Volk" benachteiligt fühlen? Ist es nicht eher so dass sie sich benachteiligt fühlen wenn Flüchtlinge Mindestsicherung beziehen ohne etwas dafür zu tuen? Es wird ja immer gesagt dass "unsere" Leute arbeiten und die Flüchtlinge komplett mitetnähren. Auf diese Weise zeigen sie dass sie bereits sind etwas dafür zu tuen, und sie haben Beschäftigung und für einen Menschen ist es total wichtig Beschäftigung zu haben. 

Kommentar von 1988Ritter ,

Bei einem Asyl geht es in erster Linie darum, den Asylsuchenden eine Sicherheit zu bieten. Ein Unterhalungsprogramm beinhaltet das Asylrecht nicht.

Da die Asylanten, laut BAMF 81% der Flüchtlinge, nicht  ein mal einen allgemeinen Bildungsstandard haben, so bedeutet dies, dass diese Menschen nach jedem unqualifizierten Jobangebot greifen werden. Da insbesondere die unqualifizierten Jobangebote bislang eine Hilfe für Menschen im Niedriglohnbereich darstellen, wird das zu Komplikationen, bis hin zum Sozialneid führen.

Kommentar von cathi8920 ,

Das ist mir klar, Beschäftigung bezogen sich nicht darauf, dass wir sie entertainen sollen. 

81%. Wenn wir 25000 registrierte Flüchtlinge in Österreich haben sind das immernoch knappe 5000 die einen "angemessenen" Bildungsstandart haben. Zumal man wie du selber sagst für solche Jobs nicht wirklich Qualifikationen braucht. Und ganz ehrlich, ich denke du wirst wenig Österreicher finden die einen solchen Job annehmen. Und wenn sie sowieso vorhanden sind ist es doch gut wenn sie jemand macht, zumal auf die Art von den Flüchtlinge doch ein Beitrag zur Gesellschaft gefordert wird

Kommentar von 1988Ritter ,

Dann probiert es aus. Es wäre ja schön wenn es funktioniert.

Antwort
von BTyker99, 20

Es würde vermutlich nicht ansatzweise so viele Jobs geben, um das Gesetz umzusetzen. In Deutschland ist ja beispielsweise so, dass von den DAX-Unternehmen, trotz großer Ankündigungen nur 58 (soweit ich mich erinnere) illegale Migranten eingestellt worden sind, davon ca. 50 bei der Deutschen Post (also vermutlich Jobs, für die man keine besondere Ausbildung benötigt).

Einfache Tätigkeiten, die man ohne Bildung ausführen kann, sind in Europa einfach nicht gefragt, daher wäre das nicht umsetzbar. Laut einem Vortrag von Hans Werner Sinn (ifo-Institut) wurde herausgefunden, dass 2/3 der Syrer unter Pisa-I-Niveau liegen, also nicht lesen und schreiben können.

Falls das aber doch funktionieren würde, was ich bezweifele, hätte das auf Östtereich den Vorteil, dass das Land unattraktiver für "Flüchtlinge" werden würde, und ein Teil von ihnen sicherlich einen neuen Pass bestellen würde, und sich in Deutschland vor dem Sozialamt einreihen würde. Sie müssten also ein weiteres mal fliehen.

Kommentar von cathi8920 ,

Es geht nur um bereits registrierte Flüchtlinge deren Asylantrag bereits angenommen wurde und die in Österreich Mindestsicherung beziehen. Und naja, unattraktiver für Flüchtlinge...Ich denke die meisten Flüchtlinge wollen ja arbeiten, dürfen aber nicht, und wegen dem niedrigen Bildungslevel, der Vorschlag von Kurz inkludiert natürlich auch Deutsch und Wertekurse, wenn solche Voraussetzungen gegeben sind, stellt das für 1€ Jobs wirklich nich ein Probem da?   Danke für die Antwort 

Kommentar von BTyker99 ,

Das war mir klar, aber auch die noch ankommenden "Flüchtlinge" werden ja durch ihre Kommunikationsmittel wissen, wie die Situation in Österreich ist. Was ich aber meinte ist, dass diese Leute sich eine neue Identität anschaffen können, um dann eben in einem anderen Land erneut Asyl zu beantragen, in dem man nicht arbeiten muss.

Dass die Mehrzahl der Migranten zum Arbeiten her kommt, wage ich zu bezweifeln: Aus dem H.Werner Sinn-Vortrag:


"70% der Immigranten aus Krisenländern, die vor zwei Jahren eine Ausbildung in Bayern begannen, haben sie inzwischen abgebrochen; 25% der Einheimischen brechen ab" (Handwerkskammer München und Oberbayern).

Ausserdem ist es ja wie gesagt so, dass die allermeisten Migranten aufgrund ihrer Bildung niemals die Chance haben, einen Job zu bekommen, bei dem sie mehr verdienen als Hartz4 (oder dem österreichischen Äquivalent). Selbst mit Deutsch-Kursen würde es Jahrzehnte dauern, bis die Bildungslücke zum Durchschnitts-Deutschen ausgeglichen wäre, und dann wären die Schüler in der Regel schon ziehmlich alt (wenn man davon ausgeht, dass sie hier im Schnitt mit ca. 18 Jahren ankommen).

Aus diesem Video sind die Zahlen:


https://www.youtube.com/watch?v=VFVSXN8Ezvw





Antwort
von voayager, 6

1 € Jobs sind partiell für ein Lohndumping verantwortlich.

Antwort
von Knoerf, 30

Das sich arbeiten immer weniger lohnen wird :) .

Kommentar von cathi8920 ,

Weil? Inwiefern hat das mit dem zu tuen?

Antwort
von Jersey11, 3

Ich weiß nicht, ob es in Österreich einen Mindestlohn gibt, aber in Deutschland existiert der - deswegen das ganze auf Deutschland bezogen: Ich bin mir ziemlich sicher, dass damit der Mindestlohn unterwandert wird, und dann abgeschafft wird. Klassisches Lohndumping.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community