Frage von DerAllwissende5, 181

Wirkt es seltsam, wenn ich als Ausländer gegen die weitere Aufnahme von Flüchtlingen bin?

Also erstmal Guten Morgen,
neulich haben ein paar Freunde und ich diskutiert wie wir (jeder einzelne von uns) die Aufnahme von Flüchtlingen betrachten. Ich bin gegen die weiter Aufnahme von Flüchtlingen nach Deutschland, als ich das denen sagte, guckten die mich ganz überrascht an und sagten, ich hätte kein Recht gegen die Aufnahme zu sein da ich ja selber Ausländer und somit "Flüchtling" sei. Jedoch bin ich in Deutschland geboren, bin hier zur Schule gegangen, arbeite, und bezahle schön meine Steuern. Also, was würdet ihr sagen? Wirkt es wirklich so seltsam (auch gerne auf euch bezogen) ,dass ich als Ausländer gegen die Flüchtlinge bin? Ich freue mich auf eure Antworten! :-)

Antwort
von Accountowner08, 181

ja, schon... es wirkt seltsam, wenn du anderen ein Recht nicht zugestehen willst, das du für dich selber in Anspruch nimmst...

Andererseits wäre es diskriminierend, dir als Ausländer keine Meinung zur Flüchtlingsfrage zuzugestehen... d.h. du hast auch nicht weniger Recht als ein Inländer, dir dazu eine Meinung zu bilden und diese zu äussern...

Antwort
von Jonnymur, 145

Seltsam ist es nicht - du bist zwar Ausländer, aber, wie du schon sagtest, kein Flüchtling. Ich hatte auch schon Bekanntschaften gemacht, die, nach Verständnis im öffentlichen Diskurs, eher skurril sind. Wirklich skurril ist es dann aber doch nicht, da es häufiger vorkommt.

Sei dir aber bewusst, dass es in der Flüchtlingsfrage nur zwei Möglichkeiten gibt: kurzfristig die Wirtschaft entlasten oder Menschenleben retten.

Kommentar von Ruehrstab ,

So ist es wohl. Aber dazwischen kochen Manche sehr merkwürdige Süppchen.

Antwort
von FallingTearDrop, 138

Du sagst ja selbst, dass du in Deutschland geboren bist. Daher bist du kein Ausländer, sondern hast ausländische Wurzeln.
Ich finde es in Ordnung, dass du deine eigene Meinung bewarst.

Das Flüchtlingsthema ist einfach schwierig, ich kenn das auch von mir und meinen Freundinnen. Wenn jemand das Thema anbricht, reden wir ewig darüber.

Antwort
von SiViHa72, 117

Kenne ich von meinem Freund. Kroate von Geburt, ab 3. Lebensjahr seit ca 1973 in BRD, Schule, Ausbildung etc..

1993 deutsche Staatsbürgerschaft,d a sein Pass ablief und zu der Zeit keiner freiwillig zum Verlängern " nach Hause" wollte (da durfte man nämlich da bleiben als wehrfähiger junger Mann).

Er sagt: einerseits,w er verfolgt wird, wer Krieg entkommen will.. soll kommen. Keine Frage.

Er war froh, nicht "an die Waffe" zu müssen, Pazifist halt.. Und als er eingebürgert war, hat ers ich direkt auf Zivildienst beworben, dena uch nochmal freiwillig verlängert,w eil ers agte "ich will was zurückgeben (und weil er dem Mann,d en er pflegte, nicht so viele Pflegerwechsel zumuten wollte)

Umgekehrt- wegen reiner wirtschaftlicher Lage.. können wir alle aufnehmen? Aber noch weiter gedacht: wo ist der Unterscheid zu seinen Eltern, die auch kamen um ein besseres Leben zu haben.. als Gastarbeiter eben gerufen, aber ist das wirklich der Unterschied?

Fazit: schwieriges Thema.

Und gleichzeitig stehen wir regelmässig auf Demos,w enn NPD, AfD, Sichere Heimat u.ä. mal wieder Stimmung machen wollen.

Antwort
von Januar07, 136

Du hast ein Recht, eine eigene Meinung zu haben und diese auch zu äußern. Und jeder, der in diesem Lande wohnt, der wird doch auch täglich mit der Problematik konfrontiert.

Für mich wäre es schlimmer, wennn sich jemand keine Gedanken macht und gar keine Meinung hat.

Kommentar von DerAllwissende5 ,

Also kommt es dir nicht seltsam vor? :-)

Kommentar von Januar07 ,

Es kommt mir vor, als hättest Du Dir Gedanken gemacht und bist zu einem Ergebnis gekommen.

Antwort
von PeVau, 75

Ich gehe mal davon aus, dass das eine hypothetische Frage ist, oder bist du tatsächlich Ausländer? Deine anderen Fragen und Antworten lassen das nämlich nicht vermuten, aber egal.

Weshalb sollten Ausländer in Deutschland grundsätzlich anders sein als Deutsche? Warum sollte ein Ausländer nicht die gleichen diffusen Ängste vor vermeintlich zusätzlich hinzukommenden Konkurrenten haben? Warum sollten sie moralischer und intelligenter sein? Auch das kann Integration sein.

Wie man das bewerten soll? Natürlich genauso, wie man das bei einem Deutschen bewertet. Ich find's abstoßend.

Antwort
von Jogi57L, 27

ich denke, es ist ein Unterschied... ob man "Ausländer" ist... oder "Flüchtling"

.. auch manche der mir bekannten "Flüchtlinge".. ( die ich ehrenamtlich betreue..) sagen, dass es jetzt eigentlich reicht...

.....jedenfalls,sobald ihre Familie auch noch nachgezogen ist....

... da bin ich selbst etwas hin- und hergerissen...

Einesteils denke ich, man muss Menschen in Not helfen....

andererseits denke ich.. dass es nicht mal richtig gelungen ist... die seitherigen "Ausländer" zu integrieren... 

....und man Flüchtlingen allenfalls Nahrung, Kleidung, Unterkunft bieten sollte.. und dann baldmöglichste Rückführung in das jeweilige Herkunftsland....

Auf mich wirkt Deine Ansicht NICHT seltsam

Antwort
von Sinea99, 128

Hallo, warum bezeichnest du dich als Ausländer? Wenn du in Deutschland geboren bist, dann bist du Deutscher. Deshalb ist deine Meinung nicht seltsam. Es würde vielleicht von einem Ausländer, der selbst hier aufgenommen wurde, seltsam klingen, aber diese Gedanken hat dieser dann auch nur, weil er realistisch denkt und das nicht rassistisch gemeint ist.

Kommentar von Apfelkind86 ,

aber diese Gedanken hat dieser dann auch nur, weil er realistisch denkt und das nicht rassistisch gemeint ist.

Du kennst selbst die Gedankengänge hinter nicht ausgesprochenen Meinungen, Respekt!

Kommentar von Sinea99 ,

Danke !

Antwort
von DolphinPB, 114

Deine Meinung ist das Eine, die kann man so oder so sehen.

Aber - Deine "Freunde" ticken nicht ganz richtig. Natürlich hast Du das "Recht" für oder gegen Irgendwas zu sein.

Und wieso bist Du denn in deren Augen ein Flüchtling ? Die wissen offenbar überhaupt nicht wovon sie reden, tun es aber dafür um so mehr.

Antwort
von murphysdaughter, 134

Nö, bin zwar nicht vom Ausland, aber finde das völlig ok, bin ja selber dagegen !

Antwort
von TheTK98, 125

Ich finde es völlig in Ordnung! Daran kann man nämlich sehen, dass man nicht ein "Nazi" oder "fremdenfeindlich" sein muss um gegen Flüchtlinge zu sein.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Türken und andere Ausländer können also nicht fremdenfeindlich sein? xD

Du denkst vermutlich so, weil sie für dich ebenfalls "Fremde" sind. Aus ihrer Sicht jedoch, sind Syrer genauso "Fremde" und natürlich sind viele Ausländer ganz schön fremdenfeindlich.

Kommentar von Accountowner08 ,

Wieso? Ein Ausländer kann doch auch ein Nazi sein, in seinem Land oder in Deutschland...

Antwort
von latricolore, 52

Wirkt es seltsam, wenn ich als Ausländer gegen die weitere Aufnahme von Flüchtlingen bin?

Ja, tut es, für mich. 

Ich find's generell schlimm, was hier zurzeit abläuft, aber das ist schon noch ein Tacken heftiger.
Man selbst ist hier, aus welchen Gründen auch immer die Eltern gekommen sind - aber bitte keine Weiteren!

Erinnert mich an die "Hierarchie" in den USA - die Schwarzen gegen die Puerto Ricaner, z.B.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Das war doch schon immer so. Und dieses Phänomen gibt es auch in allen Ländern.

Gestern kam noch eine alte Simpsons Folge, in der Apu sagt: "Schuld sind die Ausländer und damit meine ich jeden, der nach mir in dieses Land kam!" - Auch den Machern der Simpsons war das also schon Mitte der 90er in den USA sehr wohl bekannt.

Antwort
von FelixLingelbach, 119

Was meinst du, wie meine türkischen Mädchen darüber denken? Die haben es sowas von satt, von Arabern und Afghanen dumm angebaggert zu werden. Unter den türkischen Jungen habe ich auch noch keinen getroffen, der sich für Flüchtlinge ausspricht. Ganz im Gegenteil.  

Antwort
von maxitaxi5674, 118

Bin selber Ausländer. Wenn man Ausländer ist heist das nicht automatisch das man ein Flüchtling ist. Und erlich gesagt bin ich auch dagegen das weitere Flüchtlinge hier aufgenommen werden. Wir haben nicht unendlich viel Platz und wie es scheint ist Deutschland mit der bisherigen Flüchtlingszahl schon überfordert. Wie wollen wir dann weiter aufnehmen?

Antwort
von Apfelkind86, 105

Nein, passt ins Bild.

Antwort
von ManuViernheim, 10

Du bist vernünftig.

Antwort
von Treueste, 63

Sicher möchten auch die "Flüchtlinge" hier einmal gerne arbeiten und ihre Steuern zahlen. So, dass dann deren Kinder dann auch mal sagen können:

"Jedoch bin ich in Deutschland geboren, bin hier zur Schule gegangen, arbeite, und bezahle schön meine Steuern"

Das sind die Kinder, die uns die Rente sichern und hoffentlich nie vergessen, wo ihre Wurzeln sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community